Montag

11. September 2017

 

13. SONNTAG NACH TRINITATIS
Der barmherzige Samariter

 

Predigttext

 

1. Mose 4, 1-16a (III. Reihe)
Mk. 3, 31-35 (Rev. III)

Wochenspruch

 

Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan

Wochenlied

 

Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ (EG 343)


Glaubenszeugen   Wochenspruch   Wochenpsalm

Morgen Alternative Lesung
 
Gebete: Morgen   Mittag   Abend
 
Morgen
 
Wer seinem Nächsten etwas leiht, tut ein Werk der Barmherzigkeit, und wer ihm aushilft, der hält die Gebote. Leihe deinem Nächsten, wenn er's nötig hat, und zahle auch du deinem Nächsten deine Schulden, wenn es an der Zeit ist. Viele verleihen ungern, nicht aus Bosheit, sondern weil sie fürchten, schuldlos um ihr Gut zu kommen. Doch du habe Geduld mit dem Bedürftigen, sei barmherzig und dränge ihn nicht! Um des Gebotes willen hilf dem Armen, und lass ihn in der Not nicht mit leeren Händen fortgehen. Verlier dein Geld lieber an deinen Bruder oder Freund, und lass es nicht unter einem Stein rosten, bis es verloren ist! Sammle dir einen Schatz nach dem Gebot des Allerhöchsten: Er wird dir mehr einbringen als alles Gold. Fülle deine Kammer mit Wohltaten: Sie werden dich aus allem Unglück retten; sie werden dich besser vor deinen Feinden schützen als ein starker Schild oder schwerer Spieß.
Sir 29, 1.2.7-13 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
»Schätze im Himmel« sind denen verheißen, die auf Erden ihr irdisches Gut gern verlieren, wenn sie damit ein Werk der helfenden Liebe tun dürfen. (Spieker [5], S. 245)
 
Morgen Alternative Lesung
 
Alle sieben Jahre sollst du ein Erlassjahr halten. So aber soll's zugehen mit dem Erlassjahr: Wenn einer seinem Nächsten etwas geborgt hat, der soll's ihm erlassen und soll's nicht eintreiben von seinem Nächsten oder von seinem Bruder; denn man hat ein Erlassjahr ausgerufen dem HERRN. Von einem Ausländer darfst du es eintreiben; aber was du deinem Bruder geborgt hast, sollst du ihm erlassen. Es sollte überhaupt kein Armer unter euch sein; denn der HERR wird dich segnen in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, wenn du nur der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchst und alle diese Gebote hältst, die ich dir heute gebiete, dass du danach tust! Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen, wie er dir zugesagt hat. Dann wirst du vielen Völkern leihen, doch du wirst von niemand borgen; du wirst über viele Völker herrschen, doch über dich wird niemand herrschen. Wenn einer deiner Brüder arm ist in irgendeiner Stadt in deinem Lande, das der HERR, dein Gott, dir geben wird, so sollst du dein Herz nicht verhärten und deine Hand nicht zuhalten gegenüber deinem armen Bruder, sondern sollst sie ihm auftun und ihm leihen, soviel er Mangel hat. Hüte dich, dass nicht in deinem Herzen ein arglistiger Gedanke aufsteige, dass du sprichst: Es naht das siebente Jahr, das Erlassjahr -, und dass du deinen armen Bruder nicht unfreundlich ansiehst und ihm nichts gibst; sonst wird er wider dich zu dem HERRN rufen und bei dir wird Sünde sein. Sondern du sollst ihm geben, und dein Herz soll sich's nicht verdrießen lassen, dass du ihm gibst; denn dafür wird dich der HERR, dein Gott, segnen in allen deinen Werken und in allem, was du unternimmst. Es werden allezeit Arme sein im Lande; darum gebiete ich dir und sage, dass du deine Hand auftust deinem Bruder, der bedrängt und arm ist in deinem Lande.
5. Mose 15, 1-11 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Abend
 
P. JordanZu der Zeit ging Jesus am Sabbat durch die Kornfelder; und seine Jünger waren hungrig und fingen an, Ähren auszuraufen und zu essen. Da das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu ihm: Siehe, deine Jünger tun, was am Sabbat nicht erlaubt ist. Er aber sprach zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David tat, als ihn und die mit ihm waren, hungerte: Wie er in das Haus Gottes ging und aß die Schaubrote, die doch weder er noch die mit ihm waren, essen durften, sondern allein die Priester? Oder habt ihr nicht gelesen im Gesetz, dass die Priester am Sabbat im Tempel den Sabbat brechen und sind doch ohne Schuld? Ich sage euch aber: Hier ist Größeres als der Tempel. Wenn ihr aber wüsstet, was das heißt: »Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer«, dann hättet ihr die Unschuldigen nicht verdammt. Denn der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.
Matth 12, 1-8 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Er, der im Begriff steht, Sein eignes Blut zu opfern und damit den tiefsten Sinn alles Opferns in der Liebe zu offenbaren, ist berufen, den Sinn des Ruhetages zu deuten. Wenn Gott Erbarmen hat mit der Arbeitsmühe des Menschen, dann gestattet dies Erbarmen auch den Jüngern, die freiwillig des Meisters Armut teilen, am Ruhetag ihren Hunger zu stillen mit einer Hand voll Ähren. Schon der Sabbat, erst recht der christliche Sonntag, werden zur Vorahnung der erlösten Welt und der Freiheit der Kinder Gottes. (Spieker [5], S. 261)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 17-06-30
top

Impressum
Haftungsausschluss