Sonntag - 3. Februar 2019
5. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Geschichte



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37B VI


Sei still vor dem HERRN *
und warte auf Ihn!


    Ereifre dich nicht
    über den, dem alles gelingt, *
    über den Mann, der auf Ränke sinnt!


Lass ab vom Zorn und entsage dem Grimm, *
ereifre dich nicht - es führt nur zum Bösen!


    Denn die Bösen wirden ausgetilgt, *
    doch die auf den H
ERRN hoffen,
    werden das Land besitzen.


Nur noch kurze Zeit -
der Frevler ist nicht mehr da, *
schaust du auf seine Stätte -
er ist verschwunden.


    Doch die Armen werden das Land besitzen *
    und sich freuen an der Fülle des Friedens. +


Arges sinnt der Frevler gegen den Gerechten, *
und er knirscht mit den Zähnen gegen ihn.


    Der Herr aber lacht über ihn! *
    Er sieht, sein Tag wird kommen.


Besser das Wenige des Gerechten *
als der Überfluss vieler Frevler.


    Denn der Arm der Frevler wird zerbrechen, *
    aber die Gerechten hält der H
ERR.

Der HERR kennt die Tage der Frommen, *
und ihr Erbe wird ewig bleiben.


    Sie darben nicht zur Zeit des Unglücks, *
    in Hungerjahren werden sie satt. +


Antiphon
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.

VITA

Ansgar
Ansgar oder Oskar - der Name bedeutet Gottes Speer - wurde 801 in Flandern geboren. Als Kind kam er nach dem Tod seiner Mutter in das Benediktinerkloster Corbie. Er trat in den Orden ein und nach Abschluss seiner Ausbildung wurde er in das neu gegründete Kloster Corvey an der Weser entsandt; hier wurde er zum Priester geweiht und wirkte als Erzieher der Söhne adliger Sachsen. Mit dem dänischen König Harald, der sich mit seiner Familie in Mainz hatte taufen lassen, zog Ansgar nach Dänemark, musste aber schon nach 2 Jahren seine Missionsarbeit erfolglos abbrechen und mit dem König fliehen. Dann folgte er 829 einem Ruf des schwedischen Königs Björn nach Schweden. Sein Schiff wurde von Seeräubern überfallen und Ansgar konnte nur sein Leben retten. Er wirkte in Schweden fast zwei Jahre und sammelte bekehrte Schweden in einer kleinen Gemeinde. 831 reiste Ansgar zu Kaiser Ludwig und erstatte ihm Bericht. Ludwig gründete daraufhin das Erzbistum Hamburg als Missionsstützpunkt und ernannte Ansgar zum Bischof. Ansgar ließ in Hamburg einen Dom bauen und gründete ein Kloster mit einer Klosterschule, in der freigekaufte Dänen unterrichtet wurden. In Turholt, das ihm der Kaiser schenkte, gründete Ansgar eine weitere Missionsschule, in der auch Rimbert, der Nachfolger und Biograph Ansgars ausgebildet wurde. In der Reichsteilung 843 fiel Turholt an Karl den Kahlen und 845 überfielen Wikinger Hamburg und brandschatzten die Stadt, so dass Ansgar keinen Missionsstützpunkt und keine Einnahmequelle mehr hatte. Ansgar floh nach Ramelsloh und konnte 849 den vakanten Bischofsstuhl von Bremen einnehmen. 864 wurden die Bistümer Hamburg und Bremen vereint, so dass Ansgar von Bremen aus wirken konnte. Die Mission in Dänemark und Schweden war weiter mühsam, einige Missionare fanden den Tod. Ansgar reiste dann um 860 selber nach Schweden. Hier konnte er den Widerstand des Volksthings gegen die christliche Verkündigung brechen. Ansgar gilt wegen seiner beharrlichen Missionsarbeit als der Apostel des Nordens. Er starb am 3. Februar 862 in Bremen.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.


Lesung
Phil 2,6-11
Christus Jesus
{Er}, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein, sondern entäußerte Sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt. Er erniedrigte Sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz. Darum hat Ihn auch Gott erhöht und hat Ihm den Namen gegeben, der über alle Namen ist, dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen sollen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du siehst die Herzen der Menschen und lenkst den Lauf der Welt. Wehre allem bösen Rat und gib uns den Geist der Wahrheit und des Friedens, damit wir erkennen, was Dir gefällt und mit allen Kräften danach streben, was zur Gerechtigkeit führt durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite