Donnerstag - 5. April 2018
OSTERN

Die Gegenwart des Auferstandenen



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 98 VIII


Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

Ihm half Seine Rechte *
und Sein heiliger Arm.


    Der HERR hat kundgemacht Sein Heil, *
    vor den Völkern enthüllt Seine Gerechtigkeit.


Er gedachte Seiner Güte und Treue *
für das Haus Israel.


    Alle Enden der Erde *
    sahen das Heil unsres Gottes. (+)

Jauchzt dem H
ERRN, alle Lande, *
frohlockt, jubelt und spielt Ihm auf!


    Spielt dem HERRN auf der Harfe, *
    auf der Harfe mit lautem Gesang!


Mit Trompeten und Hörnern *
jauchzt vor dem H
ERRN, dem König!

    Das Meer brause und was es erfüllt, *
    der Erdkreis und die darauf wohnen


In die Hände klatschen sollen die Ströme, *
miteinander jubeln sollen die Berge


    vor dem HERRN, denn Er kommt, *
    Er kommt, die Erde zu richten.


Er richtet den Erdkreis gerecht *
und die Völker, wie es recht ist. +

[Antiphon
Singt dem H
ERRN ein neues Lied,
denn Er tut Wunder. Halleluja. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Singt dem H
ERRN ein neues Lied,
denn Er tut Wunder. Halleluja. Halleluja.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 118 A VIII


Dankt dem HERRN, denn Er ist freundlich, *
und ewig währt Seine Güte.


    So sage nun das Haus Israel: *
    denn ewig währt Seine Güte.


So sage nun das Haus Aaron: *
denn ewig währt Seine Güte.


    So sage nun, wer den HERRN fürchtet: *
    denn ewig währt Seine Güte. (+)

Aus der Bedrängnis rief ich zum H
ERRN, *
und der H
ERR gab mir Antwort
und schuf mir Raum.


    Der HERR ist mit mir, ich fürchte mich nicht, *
    was können Menschen mir antun?


Der HERR ist mit mir und ist mein Helfer, *
ich sehe herab auf die, die mich hassen.


    Besser ist, sich zu bergen beim HERRN, *
    als zu vertrauen auf Menschen.


Besser ist, sich zu bergen beim HERRN, *
als zu vertrauen auf Fürsten.


    Die Heiden alle umringten mich, *
    im Namen des H
ERRN wehrte ich sie ab!

Sie umkreisten, ja, umringten mich, *
im Namen des H
ERRN wehrte ich sie ab!

    Sie umschwärmten mich wie Bienen, /
    wie Dornenfeuer verloschen sie, *
    im Namen des H
ERRN wehrte ich sie ab!

Hart stieß man mich, ich sollte fallen, *
aber der H
ERR hat mir geholfen.

    Meine Macht und mein Psalm ist der HERR, *
    Er wurde mir zum Retter. +

Man singt mit Freuden vom Sieg *
in den Zelten der Gerechten:


    „Die Rechte desHERRN wirkt mit Macht, /
    die Rechte des H
ERRN ist erhöht, *
    die Rechte des H
ERRN wirkt mit Macht!”

Ich werde nicht sterben, sondern leben *
und die Taten des H
ERRN erzählen:

    Hart hat mich der HERR gezüchtigt, *
    aber Er gibt mich dem Tod nicht preis. +

Antiphon
Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig
von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die
Schlüssel des Todes und der Hölle
Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig
von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die
Schlüssel des Todes und der Hölle
Halleluja, Halleluja.

VITA

Ramabai Sarasvati
Die Tochter eines gelehrten Brahmanen, wurde 1858 im Distrikt Mangalur geboren. Ihr Vater stand im Gegensatz zur üblichen Gepflogenheit einer Frau das gleiche Recht zur geistigen Bildung zu wie einem Mann und lehrte sie die indische Weisheit und die Philosophie der Veden. Mit 16 Jahren war sie gegen alle herrschende Sitte noch unverheiratet, als ihre Eltern bei der großen Hungersnot alle Habe verloren und an Hungertyphus starben. Ramabai Sarasvatis Bruder fand in Kalkutta eine Stellung als Lehrer und Ramabai Sarasvati wurde zur Vorkämpferin der indischen Frauenbewegung. Sie wies in Vorträgen aus den heiligen Büchern nach, dass die übliche Kinderheirat und das Elend der Witwen nicht im Einklang mit der alten Weisheitslehre stünden. Die gelehrten Brahmanen Kalkuttas verliehen ihr den Titel Pandita (Professor). Sie heiratete einen Juristen, der nach kurzer Ehe starb. Um ihre Aufgabe besser durchführen zu können, ging sie mit ihrer Tochter nach England und hielt hier Vorträge über das Elend der indischen Frauen und schrieb ein Buch ‚Die Hindufrau höherer Kasten’. In Fulham lernte sie die Schwestern vom Kreuz kennen und beschloss, Jesus nachzufolgen. Michaelis 1883 ließ sie sich und ihre Tochter taufen. Die zahlreichen Spenden aus Europa und Amerika ermöglichten es ihr, in Puna ein Waisenheim für Kinderwitwen einzurichten, in dem sie mit 40 bis 60 Witwen zusammenlebte. Als 1897 eine Hungersnot ausbrach, die auch die Mittel des Staates überforderte, half Pandita Ramabai, wo sie konnte. Zweihundert Mädchen und Frauen, die sie vor dem Hungertod bewahren konnte, siedelte sie auf ihrem Land in Kelagon an. In den drei Jahren der Hungersnot sammelte sie insgesamt 1.200 Menschen ein, die in dem Dorf ‚Mukti’ (Stätte der Rettung) eine neue Heimat fanden. Das Dorf hatte schließlich fast 2.000 Bewohner, die in handwerklichen und landwirtschaftlichen Betrieben arbeiten konnten. Ihre Tochter arbeitete als Lehrerin in ihrem Haus in Puna. Die von Pandita Ramabai ausgebildeten Lehrerinnen und Krankenpflegerinnen waren in Indien sehr angesehen und begehrt. 1904 gründete sie eine Bibelschule, um Missionarinnen auszubilden. 1905 kam es zu einer Erweckung unter den Bewohnern, über 1.000 von ihnen ließen sich taufen. Bis zu ihrem Tod am 5. April 1922 konnte Pandita Ramabai ihr Werk leiten und den leidenden Frauen Indiens helfen.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Ich war tot, und siehe, Ich bin lebendig
von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe
die Schlüssel des Todes und der Hölle.


Lesung
Offb 7,9-12
Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei unserm Gott, der auf dem Thron sitzt, und bei dem Lamm! Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Wesen und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Herr, wir danken Dir für die Macht Deiner Offenbarung. Du sammelst Dein Volk aus aller Welt Enden. Du kommst zu allen Zeiten und bist König und Herr. Du brichst allen Widerstand und baust Deine Kirche. Herr, wir bitten Dich: Lass Deine ganze Christenheit vereinigt werden; bringe zusammen, die Du gerufen und Dir erwählt hast; zerbrich die Mauern, die uns trennen, und wehre allen, die Unfrieden stiften. Herr, wir bitten Dich: Lass vereinigt werden alle, die Dich anbeten, den einen Gott. Herr, wir bitten Dich: Es komme der Tag, da eine Herde und ein Hirte ist. Du tust Wunder und richtest alles zu Deinen Zielen aus. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Herr Jesus Christus. Du hast zu Deinen Aposteln gesagt: Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Schau nicht auf unsere Sünde, sondern blicke auf den Glauben Deiner Kirche und schenke nach Deinem Willen Einheit und Frieden, der Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite