Mittwoch

26. Oktober 2016

 

22. SONNTAG NACH TRINITATIS
In Gottes Schuld

 

Predigttext

 

Phil 3, 17 (18-19) 20-21 (II. Reihe)
Röm 13, 1-7 (Rev. II)

Wochenspruch

 

Bei dir ist die Vergebung, daß man dich fürchte.

Wochenlied

 

Herr Jesu, Gnadensonne (EG 404)


Glaubenszeugen   Wochenspruch   Wochenpsalm   Abend
 
Gebete: Morgen   Mittag   Abend
 
Morgen
 
Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. Denn nach welchem Recht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr meßt, wird euch zugemessen werden. Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus deinem Auge ziehen?, und siehe, ein Balken ist in deinem Auge. Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst.
[Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben, und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.]
Matth 7, 1-5 (6) Lutherbibel 1984 © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Wer Gottes vergebende Güte an sich erfahren hat, der weiß, daß ihm mehr vergeben ist, als er andern zu vergeben hat. Es vergeht ihm, andere zu richten, er ist bereit, ihre Person und ihr Leben mit dem Maß der verstehenden Liebe zu messen. Bei sich selbst aber wird er anfangen, zu bekämpfen und abzulegen, was vor Gottes Augen nicht bestehen kann. (Spieker [5], S. 298)
 
Abend
 
Jakob hob seine Augen auf und sah seinen Bruder Esau kommen mit vierhundert Mann. Und er verteilte seine Kinder auf Lea und auf Rahel und auf die beiden Leibmägde und stellte die Mägde mit ihren Kindern vornean und Lea mit ihren Kindern dahinter und Rahel mit Josef zuletzt. Und er ging vor ihnen her und neigte sich siebenmal zur Erde, bis er zu seinem Bruder kam. Esau aber lief ihm entgegen und herzte ihn und fiel ihm um den Hals und küßte ihn, und sie weinten. Und Esau hob seine Augen auf und sah die Frauen mit den Kindern und sprach: Wer sind diese bei dir? Er antwortete: Es sind die Kinder, die Gott deinem Knecht beschert hat. Und die Mägde traten herzu mit ihren Kindern und neigten sich vor ihm. Lea trat auch herzu mit ihren Kindern, und sie neigten sich vor ihm. Danach traten Josef und Rahel herzu, und sie neigten sich auch vor ihm. Und Esau sprach: Was willst du mit all den Herden, denen ich begegnet bin? Er antwortete: Daß ich Gnade fände vor meinem Herrn. Esau sprach: Ich habe genug, mein Bruder; behalte, was du hast. Jakob antwortete: Ach nein! Hab ich Gnade gefunden vor dir, so nimm mein Geschenk von meiner Hand; denn ich sah dein Angesicht, als sähe ich Gottes Angesicht, und du hast mich freundlich angesehen. Nimm doch diese Segensgabe von mir an, die ich dir zugebracht habe; denn Gott hat sie mir beschert, und ich habe von allem genug. So nötigte er ihn, daß er sie nahm.
1.Mose 33, 1-11 Lutherbibel 1984 © 1985 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Jakob stand in Esaus Schuld, Esau aber stand in der Schuld Gottes durch Verachtung seiner Erstgeburt. In der Versöhnung der feindlichen Brüder wird sichtbar, daß über beiden die Vergebung Gottes steht; darum kann Jakob zu seinem Bruder sagen: »ich sah dein Angesicht, als sähe ich Gottes Angesicht.« (Spieker [5], S. 299)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 16-07-26
top

Impressum
Haftungsausschluss