Montag - 4. Februar 2019
5. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Geschichte



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37B VI


Sei still vor dem HERRN *
und warte auf Ihn!


    Ereifre dich nicht
    über den, dem alles gelingt, *
    über den Mann, der auf Ränke sinnt!


Lass ab vom Zorn und entsage dem Grimm, *
ereifre dich nicht - es führt nur zum Bösen!


    Denn die Bösen wirden ausgetilgt, *
    doch die auf den H
ERRN hoffen,
    werden das Land besitzen.


Nur noch kurze Zeit -
der Frevler ist nicht mehr da, *
schaust du auf seine Stätte -
er ist verschwunden.


    Doch die Armen werden das Land besitzen *
    und sich freuen an der Fülle des Friedens. +


Arges sinnt der Frevler gegen den Gerechten, *
und er knirscht mit den Zähnen gegen ihn.


    Der Herr aber lacht über ihn! *
    Er sieht, sein Tag wird kommen.


Besser das Wenige des Gerechten *
als der Überfluss vieler Frevler.


    Denn der Arm der Frevler wird zerbrechen, *
    aber die Gerechten hält der H
ERR.

Der HERR kennt die Tage der Frommen, *
und ihr Erbe wird ewig bleiben.


    Sie darben nicht zur Zeit des Unglücks, *
    in Hungerjahren werden sie satt. +


Antiphon
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.

VITA

Rabanus Maurus
Rabanus, auch Hrabanus oder Rhabanus, Sohn adeliger Eltern, wurde um 780 in Mainz geboren. Er wuchs im Benediktinerkloster Fulda auf. Als Diakon kam er nach Tours. Hier wurde er Schüler von Alkuin, der ihm den Beinamen Maurus gab, weil auch Benedikt seinen Lieblingsschüler so genannt hatte. Nach Fulda zurückgekehrt übernahm Rabanus die Leitung der Klosterschule. Er baute die Schule zu der bekanntesten Bildungsstätte Deutschlands aus. Seine zahlreichen wissenschaftlichen Arbeiten auf verschiedensten Gebieten trugen ihm den Beinamen Praeceptor Germaniae (Lehrmeister der Deutschen) ein. 822 wurde Rabanus Abt des Fuldaer Klosters, trat aber 842 zurück, da er nicht in den Streit zwischen Kaiser Ludwig dem Frommen und seinen Söhnen hineingezogen werden wollte. Er lebte dann mit einigen Brüdern in der Einsamkeit des Petersberges bei Fulda. 847 wurde er zum Erzbischof von Mainz berufen. Dieses Amt übte er bis zu seinem Tode am 4. Februar 856 in Winkel im Rheingau aus.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.


Lesung
1. Korinther 13, 1-3
Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe und meinen Leib dahingäbe, mich zu rühmen, und hätte der Liebe nicht, so wäre mir's nichts nütze.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Hort aller Güte. Du schaffst heiligen Mut, guten Rat und rechte Werke. Gib uns den Frieden, den die Welt nicht geben kann, damit unsere Herzen Deiner Weisung folgen und wir unter Deinem Schutz vor dem Bösen bewahrt bleiben. Durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite