Montag - 23. September 2019
14. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der dankbare Samariter



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 5 I


Höre auf meine Worte, HERR, *
achte doch auf mein Seufzen!


    Vernimm mein Schreien, /
    mein König und mein Gott, *
    denn zu Dir will ich beten.


HERR, am Morgen hörst Du mein Rufen,/
am Morgen trete ich vor Dich *
und halte Ausschau nach Dir.


    Und ich - dank Deiner großen Güte - *
    eintreten darf ich in Dein Haus,


anbeten in Deinem heiligen Tempel *
in Ehrfurcht vor Dir.


    Freuen sollen sich alle, die Dir vertraun, *
    auf ewig sollen sie Dich rühmen.


Beschirme sie, lass jauchzen in Dir, *
die Deinen Namen lieben!


    Denn den Gerechten segnest Du, HERR, *
    wie mit einem Schild
    deckst Du ihn mit Gnade. +

[Antiphon
Es sollen sich freuen, H
ERR, alle,
die auf Dich trauen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es sollen sich freuen, H
ERR, alle,
die auf Dich trauen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 65 VIII


Dir gebührt Lobpreis, *
Du Gott auf dem Zion;


    Dir erfüllt man Gelübde, *
    denn Du erhörst die Gebete.


Zu Dir kommt alles Fleisch, *
um die Schuld zu bekennen.


    Zu schwer lasten unsre Sünden, *
    Du bist es, der sie vergeben kann.


Selig, den Du erwählst und nahen lässt, *
dass er in Deinen Vorhöfen wohnen darf.


    Wir wollen uns laben am Gut Deines Hauses, *
    am Gut Deines heiligen Tempels.

Furchtgebietend
antwortest Du uns in Gerechtigkeit,*
Du Gott unseres Heiles:


    Du Zuversicht aller Enden der Erde *
    und der fernsten Gestade,


der Du die Berge gründest in Deiner Kraft *
und umgürtet bist mit Macht;


    der Du stillst das Brausen der Meere, /
    das Brausen der Wogen, *
    das Tosen der Völker.


Die an der Welt Enden wohnen, /
sie furchten sich vor Deinen Zeichen, *
die Tore des Morgens und Abends
lässt Du jubeln.


    Du sorgst für das Land,/
    Du schenkst ihm Überfluss, *
    und Du machst es überreich.


Voll Wasser ist der Bach Gottes,/
Du lässt ihr Getreide gedeihen, *
ja, so richtest Du es her:


    Du tränkst seine Furchen
    und ebnest die Schollen; *
    Du weichst es mit Regen
    und segnest sein Gewächs.


Du krönst das Jahr mit Deiner Güte, *
und Deine Spuren triefen von Fett.


    Es triefen die Auen der Steppe, *
    mit Jubel gürten sich die Hügel.


Die Weiden kleiden sich mit Herden,/
die Täler hüllen sich in Korn, *
sie jauchzen sich zu, ja sie singen. +

Antiphon
Selig, den Du erwählst und Dir nahen
lässt: in Deinen Höfen darf er wohnen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Selig, den Du erwählst und Dir nahen
lässt: in Deinen Höfen darf er wohnen.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Lobe den HERRN, meine Seele, und
vergiss nicht, was Er dir Gutes getan hat.


Morgenlesung
5. Mose 26, 1-11
Wenn du in das Land kommst, das dir der H
ERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, und es einnimmst und darin wohnst, so sollst du nehmen die Erstlinge aller Feldfrüchte, die du von deinem Lande einbringst, das der HERR, dein Gott, dir gibt, und sollst sie in einen Korb legen und hingehen an die Stätte, die der HERR, dein Gott, erwählen wird, dass Sein Name daselbst wohne, und sollst zu dem Priester kommen, der zu der Zeit sein wird, und zu ihm sagen: Ich bekenne heute dem HERRN, deinem Gott, dass ich gekommen bin in das Land, das der HERR, wie Er unsern Vätern geschworen hat, uns geben wollte. Und der Priester soll den Korb aus deiner Hand nehmen und ihn vor dem Altar des HERRN, deines Gottes, niedersetzen. Dann sollst du anheben und sagen vor dem HERRN, deinem Gott: Mein Vater war ein Aramäer, dem Umkommen nahe, und zog hinab nach Ägypten und war dort ein Fremdling mit wenig Leuten und wurde dort ein großes, starkes und zahlreiches Volk. Aber die Ägypter behandelten uns schlecht und bedrückten uns und legten uns einen harten Dienst auf. Da schrien wir zu dem HERRN, dem Gott unserer Väter. Und der HERR erhörte unser Schreien und sah unser Elend, unsere Angst und Not und führte uns aus Ägypten mit mächtiger Hand und ausgerecktem Arm und mit großem Schrecken, durch Zeichen und Wunder, und brachte uns an diese Stätte und gab uns dies Land, darin Milch und Honig fließt. Nun bringe ich die Erstlinge der Früchte des Landes, das Du, HERR, mir gegeben hast. - Und du sollst sie niederlegen vor dem HERRN, deinem Gott, und anbeten vor dem HERRN, deinem Gott, und sollst fröhlich sein über alles Gut, das der HERR, dein Gott, dir und deinem Hause gegeben hat, du und der Levit und der Fremdling, der bei dir lebt.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Du Licht des Himmels, großer Gott,
der ausgespannt das Sternenzelt
und der es hält mit starker Hand,
Du sendest Licht in unsre Welt.

Die Morgenröte zieht herauf
und überstrahlt das Sternenheer,
der graue Nebel löst sich auf,
Tau netzt die Erde segensschwer.

Das Reich der Schatten weicht zurück,
das Tageslicht nimmt seinen Lauf,
und strahlend, gleich dem Morgenstern,
weckt Christus uns vom Schlafe auf.

Du, Christus, bist der helle Tag,
das Licht, dem unser Licht entspringt,
Gott, der mit Seiner Allmacht Kraft
die tote Welt zum Leben bringt.

Erlöser, der ins Licht uns führt
und aller Finsternis entreißt,
Dich preisen wir im Morgenlied
mit Gott dem Vater und dem Geist. Amen.

CANTICUM

V Fülle uns früh mit Deiner Gnade,
R so wollen wir rühmen und fröhlich sein.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus VIII


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang. +

Und du, Kind, wirst genannt
„Prophet des Höchsten”, /
denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
zu bereiten Seinen Weg,


    Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
    in der Vergebung ihrer Sünden;


durch das herzliche Erbarmen unseres Gottes *
besucht uns das aufgehende Licht aus der Höhe,


    denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
    und Schatten des Todes, *
    und unsre Füße zu richten
    auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
In Seiner Barmherzigkeit hat Gott an
Seinen Bund gedacht und uns errettet.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
In Seiner Barmherzigkeit hat Gott an
Seinen Bund gedacht und uns errettet.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott des Himmels und der Erde. Du hast uns Menschen zu Deinem Bilde geschaffen und hast uns das Werk Deiner Hände anvertraut. Leite uns mit Deinem Geist, dass wir das Wunder Deiner Güte erkennen und Dich von ganzem Herzen lieben. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Wir danken Dir, dass wir vor Deinem Angesicht leben und Dir dienen dürfen, erleuchtet durch Deine Wahrheit, getragen von Deinem Erbarmen, gebunden in Deinen Willen, gesegnet mit Deiner Verheißung. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.


Lass uns geborgen sein in Deiner Gnade. Gib, dass wir mit getrostem Glauben an unsere Arbeit gehen. Hilf uns, Deinen Namen zu bekennen in allem, was wir tun und lassen. Dich rufen wir an:
    Kyrie eleison.

WOCHENGEBET I   oder

Gott, Du Grund aller Freude, Du hilfst allen, die Deinen Beistand erbitten. Vermehre unter uns Glauben, Hoffnung und Liebe, dass wir gern tun, was Du von uns erwartest und Dich alle Zeit mit Worten und Taten preisen durch Jesus Christus, unsern Herrn, der mit Dir und mit dem Heiligen Geist lebt und regiert von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Gott, Du ewige Barmherzigkeit. Wir kommen zurück zu Dir in dem Vertrauen, dass Du unsere Not und Armut kennst. Unsere Sehnsucht willst Du stillen und selbst zögernden Dank noch nimmst Du an. Sei Du uns gut und mache uns gütig. Denn längst schon hast Du Deine Liebe gezeigt in Jesus, Deinem Sohn unter den Menschen, unserm Retter und Herrn für Zeit und Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite