Sonntag - 10. Februar 2019
4. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Naturmächte



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 118 B VII


Tut mir auf das Tor der Gerechtigkeit, *
ich will einziehen, dem H
ERRN zu danken.

    Das Tor des HERRN ist dies, *
    hier dürfen Gerechte einziehn.


Ich danke Dir, Du gabst mir Antwort, *
und Du wurdest mein Retter.


    Der Stein, den die Bauleute verwarfen. *
    der ist zum Eckstein geworden.


Das ist vom HERRN geschehen, *
ein Wunder vor unsern Augen.


    Dies ist der Tag, den der HERR macht, *
    lasst uns jubeln und an ihm uns freuen.


Hilf doch, o HERR! *
O H
ERR, lass gelingen!

    Gelobt sei, der einzieht im Namen des HERRN! *
    Wir segnen euch vom Haus des H
ERRN her.

Der HERR, Er ist Gott, *
Er erleuchte uns!


    Schlingt Bänder zum festlichen Reigen *
    bis an die Hörner des Altars.


Du bist mein Gott, Dir will ich danken, *
mein Gott, Dich will ich preisen!


    Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
    ja, Seine Güte währt ewig. +

[Antiphon
Dies ist der Tag, den der H
ERR macht;
wir wollen uns an ihm freuen und fröhlich sein, Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Dies ist der Tag, den der H
ERR macht;
wir wollen uns an ihm freuen und fröhlich sein, Halleluja, Halleluja.

Tagespsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 105 B V


Dankt dem HERRN und ruft an Seinen Namen, *
verkündet unter den Völkern Seine Taten!


    Er ist es, er, der HERR, unser Gott, *
    auf der ganzen Erde gilt Sein Urteil.


Auf ewig denkt Er an Seinen Bund, *
- Sein Wort, entboten für tausend Geschlechter -


    den Er geschlossen mit Abraham, *
    an Seinen Eid, geschworen dem Isaak.


Er stellte ihn auf als Satzung für Jakob, *
als ewigen Bund für Israel.


    Er sprach:
    »Dir geb ich das Land Kanaan, *
    das euch zum Erbe bestimmt ist.«


Da waren sie noch gering an Zahl, *
nur wenige und Fremde im Land,


    und zogen umher von Volk zu Volk, *
    von dem einen Reiche zum andern.


Er erlaubte niemand, sie zu bedrücken, *
wies Könige zurecht um ihretwillen:


    »Tastet meine Gesalbten nicht an, *
    fügt meinen Propheten kein Leid zu!« +

Doch dann rief Er Hunger ins Land *
und nahm allen Vorrat an Brot.


    Einen sandte Er vor ihnen her: *
    Josef wurde als Sklave verkauft.


Sie zwangen seine Füße in Fesseln, *
sein Hals wurde in Eisen gelegt


    bis zur Zeit, da Sein Wort sich erfüllte *
    und der Spruch des H
ERRN sich bewährte.

Er sandte einen König, der ließ ihn los, *
einen Herrn über Völker, der gab ihn frei,


    bestellte ihn zum Herrn über sein Haus, *
    zum Herrscher über all seine Habe:


Der sollte die Fürsten lehren nach seinem Sinn *
und seine Ältesten unterweisen. +

[Antiphon
Rühmt euch Seines heiligen Namens,
fragt nach dem H
ERRN und nach Seiner Macht!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Rühmt euch Seines heiligen Namens,
fragt nach dem H
ERRN und nach Seiner Macht!

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 107 C III


Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
und ewig währt Seine Güte.


    So sollen sagen die Erlösten des HERRN, *
    die Er befreit hat aus der Hand der Bedränger.


Er hat sie aus den Ländern versammelt, /
vom Aufgang und vom Untergang, *
vom Norden und vom Meer. +

Sie befuhren das Meer auf Schiffen, *
trieben Handel auf großen Wassern,


    sie sahen die Werke des HERRN, *
    Seine Wunder in der Tiefe.


Er-gebot - es erhob sich ein Sturm, *
der türmte die Wogen hoch.


    Sie stiegen hinauf in den Himmel, /
    fuhren hinab in die Fluten, *
    ihr Herz verzagte vor Not:


Sie schwankten und wankten wie trunken, *
all ihre Weisheit war am Ende!


    Da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, *
    der führte sie aus ihrer Bedrängnis.


Er brachte den Sturm zur Stille, *
die Wellen des Meeres schwiegen.


    Sie freuten sich, denn es wurde ruhig, *
    Er führte sie zum ersehnten Hafen.


Die sollen dem HERRN danken für Seine Güte, *
für Sein wunderbares Tun an den Menschen,


    in der Gemeinde Ihn hoch erheben *
    und im Kreis der Alten Ihn rühmen. +

Antiphon
Kommt her und sehet an die Werke Gottes,
der so wunderbar ist in Seinem Tun an den
Menschenkindern.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Kommt her und sehet an die Werke Gottes,
der so wunderbar ist in Seinem Tun an den
Menschenkindern.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Kommt her und sehet an die Werke
Gottes, der so wunderbar ist in Seinem
Tun an den Menschenkindern.


Alttestamentliche Lesung
Jes 51, 9-16
Wach auf, wach auf, zieh Macht an, du Arm des H
ERRN! Wach auf, wie vor alters zu Anbeginn der Welt! Warst Du es nicht, der Rahab zerhauen und den Drachen durchbohrt hat? Warst Du es nicht, der das Meer austrocknete, die Wasser der großen Tiefe, der den Grund des Meeres zum Wege machte, dass die Erlösten hindurchgingen? So werden die Erlösten des HERRN heimkehren und nach Zion kommen mit Jauchzen, und ewige Freude wird auf ihrem Haupte sein. Wonne und Freude werden sie ergreifen, aber Trauern und Seufzen wird von ihnen fliehen. Ich, Ich bin euer Tröster! Wer bist du denn, dass du dich vor Menschen fürchtest, die doch sterben, und vor Menschenkindern, die wie Gras vergehen, und vergisst den HERRN, der dich gemacht hat, der den Himmel ausgebreitet und die Erde gegründet hat, und fürchtest dich ständig den ganzen Tag vor dem Grimm des Bedrängers, der darauf aus ist, dich zu verderben? Wo ist denn der Grimm des Bedrängers? Der Gefangene wird eilends losgegeben, dass er nicht sterbe und begraben werde und dass er keinen Mangel an Brot habe. Denn Ich bin der HERR, dein Gott, der das Meer erregt, dass seine Wellen wüten - Sein Name heißt HERR Zebaoth -; Ich habe Mein Wort in deinen Mund gelegt und habe dich unter dem Schatten Meiner Hände geborgen, auf dass Ich den Himmel von Neuem ausbreite und die Erde gründe und zu Zion spreche: Du bist Mein Volk.

Epistel
2. Kor 1, 8-11
{Denn} wir wollen euch, Brüder und Schwestern, nicht verschweigen die Bedrängnis, die uns in der Provinz Asia widerfahren ist, da wir über die Maßen beschwert waren und über unsere Kraft, sodass wir auch am Leben verzagten; und wir dachten bei uns selbst, zum Tode verurteilt zu sein. Das geschah aber, damit wir unser Vertrauen nicht auf uns selbst setzten, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt, der uns aus solcher Todesnot errettet hat und erretten wird. Auf Ihn hoffen wir, Er werde uns auch hinfort erretten. Dazu helft auch ihr durch eure Fürbitte für uns, damit von vielen auf vielfältige Weise um unsertwillen Dank dargebracht werde für die Gabe, die uns gegeben ist.

Evangelium
Mk 4, 35-41
{Und} am Abend desselben Tages sprach Jesus zu Seinen Jüngern {Er zu ihnen}: Lasst uns ans andre Ufer fahren. Und sie ließen das Volk gehen und nahmen Ihn mit, wie Er im Boot war, und es waren noch andere Boote bei Ihm. Und es erhob sich ein großer Windwirbel, und die Wellen schlugen in das Boot, sodass das Boot schon voll wurde. Und Er war hinten im Boot und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten Ihn auf und sprachen zu Ihm: Meister, fragst Du nichts danach, dass wir umkommen? Und Er stand auf und bedrohte den Wind und sprach zu dem Meer: Schweig! Verstumme! Und der Wind legte sich und es ward eine große Stille. Und Er sprach zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben? Und sie fürchteten sich sehr und sprachen untereinander: Wer ist der, dass Ihm Wind und Meer gehorsam sind!

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Heil dem Tage,
der unsre Tage krönt,
Tag des Sieges,
da Christus auferstand,
Tag der Sonne,
die alle Welt verklärt:
Tag des Christus.

Licht vom Himmel
hellt unser Dunkel auf:
Christus öffnet
Gräber und Totenreich,
stiftet Frieden,
einigt im Neuen Bund
Erd und Himmel.

Triumphierend
steht Er vom Grabe auf,
hebt uns Menschen
in die erlöste Welt,
führt dem Vater
seinen verlornen Sohn
in die Arme.

Siegbezwungen
ist nun des Todes Macht,
Siegesfreude
füllt unsre Seele ganz:
Gott im Himmel
Ehre und Herrlichkeit,
Fried auf Erden. Amen.

CANTICUM

V Den heiligen Geist
Leer wird der Vater im Himmel geben
R denen, die Ihn bitten.


Antiphon

Noten

Noten

Aus Joh 3 II


Es sei denn,
dass jemand von neuem geboren wird, *
so kann er das Reich Gottes nicht sehen.


    Es sei denn,
    dass jemand geboren wird
    aus Wasser und Geist, *
    so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.


Der Wind weht, wo er will;
du hörst sein Sausen, *
aber du weißt nicht,
woher er kommt und wohin er geht.


    So ist es mit jedem, *
    der aus dem Geist geboren ist. +

Was wir wissen, reden wir, *
was wir gesehen, bezeugen wir.


    Denn so hat Gott die Welt geliebt, *
    dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab,


damit alle, die an Ihn glauben,
nicht verloren gehn, *
sondern das ewige Leben haben.


    Denn Gott hat Seinen Sohn
    nicht in die Welt gesandt /
    um die Welt zu richten, *
    sondern dass die Welt gerettet
    wird durch Ihn. +

Antiphon
Mehre in uns den Glauben, o Herr,
und erleuchte uns allezeit
mit dem Licht Deines Geistes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Mehre in uns den Glauben, o Herr,
und erleuchte uns allezeit
mit dem Licht Deines Geistes.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Beten wir mit Dank an diesem Tag, da Gott das Licht erschuf, da Christus von den Toten auferstand und der Heilige Geist ausgegossen wurde auf die Kirche. Rufen wir zum dreieinigen Gott:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Für die Fülle Deiner Schöpfungsgaben danken wir Dir; lass sie uns recht gebrauchen. - Dein Geist gebe uns die Weisheit, Gut und Böse zu unterscheiden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass Deine Christenheit zum Anfang der neuen Schöpfung werden. -Erneure alle Gemeinden und erhalte sie in der Wahrheit. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Erwecke in der Kirche Frauen und Männer, die in ihr dienen und verkündigen, sie leiten und zur Einheit weisen. - Führe immer mehr Menschen zu Deinem Lob und zur Freude an Deinem heiligen Mahl. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass uns all das Gute erkennen, das der Geist in aller Welt wirkt. -Lass die Kraft der Auferstehung alle Sorgen des Alltags und die Not der Verzweiflung überwinden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.

WOCHENGEBET I   oder

Gott, diese Welt hast Du geschaffen und geordnet nach Deinem Willen. Lass Deine Schöpfung nicht untergehen durch die Schuld der Menschen. Bleibe uns freundlich zugewandt. bewahre uns und alles, was Du in Dasein gerufen hast. Denn Dein ist die Macht und die Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Du schenkst Deinem Volk Erbarmen in seiner notvollen Angst und mit Deinem Lebensatem stillst Du, Gott, alle Unruhe: Sprich zu uns Dein Wort, das ermutigt und befreit und uns zu Menschen macht nach Deinem Herzen durch Jesus, Deinen Sohn, zu dieser Stunde und alle Tage unseres Lebens.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite