Samstag - 12. Oktober 2019
16. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der starke Trost



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 102 B II


Der HERR schaut von seiner heiligen Höhe *
und sieht vom Himmel herab auf die Erde


    zu hören das Seufzen der Gefangenen *
    und zu befreien die Kinder des Todes.


Dann wird man in Zion verkünden
den Namen des H
ERRN, *
Sein Lob in Jerusalem,


    wenn sich die Völker alle versammeln, *
    die Königreiche, dem H
ERRN zu dienen. (+)

Gebeugt auf dem Weg ist meine Kraft, *
verkürzt sind meine Tage.


    Ich sage: „Mein Gott,/
    nimm mich nicht weg
    in der Mitte meiner Tage! *
    Deine Jahre währen
    von Geschlecht zu Geschlecht.


Vor Zeiten hast Du die Erde gegründet, *
und der Himmel ist das Werk Deiner Hände.


    Sie werden vergehn, doch Du wirst bleiben, *
    sie alle zerfallen wie ein Gewand.


Du wechselst sie wie ein Kleid, *
und sie gehen dahin.


    Du aber bleibst, der Du bist, *
    Deine Jahre enden nie.


Die Kinder Deiner Knechte bleiben wohnen, *
ihre Nachkommen bleiben vor Dir bestehn.” +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich. Deine Jahre -
sie nehmen kein Ende.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich. Deine Jahre -
sie nehmen kein Ende.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 49II


Was soll ich mich fürchten an bösen Tagen, *
wenn mich der Frevel von Betrügern umgibt,


    die auf ihr Vermögen vertrauen, *
    ihres großen Reichtums sich rühmen?


Doch loskaufen kann sich keiner, *
noch Gott ein Lösegeld zahlen,


    zu hoch ist der Preis für sein Leben, *
    er muss es aufgeben für immer -,


dass er auf ewig weiterlebt, *
dass er niemals die Grube schaut.


    Man sieht ja: Weise müssen sterben, /
    Tor und Narr kommen zusammen um *
    und hinterlassen andern ihr Gut.


Gräber sind ihre Wohnstatt für immer, /
ihre Häuser von Geschlecht zu Geschlecht, *
ob sie auch Länder ihr eigen genannt.


    Der Mensch in seiner Pracht - er bleibt nicht, *
    er gleicht dem Vieh, das vertilgt wird. +



Fürchte dich nicht, wenn einer reich wird, *
wenn der Glanz seines Hauses sich mehrt.


    Denn im Tod nimmt er das alles nicht mit, *
    seine Herrlichkeit folgt ihm nicht hinab.


Mag er auch das Leben genießen *
und sich preisen, dass es ihm gut geht,


    er muss doch zum Geschlecht seiner Väter, *
    die das Licht nicht sehen auf ewig.


Der Mensch in seiner Pracht, er bedenkt nicht, *
dass er dem Vieh gleicht, das vertilgt wird. +

Antiphon
Gott erlöst meine Seele, Er
entreißt mich der Gewalt des Todes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gott erlöst meine Seele, Er
entreißt mich der Gewalt des Todes.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.


Morgenlesung
Röm 4, 18-25
Wo keine Hoffnung war, hat Abraham {er} auf Hoffnung hin geglaubt, auf dass er der Vater vieler Völker werde, wie zu ihm gesagt ist: »So zahlreich sollen deine Nachkommen sein.« Und er wurde nicht schwach im Glauben, als er auf seinen eigenen Leib sah, der schon erstorben war, weil er fast hundertjährig war, und auf den erstorbenen Mutterschoß der Sara. Er zweifelte nicht an der Verheißung Gottes durch Unglauben, sondern wurde stark im Glauben und gab Gott die Ehre und wusste aufs Allergewisseste: Was Gott verheißt, das kann Er auch tun. Darum wurde es ihm auch »zur Gerechtigkeit gerechnet« Nicht nur um seinetwillen steht aber geschrieben: »Es wurde ihm zugerechnet«, sondern auch um unsertwillen, denen es zugerechnet werden soll, die wir glauben an den, der unsern Herrn Jesus auferweckt hat von den Toten, welcher ist um unsrer Sünden willen dahingegeben und um unsrer Rechtfertigung willen auferweckt.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Die Nacht ist vergangen,
wir schauen erwartend den steigenden Tag
und grüßen Dich, Christus.

Die Nebel entweichen
im Glänze der strahlenden Klarheit und Kraft
des kommenden Christus.

Wir loben den Vater
und preisen im Geiste die Sonne des Heils:
den herrlichen Christus. Amen.

CANTICUM

V Fülle uns früh mit Deiner Gnade,
R so wollen wir rühmen und fröhlich sein.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus I


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang. +

Und du, Kind, wirst genannt
„Prophet des Höchsten”, /
denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
zu bereiten Seinen Weg,


    Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
    in der Vergebung ihrer Sünden;


durch das herzliche Erbarmen unseres Gottes *
besucht uns das aufgehende Licht aus der Höhe,


    denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
    und Schatten des Todes, *
    und unsre Füße zu richten
    auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
In Heiligkeit und Gerechtigkeit lasst uns
dienen dem Herrn unser Leben lang.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
In Heiligkeit und Gerechtigkeit lasst uns
dienen dem Herrn unser Leben lang.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, unser Gott, Du hast uns voll Unruhe geschaffen. Du hast uns zu Fremdlingen gemacht in dieser Welt. Lass uns unruhig sein über unser geringes Werk und die Größe Deines Befehls, über die verrinnende Zeit und jede verlorene Stunde. Auf Dich hoffen wir und rufen:
    Dein Reich komme.


Lass uns unruhig sein, dass wir so zögerlich sind und ungeschickt zum Gehorsam. Lass uns unruhig sein und Dein Gericht erwarten in jedem Augenblick. Lass uns unruhig sein und in der Unruhe Glauben halten. Auf Dich hoffen wir und rufen:
    Dein Reich komme.


Lass uns vorwärts schreiten im Verlangen nach dem Anbruch Deiner Herrschaft. Wir danken Dir, dass unser Werk endet und Dein Werk beginnt. Auf Dich hoffen wir und rufen:
    Dein Reich komme.


Wir bitten Dich für die Entschlafenen; vollende Dein Werk an ihnen in Ewigkeit. Wir bitten Dich für die Sterbenden; sei ihnen nahe und stärke sie in der Kraft Deiner Auferstehung. Auf Dich hoffen wir und rufen:
    Dein Reich komme.


Lass uns allezeit bereit sein, unser Leben Dir zurückzugeben; und wenn unser Ende kommt, sende uns Deine heiligen Engel, dass sie uns im Frieden geleiten zu Deiner ewigen Herrlichkeit. Auf Dich hoffen wir und rufen:
    Dein Reich komme.

WOCHENGEBET I   oder

Barmherziger Gott, Du Trost der Traurigen und Kraft der Schwachen. Höre die Bitten aller, die unter ihren Lasten seufzen. Hilf Ihnen und rette sie aus ihrer Bedrängnis. Durch Jesus Christus, unsern Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und Leben bewahrt von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Christus, Du Herr des Lebens, alle unsre Tage haben ihr Licht von dem Morgen, an dem Du die Nacht des Todes überwunden hast; alle unsere Nächte, auch die letzte, haben ihren Trost aus Deiner Gegenwart, die Du uns zusagst. Hilf uns begreifen und bewahren, was Deine Auferstehung uns eröffnet: dass überwunden ist, was uns bedrängt, und vor uns das Leben liegt, das die Zeichen Deiner Güte und Treue trägt, auf immer und ewig.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite