Freitag - 9. März 2018
OKULI

Bereit zum Verzicht



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

O sel'ger Urgrund allen Seins,
Heiland der Welt, Herr Jesus Christ,
Du Abglanz von des Vaters Licht,
Du wahrer Gott vom wahren Gott.

Wie hat die Liebe Dich gedrängt,
dass Du für uns den Tod erwählt!
Du gibst das Leben uns zurück,
das Adams Sünde uns geraubt.

Herr, Dir sei Preis und Herrlichkeit,
aus dessen Herz das Leben strömt,
Preis auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV


Wie lange noch willst Du mich vergessen, HERR? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?


    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?


Schau her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!


    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.


Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.


    Dem HERRN will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 25 B I


Wer ist der Mensch, der den HERREN fürchtet? *
Ihm weist Er den Weg, den er wählen soll.


    Seine Seele wird im Guten wohnen, *
    und sein Geschlecht wird das Land besitzen.


Dem HERRN sind vertraut, die Ihn fürchten, *
Sein Bund ist, sie Erkenntnis zu lehren.


    Meine Augen sehen stets auf den HERRN, *
    Er wird meinen Fuß aus dem Netz ziehn. (+)

Wende dich zu mir und sei mir gnädig, *
denn einsam bin ich und elend.


    Meinem beengten Herzen schaffe Raum, *
    führ mich aus meiner Bedrängnis!


Sieh an meine Armut und Mühe, *
vergib mir all meine Sünden!


    Sieh, wie meine Feinde zahlreich sind *
    und zu Unrecht mich hassen!


Bewahre mein Leben und reiß mich heraus, /
lass mich niemals zuschanden werden, *
bei Dir bin ich geborgen!


    Unschuld und Redlichkeit mögen mich behüten,*
    denn ich hoffe auf Dich, o H
ERR.

Gott, erlöse Israel *
aus all seiner Bedrängnis! +

Antiphon
Wer seine Hand an den Pflug legt
und sieht zurück, der ist nicht
geschickt für das Reich Gottes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wer seine Hand an den Pflug legt
und sieht zurück, der ist nicht
geschickt für das Reich Gottes.

VITA

Bruno von Querfurt
Brun, ein Sohn des Grafen von Querfurt, wurde 974 geboren. Nach dem Besuch der Domschule in Magdeburg wurde er zum Priester geweiht. Nach seinem Vorbild Adalbert von Prag beschloss Brun, Missionar zu werden. Zunächst ging er nach Rom in ein Kloster, in dem auch Adalbert als Mönch gelebt hatte. Er nahm hier (vielleicht auch schon früher) den Namen Bonifatius an. Mit den Benediktinern Benedikt und Johannes gründete er eine Einsiedelei bei Ravenna. Sein geistlicher Vater wurde Romuald, der Gründer der Camaldulenser. Benedikt und Johannes brachen dann zur Mission nach Polen auf. Brun reiste zunächst nach Rom und wollte ihnen dann folgen. Der Papst ernannte ihn 1002 auch zum Leiter dieser Mission, die vom polnischen König Boleslaw erbeten worden war. Heinrich II., ein Verwandter Bruns, sicherte ihm die Unterstützung des deutschen Reiches zu. Brun gelangte aber nicht nach Polen, das inzwischen im Krieg mit Heinrich lag, sondern nach Ungarn und Siebenbürgen. 1004 suchte Brun Heinrich II. auf. Er wurde zum Missionserzbischof geweiht und stiftete die Burgkirche in Quedlinburg. Brun ging dann gegen den Willen des Kaisers wieder nach Siebenbürgen und 1008 nach Kiew. Hier wirkte er als Missionar unter den Petschenegen. Er konnte einen großen Teil von ihnen bekehren, allerdings kehrten sie wieder zum heidnischen Glauben zurück, sobald Brun fortgezogen war. Obwohl sich der polnische König wegen seiner Auseinandersetzungen mit Heinrich II. nicht in der Lage sah, die Mission in Preußen zu unterstützen, ging Brun 1009 nach Preußen, um hier zu missionieren. Schon nach kurzer Zeit wurde er am 14. Februar oder am 9. März 1009 am Braunsberg mit 18 Begleitern von heidnischen Preußen erschlagen. Brun wird auch Zweiter Apostel der Preußen und Bonifatius des Ostens genannt.


KURZLESUNG

Wochenspruch
Wer seine Hand an den Pflug legt
und sieht zurück, der ist nicht
geschickt für das Reich Gottes.


Lesung
Lk 9, 23-25
Da sprach Jesus
{Er} zu allen: Wer Mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge Mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird's erhalten. Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Ehre sei Dir, Herr, und Lob und Dank; denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst. Wir bitten Dich: Lehre uns Deinen Prüfungen stille halten; lehre uns an Deiner Liebe nie irre werden; lehre uns verstehen, was zu unserem Frieden dient. Lass uns wachsen und reifen in Deiner Erkenntnis; lass uns hören, wenn Du mit uns redest; lass uns in allem Leid Deine Hand festhalten. Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen völlig beugen; Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen dankbar beugen; Herr, hilf uns, dass wir Dich auch in Trübsal und Not preisen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Dir gefallen Liebe und Frieden. Mache uns sanftmütig, führe unsere Widersacher zu wahrhaftiger Liebe und schenke ihnen die Freude des Friedens. Vergib und überwinde das Unrecht, das geschehen ist, und beschütze uns vor Bosheit und Tücke mit Deiner Macht durch Christus Jesus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite