Sonntag - 8. März 2020
REMINISZERE

Aufgerichtet zum Heil



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

O sel'ger Urgrund allen Seins,
Heiland der Welt, Herr Jesus Christ,
Du Abglanz von des Vaters Licht,
Du wahrer Gott vom wahren Gott.

Wie hat die Liebe Dich gedrängt,
dass Du für uns den Tod erwählt!
Du gibst das Leben uns zurück,
das Adams Sünde uns geraubt.

Herr, Dir sei Preis und Herrlichkeit,
aus dessen Herz das Leben strömt,
Preis auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 10 III


Warum, HERR, stehst Du so fern, *
verbirgst Dich zur Zeit der Not?


    Der Hochmut des Frevlers
    macht dem Gebeugten Angst: *
    er fange sich in den Ränken,
    die er erdacht hat!


Denn der Frevler
rühmt sich der Gier seines Herzens, *
er raubt und flucht und verachtet den H
ERRN.

    Voller Hochmut denkt der Frevler: /
    „Er ahndet's nicht - es gibt keinen Gott!” *
    Dahin gehen all seine Gedanken.


Sein Weg gerät ihm jederzeit. /
Deine Gerichte sind fern von ihm, *
all seine Bedränger - er herrscht sie an.


    Er spricht in seinem Herzen:
    „Gott hat's vergessen, *
    Er hält Sein Antlitz verborgen
    und sieht es niemals.” (+)

Steh auf, H
ERR, erhebe Deine Hand, *
vergiss die Gebeugten nicht!


    Warum darf der Frevler Gott verachten, *
    in seinem Herzen sprechen:
    „Du greifst doch nicht ein”?


HERR, Du hörst das Verlangen der Armen, *
Du machst ihr Herz gewiss, Dein Ohr merkt auf.


    Du schaffst Recht
    den Waisen und Unterdrückten, *
    auf Erden verbreite keiner mehr Schrecken. +

Antiphon
Gott erweist Seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gott erweist Seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.

VITA

Thomas wurde um 1225 in Aquino bei Neapel geboren. Er stammte aus einem alten Adelsgeschlecht und wurde nach der Familientradition bei den Benediktinern in Montecassino erzogen. Sein Wunsch, nicht Benediktiner zu werden, sondern in den jungen und nicht standesgemäßen Dominikanerorden einzutreten, stieß auf den Widerstand seiner Familie - bis hin zu seiner Entführung. Da sich aber Thomas von seinem Entschluss nicht abbringen ließ, konnte er 1245 zum Studium nach Paris gehen. Sein Lehrer war Albertus Magnus. Mit diesem ging er auch nach Köln. Seine Mitstudenten nannten ihn wegen seiner Schweigsamkeit den Ochsen von Sizilien. Albert meinte dazu nur, dass das Brüllen dieses stummen Ochsen in der ganzen Welt widerhallen werde. Thomas wurde um 1248 Priester und Professor an der Kölner Universität. Er lehrte dann in Rom, ab 1265 als Leiter der Ordensschule der Dominikaner, in Paris und zuletzt in Neapel. Seine wohl größten Werke sind die ‚Summa theologica’, in der die Philosophie des Aristoteles in die christliche Theologie eingebunden und das heute noch geltende christlich-katholische Weltbild entwickelt wird, und die ‚Summa contra gentiles’, eine umfangreiche Auseinandersetzung mit der arabischen Philosophie. Neben 17 Büchern verfasste Thomas auch Hymnen zum 1264 eingeführten Fronleichnamsfest, die heute noch im Gebrauch sind. Auch EG 223 beruht auf einem seiner lateinischen Hymnen. Thomas starb am 7. März 1274 im Zisterzienserkloster Fossanova in Mittelitalien.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Gott erweist Seine Liebe zu uns darin,
dass Christus für uns gestorben ist,
als wir noch Sünder waren.


Lesung
Jak 3, 17-18
Die Weisheit aber von oben her ist zuerst lauter, dann friedfertig, gütig, lässt sich etwas sagen, ist reich an Barmherzigkeit und guten Früchten, unparteiisch, ohne Heuchelei. Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird gesät in Frieden für die, die Frieden stiften.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite