Sonntag - 14. Februar 2021
ESTOMIHI

Der Weg zum Kreuz



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 31 A VIII


HERR, auf Dich traue ich, /
lass mich doch niemals scheitern, *
rette mich nach Deiner Gerechtigkeit!


    Neige Dein Ohr zu mir, *
    und reiß mich bald heraus!


Sei mir ein schützender Fels, *
eine Burg, mir zu helfen!


    Denn Du bist mein Fels und meine Burg, *
    treu Deinem Namen führe und leite mich.


Befreie mich aus dem Netz, /
das sie mir heimlich legten, *
denn Du bist meine Zuflucht!


    In Deine Hände befehle ich meinen Geist, *
    Du hast mich erlöst, H
ERR, Du treuer Gott.

Ich bin fröhlich und freue mich Deiner Güte, /
denn Du hast angesehen meine Armut, *
Dich angenommen meiner Bedrängnis;


    Du übergibst mich nicht
    in die Hand des Feindes, *
    Du stellst meine Füße auf weiten Raum. +

Antiphon
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden,
was geschrieben ist durch die Propheten
von dem Menschensohn.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden,
was geschrieben ist durch die Propheten
von dem Menschensohn.

VITA

Cyrillus und Methodius
Methodius wurde um 815 in Saloniki geboren. Sein Bruder Konstantinus wurde um 826 in Saloniki geboren. Die Brüder wurden um 860 von ihrem Lehrer, dem Patriarchen Photios von Konstantinopel, als Missionare an das Schwarze Meer gesandt. 862 wurde ihnen auf Wunsch des Fürsten Rotislaw Mähren als Missionsgebiet zugewiesen. Hier führten sie die slawische Sprache ein und Konstantinus entwickelte eigene Schriftzeichen für die slawische Sprache (»kirchenslawisch«, nicht die erst später entstandene kyrillische Schrift). Er übersetzte auch die Bibel ins Slawische. Konstantinus wurde so zum Begründer der slawischen Literatur. Die Streitigkeiten zwischen Rom und Konstantinopel, welchem Patriarchat die slawischen Gebiete zugehören sollten, führten dazu, dass sich die Brüder der römischen Kirche annäherten. 868 reisten sie nach Rom, um die Anerkennung des Slawischen als liturgische Sprache zu erreichen. Papst Hadrian sagte ihnen dies auch zu. Konstantinus nannte sich nunmehr Cyrillus. Er starb am 14. Februar 869 in Rom. Papst Hadrian ernannte dann Methodius zum päpstlichen Legaten und wies ihm neben Mähren auch Pannonien (östliches Österreich und westliches Ungarn) als Missionsgebiet zu. Da der Erzbischof von Salzburg aber dieses Gebiet für sich als Missionsgebiet in Anspruch nahm, setzte er Methodius für fast drei Jahre gefangen. 873 wurde Methodius befreit und in seinem Amt bestätigt. Ebenso wurde Slawisch weiter als Kirchensprache zugelassen. Nach dem Tod des Methodius am 6. April 885 in Mähren wurden die päpstlichen Zusagen wieder aufgehoben und slawisch in der Westkirche als Kirchensprache verboten. Die liturgische Grenze wurde wieder weiter nach Osten verschoben, dennoch behielten die slowenische und die kroatische katholische Kirche slawische Elemente in ihrer Liturgie.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es
wird alles vollendet werden, was geschrieben ist
durch die Propheten von dem Menschensohn.


Lesung
Phil 2,6-11
Christus Jesus
{Er}, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte Sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte Sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. Darum hat Ihn auch Gott erhöht und hat Ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du siehst die Herzen der Menschen und lenkst den Lauf der Welt. Wehre allem bösen Rat und gib uns den Geist der Wahrheit und des Friedens, damit wir erkennen, was Dir gefällt und mit allen Kräften danach streben, was zur Gerechtigkeit führt durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite