Donnerstag - 24. Dezember 2020
HOHER ADVENT

Verheißung und Erwartung



 Laudes/Morgengebet


INGRESSUS

Herr, tu meine Lippen auf,
    dass mein Mund Deinen Ruhm verkündige.


Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.


Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 63 VI


Gott, Du mein Gott, Dich suche ich, *
nach Dir dürstet meine Seele.


    Nach Dir schmachtet mein Leib *
    wie lechzendes und dürres Land.


So schaue ich aus nach Dir im Heiligtum, *
Deine Macht und Deine Herrlichkeit zu sehn.


    Denn Deine Güte ist besser als Leben; *
    darum sollen Dich preisen meine Lippen.


So will ich Dich loben mein Leben lang, *
in Deinem Namen die Hände erheben.


    Wie von Milch und Honig
    wird meine Seele satt, *
    mit jubelnden Lippen singt mein Mund.


Wenn ich Deiner gedenke auf meinem Lager, *
so wache ich nachts und sage zu Dir:


    „Ja, Du wurdest mir zum Helfer, *
    im Schatten Deiner Flügel bin ich froh.”


An Dir hängt meine Seele, *
Deine Rechte hält mich. +

[Antiphon
Das ist meines Herzens Freude und Wonne,
wenn ich Dich loben kann mit fröhlichem Mund.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Das ist meines Herzens Freude und Wonne,
wenn ich Dich loben kann mit fröhlichem Mund.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 72 B VIII


Gott, gib Dein Gericht dem König, *
Dein Recht dem Königssohn.


    Er erbarme sich der Armen und Schwachen *
    und rette das Leben der Gebeugten.


Er erlöse sie aus Bedrückung und Gewalt, *
kostbar ist ihr Blut in seinen Augen.


    Er lebe! Man gebe ihm Gold aus Saba,/
    ja, man bete für ihn beständig, *
    man segne ihn Tag für Tag:


Im Lande gebe es Korn in Fülle, *
auf den Gipfeln der Berge woge es.


    Wie der Libanon sei seine Frucht, /
    seine Halme mögen blühen *
    wie das Kraut auf dem Felde.


Sein Name bestehe in Ewigkeit, *
und vor der Sonne sprosse sein Name!


    Und in ihm sollen sich segnen, *
    ihn preisen alle Völker. (+)


Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels, *
denn Er allein tut Wunder!


    Gepriesen sei Sein herrlicher Name
    in Ewigkeit, /
    Seine Herrlichkeit fülle die ganze Erde! *
    Amen, ja Amen! +

Antiphon
Der H
ERR rettet das Leben der Armen;
von Unterdrückung und Gewalttat befreit Er sie.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der H
ERR rettet das Leben der Armen;
von Unterdrückung und Gewalttat befreit Er sie.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Freuet euch in dem Herrn allewege,
und abermals sage ich: Freuet euch!
Der Herr ist nahe.


Morgenlesung (1. Lesung)
(1. Lesung nur, wenn keine Vigil gehalten wird)

1. Mose 3, 1-6. 14-24
{Und} die Schlange war listiger als alle Tiere auf dem Felde, die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu der Frau: Ja, sollte Gott gesagt haben: Ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten? Da sprach die Frau zu der Schlange: Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten; aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt: Esset nicht davon, rühret sie auch nicht an, dass ihr nicht sterbet! Da sprach die Schlange zur Frau: Ihr werdet keineswegs des Todes sterben, sondern Gott weiß: an dem Tage, da ihr davon esst, werden eure Augen aufgetan, und ihr werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist. Und die Frau sah, dass von dem Baum gut zu essen wäre und dass er eine Lust für die Augen wäre und verlockend, weil er klug machte. Und sie nahm von seiner Frucht und aß und gab ihrem Mann, der bei ihr war, auch davon und er aß. Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du das getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du kriechen und Staub fressen dein Leben lang. Und Ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau und zwischen deinem Samen und ihrem Samen; er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. Und zur Frau sprach Er: Ich will dir viel Mühsal schaffen, wenn du schwanger wirst; unter Mühen sollst du Kinder gebären. Und dein Verlangen soll nach deinem Mann sein, aber er soll dein Herr sein. Und zum Mann sprach Er: Weil du gehorcht hast der Stimme deiner Frau und gegessen von dem Baum, von dem Ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen -, verflucht sei der Acker um deinetwillen! Mit Mühsal sollst du dich von ihm nähren dein Leben lang. Dornen und Disteln soll er dir tragen, und du sollst das Kraut auf dem Felde essen. Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis du wieder zu Erde wirst, davon du genommen bist. Denn Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück. Und Adam nannte seine Frau Eva; denn sie wurde die Mutter aller, die da leben. Und Gott der HERR machte Adam und seiner Frau Röcke von Fellen und zog sie ihnen an. Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und nehme auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und Er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens.

Morgenlesung (2. Lesung)
Röm 5, 12-14. 18-21
{Deshalb,} wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben. Denn die Sünde war wohl in der Welt, ehe das Gesetz kam; aber wo kein Gesetz ist, da wird Sünde nicht angerechnet. Dennoch herrschte der Tod von Adam bis Mose auch über die, die nicht gesündigt hatten durch die gleiche Übertretung wie Adam, welcher ist ein Bild dessen, der kommen sollte. Wie nun durch die Sünde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist, so ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt. Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die Vielen zu Sündern geworden sind, so werden auch durch den Gehorsam des Einen die Vielen zu Gerechten. Das Gesetz aber ist hinzugekommen, auf dass die Sünde mächtiger würde. Wo aber die Sünde mächtig geworden ist, da ist die Gnade noch viel mächtiger geworden, damit, wie die Sünde geherrscht hat durch den Tod, so auch die Gnade herrsche durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unsern Herrn.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Noten

Noten


CANTICUM

V Bereitet dem HERRN den Weg.
R Macht eben Seine Steige.

Antiphon

Noten

Noten

Benedictus III


Gelobt sei der Herr, der Gott Israels! *
Denn Er hat besucht und erlöst Sein Volk


    und hat uns erweckt eine Macht des Heiles *
    im Hause Seines Dieners David;


wie Er geredet hat von Ewigkeit her *
durch den Mund Seiner heiligen Propheten,


    uns zu erretten von unsern Feinden *
    und aus der Hand aller, die uns hassen;


Sich unsrer Väter zu erbarmen, /
zu gedenken Seines heiligen Bundes, *
des Eides, geschworen unserm Vater Abraham;


    uns zu geben,
    dass wir, erlöst aus der Hand der Feinde, *
    Ihm dienen ohne Furcht


in Heiligkeit und Gerechtigkeit *
vor Seinen Augen unser Leben lang.


    Und du, Kind, wirst genannt
    „Prophet des Höchsten”, /
    denn du wirst dem Herrn vorangehn, *
    zu bereiten Seinen Weg,


Seinem Volk zu bringen Erkenntnis des Heils *
in der Vergebung ihrer Sünden;


    durch das herzliche Erbarmen
    unseres Gottes *
    besucht uns das aufgehende Licht
    aus der Höhe,


denen zu leuchten, die sitzen in Finsternis
und Schatten des Todes, *
und unsre Füße zu richten
auf den Weg des Friedens. +

Antiphon
Ihr Himmel, tauet von oben; ihr Wolken,
regnet herab den Gerechten. Tu dich auf,
o Erde, und sprosse den Heiland hervor.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ihr Himmel, tauet von oben; ihr Wolken,
regnet herab den Gerechten. Tu dich auf,
o Erde, und sprosse den Heiland hervor.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, himmlischer Vater, Du lässt es Tag werden aus der Nacht. Du führst die Sonne empor und erweckst uns am Morgen. Du gibst unserer Seele neue Kraft. Herr unser Gott, groß sind Deine Wunder, heilig sind Deine Ordnungen, tief sind Deine Geheimnisse. Dich rufen wir an:
    Stärke uns den Glauben.


Wir leben von Deiner Gnade. Sende uns in die Welt, erleuchtet mit Deiner Wahrheit, getragen von Deiner Barmherzigkeit, gebunden in Deinem Willen, gestärkt durch Deine Verheißung. Dich rufen wir an:
    Stärke uns den Glauben.


Segne alle Arbeit auf Deinem Ackerfeld. segne alle Deine Botinnen und Boten. Segne den Samen Deines Wortes und lass ihn Frucht bringen. Nimm auch unseren Dienst in Gnaden an und segne das Werk dieses Tages für Dein Reich. Dich rufen wir an:
    Stärke uns den Glauben.


Segne alle Arbeit der Liebe, alle Werke der Barmherzigkeit. Segne alle, die in Dir verbunden sind. segne Deine Kirche und lass sie zum Segen werden unter den Völkern. Dich rufen wir an:
    Stärke uns den Glauben.


Du baust Dein Reich unter uns; Du baust Dein Reich in aller Welt. Herr, wir glauben, hilf unserem Unglauben. Dich rufen wir an:
    Stärke uns den Glauben.

WOCHENGEBET I   oder

Allmächtiger Gott. Du erhebst die Niedrigen und hast die Jungfrau Maria zur Mutter Deines Sohnes erwählt. Lass ihre Freude auch in unsere Herzen einziehen, dass wir mit Maria jubeln und Deine Barmherzigkeit preisen. Dich rühmen Himmel und Erde in alle Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Gott der Maria und unser Gott, Du bist als ein Menschenkind geboren und willst auch in uns geboren werden. Lass uns daraus Hoffnung schöpfen, dass wir über unsere Grenzen hinauswachsen. Dazu hilf uns um Jesu Christi willen, Deines Sohnes, unseres Bruders unter den Menschen, unseres Herrn für Zeit und Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Sext
Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite