Mittwoch

28. Juni 2017

 

JOHANNIS
Der Vorläufer des Herrn

 

Predigttext

 

Jes 40, 1-8 (III. Reihe)
Joh 3, 22-30 (Rev. III)

Wochenspruch

 

Dies ist das Zeugnis Johannes des Täufers: Er muss wachsen, ich aber muss abnehmen

Wochenlied

 

Wir woll'n singen ein Lobgesang (EG 141)
Kam einst zum Ufer nach Gottes Wort und Plan (EG 312)


Glaubenszeugen   Wochenspruch   Wochenpsalm   Vorabend Peter und Paul

Gebete: Morgen   Mittag   Abend
 
Morgen
 
Nach der Lesung {aber} des Gesetzes und der Propheten schickten die Vorsteher der Synagoge zu ihnen und ließen ihnen sagen: Ihr Männer, liebe Brüder, wollt ihr etwas reden und das Volk ermahnen, so sagt es. Da stand Paulus auf und winkte mit der Hand und sprach: Ihr Männer von Israel und ihr Gottesfürchtigen, hört zu! Der Gott dieses Volkes Israel hat unsre Väter erwählt und das Volk groß gemacht in der Fremde, im Lande Ägypten, und mit starkem Arm führte er sie von dort heraus. Und vierzig Jahre lang trug er sie in der Wüste und vernichtete sieben Völker in dem Land Kanaan und gab ihnen deren Land zum Erbe, für etwa vierhundertfünfzig Jahre. Danach gab er ihnen Richter bis zum Propheten Samuel. Und von da an baten sie um einen König; und Gott gab ihnen Saul, den Sohn des Kisch, einen Mann aus dem Stamm Benjamin, für vierzig Jahre. Und als er diesen verworfen hatte, erhob er David zu ihrem König, von dem er bezeugte: »Ich habe David gefunden, den Sohn Isais, einen Mann nach meinem Herzen, der soll meinen ganzen Willen tun.« Aus dessen Geschlecht hat Gott, wie er verheißen hat, Jesus kommen lassen als Heiland für das Volk Israel, nachdem Johannes, bevor Jesus auftrat, dem ganzen Volk Israel die Taufe der Buße gepredigt hatte. Als aber Johannes seinen Lauf vollendete, sprach er: Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet; aber siehe, er kommt nach mir, dessen Schuhriemen zu lösen ich nicht wert bin.
Apg 13, 15-25 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Der Apostel predigt im Gottesdienst der Synagoge und zeigt, wie die Geschichte Israels auf Chrtistus hinführt. Auf Ihn weist Davids Königtum voraus. Noch deutlicher und drängfender wird der Hinweis bei Johannes, der freimütig bekennt: "Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet." Er weist noch im Sterben auf dem Größeren, der nach ihm kommt. (Spieker, [5] S. 205)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 17-05-30
top

Impressum
Haftungsausschluss