Samstag

4. November 2017

 

20. SONNTAG NACH TRINITATIS
Die Ordnungen Gottes

 

Predigttext

 

1. Mose 8, 18-22 (III. Reihe)
1. Mose 8, 18-22; 9, 12-17 (Rev. III)

Wochenspruch

 

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert: Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Wochenlied

 

Wohl denen, die da wandeln (EG 295)


Glaubenszeugen   Wochenspruch   Wochenpsalm

Abend
 
Gebete: Morgen   Mittag   Abend
 
Morgen
 
Die Furcht des Herrn ist Ehre und Ruhm, Freude und ein Siegeskranz. Die Furcht des Herrn macht das Herz fröhlich und gibt Freude und Wonne und langes Leben. [Die Furcht des Herrn ist vom Herrn gegeben, und durch Liebe befestigt sie die Pfade.] Wer den Herrn fürchtet, dem wird's am Ende wohlergehen, und am Tage seines Todes wird er den Segen empfangen. Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang: Zugleich mit den Gläubigen ist sie im Mutterleib erschaffen. Bei den Menschen baut sie ein Nest - einen Grundstein auf ewig, und auch die Nachkommen werden auf sie trauen. Den Herrn fürchten sättigt mit Weisheit, und sie macht trunken mit ihren Früchten. Sie erfüllt das ganze Haus mit begehrten Gaben und die Scheunen mit ihren Schätzen. Die Furcht des Herrn ist die Krone der Weisheit, Frieden und Heil lässt sie sprießen. [Beides aber sind Gaben Gottes zum Frieden, und Ruhm breitet sich aus bei denen, die ihn lieben.] Wissen, Erkenntnis und Einsicht lässt der Herr regnen; er erhöht den Ruhm derer, die an der Weisheit festhalten.
Sir 1, 11-19 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
oder
 
Es bleibt noch übrig zu sagen: Der Prediger war ein Weiser und lehrte auch das Volk gute Lehre, und er hörte und forschte, er formte viele Sprüche. Der Prediger suchte, dass er fände angenehme Worte und schriebe recht die Worte der Wahrheit. Die Worte der Weisen sind wie Stacheln, und wie eingeschlagene Nägel sind die einzelnen Sprüche; sie sind von einem einzigen Hirten gegeben. Und über sie hinaus, mein Sohn, lass dich warnen: Des vielen Büchermachens ist kein Ende, und viel Studieren macht den Leib müde. Lasst uns am Ende die Summe von allem hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen. Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse.
Pred 12, 9-14 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Wochenspruch
 
Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert: Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. Micha 6,8 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Die Freiheit eines Christenmenschen ist die Befreiung aus der Verwirrung des Vielen zum Einfachen und Einfältigen. Alle echte Wahrheit bewährt sich darin, daß sie ganz einfach zu sagen ist. Diese einfache Wahrheit bindet den Menschen ganz an Gott und ganz an seinen Bruder: Demut vor Gott ist zugleich Bereitschaft zum Dienen; beides bindet und befreit zugleich, wie es alle echte Liebe tut. Frage nicht lange nach dem, was du längst wissen kannst; mache Gottes einfachen Willen nicht zum Problem, über das man lange diskutieren müßte: »Es ist dir gesagt, Mensch...«
(Spieker [5], S. 259)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 17-08-25
top

Impressum
Haftungsausschluss