Donnerstag

9. Juni 2016

 

2. SONNTAG NACH TRINITATIS
Die Einladung

 

Predigttext

 

Eph 2, 17-22 (II. Reihe)
Eph 2, (11-16) 17-22 (Rev II)

Wochenspruch

 

Kommt her zu mir alle die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken

Wochenlied

 

Ich lobe dich von ganzer Seele (EG 250)
Kommt her zu mir, spricht Gottes Sohn (EG 363)


Glaubenszeugen   Wochenspruch   Wochenpsalm

Gebete: Morgen   Mittag   Abend
 
Morgen
 
Jesus ging von dort weiter und kam an das Galiläische Meer und ging auf einen Berg und setzte sich dort. Und es kam eine große Menge zu ihm; die hatten bei sich Gelähmte, Verkrüppelte, Blinde, Stumme und viele andere Kranke und legten sie Jesus vor die Füße, und er heilte sie, so daß sich das Volk verwunderte, als sie sahen, daß die Stummen redeten, die Verkrüppelten gesund waren, die Gelähmten gingen, die Blinden sahen; und sie priesen den Gott Israels.
P. JordanUnd Jesus rief seine Jünger zu sich und sprach: Das Volk jammert mich; denn sie harren nun schon drei Tage bei mir aus und haben nichts zu essen; und ich will sie nicht hungrig gehen lassen, damit sie nicht verschmachten auf dem Wege. Da sprachen seine Jünger zu ihm: Woher sollen wir soviel Brot nehmen in der Wüste, um eine so große Menge zu sättigen? Und Jesus sprach zu ihnen: Wie viele Brote habt ihr? Sie antworteten: Sieben und ein paar Fische. Und er ließ das Volk sich auf die Erde lagern und nahm die sieben Brote und die Fische, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volk. Und sie aßen alle und wurden satt; und sie sammelten auf, was an Brocken übrigblieb, sieben Körbe voll. Und die gegessen hatten, waren viertausend Mann, ausgenommen Frauen und Kinder. Und als er das Volk hatte gehen lassen, stieg er ins Boot und kam in das Gebiet von Magadan.
Matth 15, 29-39 Lutherbibel 1984 © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Jesus hat nicht nur das Volk gelehrt, sondern auch gespeist. "Denn Christus ist nicht darum kommen, daß er Seele oder Leib verderben wolle, sondern beiden zu helfen." Er nimmt Seine Mahlgenossen auf in die Gemeinschaft derer, welche auf den Anbruch des Gottesreiches warten und erneuert das Mannawunder in der Wüste. "Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel." (Spieker, [5], S. 215)
 
Abend
 
Kommt her zu mir, ihr Unerfahrenen, und geht bei mir in die Schule! Warum sagt ihr, daß es euch daran fehlt und daß ihr sehr durstig seid? Ich habe meinen Mund aufgetan und gelehrt. Kauft euch nun Weisheit, weil ihr sie ohne Geld haben könnt. Beugt euren Nacken unter ihr Joch und laßt euch erziehen; sie ist nahe und leicht zu finden. Seht mich an: ich habe eine kurze Zeit Mühe und Arbeit gehabt und habe großen Trost gefunden. Nehmt die Lehre an, auch wenn sie euch viel Silber kostet, und ihr gewinnt viel Gold durch sie. Freut euch an der Barmherzigkeit Gottes und schämt euch nicht, ihn zu loben. Tut, was euch geboten ist, solange ihr noch Zeit habt, so wird er euch belohnen zu seiner Zeit.
Sir 51, 31-38 Lutherbibel 1984 © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
oder Bewahre deinen Fuß, wenn du zum Hause Gottes gehst, und komm, daß du hörest. Das ist besser, als wenn die Toren Opfer bringen; denn sie wissen nichts als Böses zu tun. Sei nicht schnell mit deinem Munde und laß dein Herz nicht eilen, etwas zu reden vor Gott; denn Gott ist im Himmel und du auf Erden; darum laß deiner Worte wenig sein. Denn wo viel Mühe ist, da kommen Träume, und wo viel Worte sind, da hört man den Toren. Wenn du Gott ein Gelübde tust, so zögere nicht, es zu halten; denn er hat kein Gefallen an den Toren; was du gelobst, das halte. Es ist besser, du gelobst nichts, als daß du nicht hältst, was du gelobst. Laß nicht zu, daß dein Mund dich in Schuld bringe, und sprich vor dem Boten Gottes nicht: Es war ein Versehen. Gott könnte zürnen über deine Worte und verderben das Werk deiner Hände. Wo viel Träume sind, da ist Eitelkeit und viel Gerede; darum fürchte Gott!
Pred 4, 17 - 5, 6 Lutherbibel 1984 © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Der Gang zum Hause Gottes fordert äußere und innere Bereitung; Haltung, Gebärde, Stimme zeigen an, ob du wirklich gesammelt und andächtig vor Gott stehst. (Spieker, [5], S. 186)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 16-05-03
top

Impressum
Haftungsausschluss