Freitag

13. Januar 2017

 

1. SONNTAG NACH EPIPHANIAS
Taufe Jesu

 

Predigttext

 

Jes 42, 1-4 (5-9) (III. Reihe)
Röm 12, 1-8 (Rev III)

Wochenspruch

 

Welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.

Wochenlied

 

O lieber Herre Jesu Christ (EG 68)
Du höchstes Licht, du ewger Schein (EG 441)


Glaubenszeugen   Wochenpsalm

Gebete: Morgen   Mittag   Abend

Morgen
 
(Jesus sprach:) Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen; was wollte ich lieber, als dass es schon brennte! Aber ich muss mich taufen lassen mit einer Taufe, und wie ist mir so bange, bis sie vollendet ist! Meint ihr, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf Erden? Ich sage euch: Nein, sondern Zwietracht. Denn von nun an werden fünf in einem Hause uneins sein, drei gegen zwei und zwei gegen drei. Es wird der Vater gegen den Sohn sein und der Sohn gegen den Vater, die Mutter gegen die Tochter und die Tochter gegen die Mutter, die Schwiegermutter gegen die Schwiegertochter und die Schwiegertochter gegen die Schwiegermutter.
Luk 12,49-53 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Christus macht sich selbst zum Feuerbrand, mit welchem Er diese kalte Welt entzündet. Er muß sich selber verzehren, muß sich taufen lassen mit der Todestaufe. Durch dieses Opfer entzündet Er ein Feuer, das in vielen weiterbrennt - nicht ohne daß diese in schärfsten Gegensatz geraten zu ihrer bisherigen Umgebung. Wo aber Menschen vom Liebesgeist Christi ergriffen sind, da werden sie zusammengeschmolzen zu neuer, unlöslicher Gemeinschaft. (Spieker [5], S. 205)
 
Abend
 
(Jesus sprach:) Ich und der Vater sind eins. Da hoben die Juden abermals Steine auf, um ihn zu steinigen. Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch erzeigt vom Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen? Die Juden antworteten ihm: Um eines guten Werkes willen steinigen wir dich nicht, sondern um der Gotteslästerung willen und weil du ein Mensch bist und machst dich selbst zu Gott. Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: »Ich habe gesagt: Ihr seid Götter«? Wenn jene »Götter« genannt werden, zu denen das Wort Gottes geschah - und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden -, wie sagt ihr dann zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst Gott -, weil ich sage: Ich bin Gottes Sohn? Tue ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubt mir nicht; tue ich sie aber, so glaubt doch den Werken, wenn ihr mir nicht glauben wollt, auf dass ihr erkennt und wisst, dass der Vater in mir ist und ich im Vater. Da suchten sie abermals, ihn zu ergreifen. Aber er entging ihren Händen.
[Und er ging wieder fort auf die andere Seite des Jordans an den Ort, wo Johannes zuvor getauft hatte, und blieb dort. Und viele kamen zu ihm und sprachen: Johannes hat zwar kein Zeichen getan; aber alles, was Johannes von diesem gesagt hat, das ist wahr. Und viele dort glaubten an ihn.]
Joh 10,30-39(40-42) Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Der Mensch Jesus - Gottes Sohn! Uralter Anstoß für menschliche Vernunft bis auf den heutigen Tag. Jesus hat keine andere Beglaubigung als Seine Werke: "Blinde sehen, Lahme gehen. Aussätzige werden rein. Tote stehen auf" - solche Taten wirkt Gott durch Ihn. Er war wirklich Der, als welcher Er sich vor dem Hohenpriester bekannt hat, wofür Er auch gestorben ist. (Spieker [5], S. 47)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 16-12-13
top

Impressum
Haftungsausschluss