Montag - 1. April 2019
LÄTARE

Für euch dahingegeben



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

HYMNUS

Noten

O sel'ger Urgrund allen Seins,
Heiland der Welt, Herr Jesus Christ,
Du Abglanz von des Vaters Licht,
Du wahrer Gott vom wahren Gott.

Wie hat die Liebe Dich gedrängt,
dass Du für uns den Tod erwählt!
Du gibst das Leben uns zurück,
das Adams Sünde uns geraubt.

Herr, Dir sei Preis und Herrlichkeit,
aus dessen Herz das Leben strömt,
Preis auch dem Vater und dem Geist
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 132 IV


Auf, Herr, auf zum Ort Deiner Ruhe, *
Du und die Lade Deiner Macht.


    Um Davids willen, Deines Knechtes, *
    weise nicht ab Deinen Gesalbten.


Der HERR hat David geschworen *
davon lässt Er wahrlich nicht ab - :


    »Einen Spross von deinem Leib *
    setze Ich dir auf deinen Thron.


Halten deine Söhne Meinen Bund *
und Mein Zeugnis, das Ich sie lehre,


    so sollen auch ihre Söhne *
    ewig sitzen auf deinem Thron.« (+)

Denn der H
ERR hat Zion erwählt, *
ihn erkoren zu Seinem Wohnsitz.


    »Dies ist der Ort Meiner Ruhe auf ewig, *
    hier will Ich wohnen, wie Ich es begehrt.


Ja, seine Nahrung will Ich segnen, *
seine Armen sättigen mit Brot.


    Seine Priester will Ich kleiden in Heil, *
    seine Frommen sollen fröhlich jubeln.


Dort lasse Ich Macht erwachsen dem David, *
bereite eine Leuchte Meinem Gesalbten.


    Seine Feinde kleide Ich in Schande, *
    doch über ihm erstrahlt seine Krone.« +

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

VITA

Amalie Sieveking
Die Tochter einer bekannten Hamburger Kaufmannsfamilie wurde 1794 geboren. Als 15jährige Waise kam sie bei einer Verwandten Klopstocks unter und unterrichtete deren Nichten. Die Unterrichtstätigkeit lag ihr und nach wenigen Jahren gründete sie 1816 eine kleine Schule für arme Mädchen und unterrichtete mit Hilfskräften. Jeden Sonntagnachmittag gab sie Unterricht in einer Armenschule. Diese Tätigkeit übte sie ihr Leben lang aus. Durch Werke von Thomas von Kempen und August Hermann Francke kam sie zu einem lebendigen Glauben. Seit 1823 wollte sie nach dem katholischen Vorbild der Vinzentinerinnen und Borromäerinnen eine barmherzige Schwesternschaft in der evangelischen Kirche gründen. 1824 traf sie mit Goßner zusammen, der ihr nahelegte zu warten und Demut zu lernen, statt durch Dienen herrschen zu wollen. Als 1830 die Cholera in Hamburg ausbrach, fehlte es bald an ausgebildeten Pflegekräften. Der Dienst wurde überwiegend von unausgebildeten Arbeitslosen verrichtet, die sich von der guten Bezahlung anziehen ließen. Amalie Sieveking meldete sich als Krankenpflegerin und rief die Hamburgerinnen dazu auf, sich auch zu melden. Niemand meldete sich und sie stellte sich alleine dem Hospital zur Verfügung. Nachdem der leitende Arzt merkte, dass sie den Kranken nicht nur predigen wollte, übertrug er ihr die Aufsicht über die Pflegekräfte. Bei ihrer Arbeit kam sie mit der tiefen Armut großer Bevölkerungsteile Hamburgs in nahe Berührung. Amalie gründete 1832 einen ‚Weiblichen Verein für Armen- und Krankenpflege’, der seine Arbeit auf ein Wohnquartier beschränkte. Ihr Werk, das mit 12 Frauen begann, wuchs schnell an und wurde Vorbild für Einrichtungen in anderen Großstädten. Theodor Fliedner wollte ihr die Leitung seines Diakonissenhauses übertragen, Amalie verzichtete aber auf ihren Jugendtraum - zu sehr war sie in ihr Werk in Hamburg eingebunden. 1837 wurden die ersten Armenwohnungen errichtet und 1840 das Amalienstift mit einem Krankenhaus. Amalie Sieveking starb am 1. April 1859 in Hamburg. Ihre Arbeit wurde fortgeführt und wird heute von der Amalie-Sieveking-Stiftung wahrgenommen. In der weiblichen Diakonie, die von Amalie Sieveking entwickelt wurde, nahmen Männer nur Beratungsaufgaben wahr, die Leitungsfunktionen lagen in der Hand von Frauen. So war sie eine der Wegbereiterinnen für die Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit der Frauen in der Kirche.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn
es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.


Lesung
Lk 9, 23-25
Da sprach Jesus
{Er} zu allen: Wer Mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge Mir nach. Denn wer sein Leben erhalten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um Meinetwillen, der wird's erhalten. Denn welchen Nutzen hätte der Mensch, wenn er die ganze Welt gewönne und verlöre sich selbst oder nähme Schaden an sich selbst?

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite