Samstag - 2. Januar 2021
1. SONNTAG NACH DEM CHRISTFEST

Simeon und Hanna



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Aus des Vaters Herz geboren,
ehe Welt und Zeit begann,
Christus, A und O der Schöpfung,
Ziel und Ursprung aller Welt,
allen Seins, das je gewesen,
das jetzt ist und kommen wird
immer und in Ewigkeit!

Die Gestalt des schwachen Fleisches
und des Leibes Totenkleid
zogst Du an, dass wir nicht sterben
an dem ersten Todeskeim
und im Abgrund des Gesetzes
ohne Rettung untergehn
immer und in Ewigkeit!

Seht, nun strahlt ein neuer Morgen:
Christus, unser Heil, erscheint
den die Kraft des Geistes zeugte,
den die reine Magd gebiert.
Und im Kinde offenbart sich
der Erlöser aller Welt
immer und in Ewigkeit!

Den der Seher dunkle Rede
uns als Retter angesagt,
den in langer Zeit des Harrens
der Propheten Glaube sah:
Er ist da, den sie verheißen!
Grüßt Ihn jubelnd mit Gesang
immer und in Ewigkeit!

Gott dem Vater sei die Ehre,
der uns Seinen Sohn gesandt,
Ehre Christus, unserm Retter,
den die Jungfrau uns gebar.
Ehre auch dem Heil'gen Geiste,
Ruhm und Preis und Lobgesang
immer und in Ewigkeit! Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 71 B VII


Ich will allezeit harren *
und mehren all Deinen Ruhm.


    Mein Mund verkünde Deine Gerechtigkeit /
    und Deine Hilfe den ganzen Tag - *
    ich kann sie nicht ermessen!


Ich komme dank der großen Taten des HERRN, *
preise Deine Gerechtigkeit, Dich allein.


    Gott, Du hast mich gelehrt von Jugend auf, *
    noch jetzt verkünde ich Deine Wunder.


Auch bis ich alt und grau bin: *
o Gott, verlass mich nicht,


    dass ich der Nachwelt verkünde Deine Kraft, /
    einem jeden, der kommen wird,
    Deine Macht: *
    Deine Gerechtigkeit reicht bis zur Höhe!


Ja, Du hast Großes vollbracht! *
Gott, wer ist Dir gleich?


    Du lässt uns viel Not und Unheil sehn, *
    Du machst uns wieder lebendig.


Aus den Tiefen der Erde *
holst Du mich wieder herauf.


    Bring mich wieder zu Ehren, *
    wende Dich, mich zu trösten.


Ich will Dir danken mit Saitenspiel *
für Deine Treue, mein Gott!


    Ich will Dir lobsingen zur Harfe, *
    Du Heiliger Israels. +

[Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, wenn ich Dir singe,
so jauchzen meine Lippen,
meine Seele jubelt,
denn Du hast mich erlöst.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 8 VIII


HERR, unser Herrscher, *
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.


    Ausgebreitet ist Deine Hoheit *
    über die Himmel hin!


Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge *
hast eine Macht Du begründet,


    Deinen Gegnern zum Trotz: *
    zum Schweigen zu bringen
    den Feind und den Rächer.


Seh ich die Himmel, das Werk Deiner Finger, *
den Mond und die Sterne, die Du bereitet hast:


    Was ist der Mensch,
    dass Du seiner gedenkst, *
    des Menschen Kind,
    dass Du dich seiner annimmst?


Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott *
und hast ihn gekrönt mit Ehre und Herrlichkeit.


    Du lässt ihn herrschen
    über Deiner Hände Werk, *
    alles hast Du ihm unter die Füße gelegt:


Schafe und Rinder allzumal, *
und auch die Tiere des Feldes,


    die Vögel am Himmel
    und die Fische im Meer *
    und was durch die Weiten
    der Meere dahinzieht.


HERR, unser Herrscher, *
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen! +

Antiphon
Alles, was ihr tut mit Worten
oder mit Werken,das tut alles
im Namen des Herrn Jesus und
danket Gott, dem Vater, durch Ihn.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Alles, was ihr tut mit Worten
oder mit Werken,das tut alles
im Namen des Herrn Jesus und
danket Gott, dem Vater, durch Ihn.

VITA

Wilhelm Löhe
Er wurde 1808 in Fürth geboren. Er war Sohn eines Kaufmannes, wollte aber schon als Kind Pfarrer werden. Nach seinem Theologiestudium wurde er 1831 in Ansbach ordiniert. 1837 kam er als Pfarrer nach Neuendettelsau. Sein weiteres Leben blieb er in dem kleinen Dorf, das unter seiner Leitung zu einem Zentrum der lutherischen Kirche wurde. Er war auf vielen Gebieten tätig und erneuerte manches in der Kirche. Hervorzuheben sind etwa sein Einsatz für ein klares Bekenntnis und für eine reichhaltige Liturgie. Er setzte sich auch für die deutschsprachigen Lutheraner in Nordamerika ein und bildete Diakone aus, um ihnen die deutsche Sprache zu erhalten. Aus diesem Arbeitszweig ist später die Neuendettelsauer Mission entstanden. Löhe erkannte auch deutlich, dass ein Glaube ohne Werke tot ist und setzte sich deshalb für die Liebeswerke der evangelischen Kirche ein. 1854 eröffnete er die Neuendettelsauer Diakonissenanstalt, die sich zu einem großen und segensreichen Werk entwickelte. Er schrieb mehrere Bücher, von denen er selbst das „Haus-, Schul- und Kirchenbuch für Christen lutherischen Bekenntnisses” als Frucht seines Lebens und Wirkens bezeichnete. Wilhelm Löhe starb am 2. Januar 1872 in Neuendettelsau.
Trotz seiner großen Bedeutung für die bayrische evangelisch-lutherische Kirche und für die Innere und Äußere Mission wird die Theologie Wilhelm Löhes heute kaum beachtet; dabei könnten etwa seine liturgischen Arbeiten auch heute manche Anregung geben.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wir sahen Seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit
als des eingeborenen Sohnes vom Vater,
voller Gnade und Wahrheit.


Lesung
1. Tim 3,16
Groß ist, wie jedermann bekennen muss, das Geheimnis des Glaubens: Er ist offenbart im Fleisch, gerechtfertigt im Geist, erschienen den Engeln, gepredigt den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott. Du zerbrichst Schwerter, zerschlägst Spieße und verbrennst Kriegswagen mit Feuer. Sieh an unser Elend, wehre dem bösen Geist von Gewalt und Hass in aller Welt und lenke die Herzen der Mächtigen, dass Frieden einkehre unter den Völkern durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite