Montag - 23. März 2020
LÄTARE

Für euch dahingegeben



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

O sel'ger Urgrund allen Seins,
Heiland der Welt, Herr Jesus Christ,
Du Abglanz von des Vaters Licht,
Du wahrer Gott vom wahren Gott.

Wie hat die Liebe Dich gedrängt,
dass Du für uns den Tod erwählt!
Du gibst das Leben uns zurück,
das Adams Sünde uns geraubt.

Herr, Dir sei Preis und Herrlichkeit,
aus dessen Herz das Leben strömt,
Preis auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 132 IV


Auf, Herr, auf zum Ort Deiner Ruhe, *
Du und die Lade Deiner Macht.


    Um Davids willen, Deines Knechtes, *
    weise nicht ab Deinen Gesalbten.


Der HERR hat David geschworen *
davon lässt Er wahrlich nicht ab - :


    »Einen Spross von deinem Leib *
    setze Ich dir auf deinen Thron.


Halten deine Söhne Meinen Bund *
und Mein Zeugnis, das Ich sie lehre,


    so sollen auch ihre Söhne *
    ewig sitzen auf deinem Thron.« (+)

Denn der H
ERR hat Zion erwählt, *
ihn erkoren zu Seinem Wohnsitz.


    »Dies ist der Ort Meiner Ruhe auf ewig, *
    hier will Ich wohnen, wie Ich es begehrt.


Ja, seine Nahrung will Ich segnen, *
seine Armen sättigen mit Brot.


    Seine Priester will Ich kleiden in Heil, *
    seine Frommen sollen fröhlich jubeln.


Dort lasse Ich Macht erwachsen dem David, *
bereite eine Leuchte Meinem Gesalbten.


    Seine Feinde kleide Ich in Schande, *
    doch über ihm erstrahlt seine Krone.« +

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

VITA

Wolfgang von Anhalt-Köthen
Der Sohn des Fürsten Waldemar und der Fürstin Margarethe von Schwarzburg wurde 1492 in Köthen geboren. Seit dem Tod seines Vaters 1508 regierte er das kleine Fürstentum Anhalt-Köthen. Auf dem Reichstag in Worms 1521 lernte er Martin Luther kennen und beschloss, in seinem Land die Reformation einzuführen. Angesichts seiner umfangreichen treu katholischen Verwandtschaft bekannte er sich aber erst 1525 zum evangelischen Glauben und ließ sich von Luther Prediger zur Neuordnung der Kirche senden. Er war einer der fünf deutschen Reichsfürsten, die sich auf dem Reichstag zu Speyer 1529 gegen den Kaiser wandten und 1530 die Augsburgische Konfession mit unterzeichneten. Er wurde deshalb vom Kaiser geächtet und musste nach der Schlacht von Mühlberg 1547 sein Land und seine Bernburg verlassen. Aber seine Untertanen versteckten ihn, bis er 1552 wieder die Herrschaft übernehmen konnte. Er starb am 23. März 1566 in Zerbst.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn
es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.


Lesung
Lk 9, 23-25
Da sprach Jesus
{Er} zu allen: Wer Mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge Mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird's erhalten. Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite