Sonntag - 10. Februar 2019
4. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Naturmächte



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 107 C III


Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
und ewig währt Seine Güte.


    So sollen sagen die Erlösten des HERRN, *
    die Er befreit hat aus der Hand der Bedränger.


Er hat sie aus den Ländern versammelt, /
vom Aufgang und vom Untergang, *
vom Norden und vom Meer. +

Sie befuhren das Meer auf Schiffen, *
trieben Handel auf großen Wassern,


    sie sahen die Werke des HERRN, *
    Seine Wunder in der Tiefe.


Er-gebot - es erhob sich ein Sturm, *
der türmte die Wogen hoch.


    Sie stiegen hinauf in den Himmel, /
    fuhren hinab in die Fluten, *
    ihr Herz verzagte vor Not:


Sie schwankten und wankten wie trunken, *
all ihre Weisheit war am Ende!


    Da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, *
    der führte sie aus ihrer Bedrängnis.


Er brachte den Sturm zur Stille, *
die Wellen des Meeres schwiegen.


    Sie freuten sich, denn es wurde ruhig, *
    Er führte sie zum ersehnten Hafen.


Die sollen dem HERRN danken für Seine Güte, *
für Sein wunderbares Tun an den Menschen,


    in der Gemeinde Ihn hoch erheben *
    und im Kreis der Alten Ihn rühmen. +

Antiphon
Kommt her und sehet an die Werke Gottes,
der so wunderbar ist in Seinem Tun an den
Menschenkindern.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Kommt her und sehet an die Werke Gottes,
der so wunderbar ist in Seinem Tun an den
Menschenkindern.

VITA

Friedrich Christoph Oetinger
Er wurde 1702 in Göppingen in Schwaben geboren. Nach dem Besuch der Klosterschulen Blaubeuren und Bebenhausen entschied er sich für das Studium der Theologie. Durch Jakob Böhme lernte er das lebendige Christentum kennen und kehrte der vorherrschenden Aufklärungsphilosophie den Rücken. Sein Vorbild wurde J. A. Bengel. Nach langer Reisezeit kam Oetinger 1738 als Pfarrer nach Hirsau. Über weitere Stationen wurde er 1752 Pfarrer in Weinsberg (wo auch Oekolampad und Schnepf wirkten), 1759 Dekan in Herrenberg und 1765 Prälat in Murrhardt. Hier starb er am 10. Februar 1782. Er war der bedeutendste Schüler Bengels und gilt als der größte Theologe Schwabens. Mit seiner Gesamtschau der Wissenschaften zeigte er einen Weg, die Trennung von Naturwissenschaft, Medizin und Theologie zu überwinden. In seiner Arbeit und seinen Büchern wollte er Aufklärung und Orthodoxie, die beide nur den Verstand ansprachen, überwinden. Ihm waren nicht nur Sinn und Geist der Schrift in der Theorie wichtig, sondern auch die Führung Gottes auf der Grundlage der Schrift.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Kommt her und sehet an die Werke
Gottes, der so wunderbar ist in Seinem
Tun an den Menschenkindern.


Lesung
Phil 2,6-11
Christus Jesus
{Er}, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte Sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte Sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. Darum hat Ihn auch Gott erhöht und hat Ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du siehst die Herzen der Menschen und lenkst den Lauf der Welt. Wehre allem bösen Rat und gib uns den Geist der Wahrheit und des Friedens, damit wir erkennen, was Dir gefällt und mit allen Kräften danach streben, was zur Gerechtigkeit führt durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite