Sonntag - 27. Mai 2018
TRINITATIS

Der dreieinige Gott



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Komm, Heil'ger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit Deiner Kraft!
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt:
aus Dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus:
Du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in Deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk Deinen Frieden allezeit;
erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
Sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und Dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew'gen Thron
und seinen auferstandnen Sohn,
Dich, Odem Gottes, Heil'ger Geist,
auf ewig Erd und Himmel preist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 A V


Ich will Dich erheben, mein Gott, Du König, *
Deinen Namen preisen immer und ewig.


    An jedem Tag will ich Dich preisen, *
    Deinen Namen loben immer und ewig.


„Groß ist der HERR und hoch zu loben, *
Seine Größe ist unerforschlich.”


    Eine Generation künde
    der andern Deine Werke, *
    erzähle von Deinen mächtigen Taten.


Von Pracht und Glanz Deiner Hoheit rede ich, *
Deine Wunder will ich bedenken:


    Sie sollen reden von der Macht Deiner Taten, *
    von Deiner Größe will ich erzählen. (+)

Deiner großen Güte Ruhm sollen sie kundtun, *
über Deine Gerechtigkeit jubeln.


    „Gnädig und barmherzig ist der HERR, *
    langmütig und von großer Güte.”


Gütig ist der HERR gegen alle, *
Er erbarmt sich all Seiner Werke.


    Danken sollen Dir, HERR, all Deine Werke, *
    Deine Frommen sollen Dich preisen.


Den Glanz Deines Königtums sollen sie rühmen *
und sollen von Deiner Macht erzählen,


    den Menschen künden
    Deine mächtigen Taten, *
    die herrliche Pracht Deines Königtums.


Dein Reich ist ein Reich für ewige Zeiten, *
Deine Herrschaft währt
von Geschlecht zu Geschlecht. +

Antiphon
Heilig, heilig, heilig ist der Herr
Zebaoth; alle Lande sind Seiner
Ehre voll. Halleluja, Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Heilig, heilig, heilig ist der Herr
Zebaoth; alle Lande sind Seiner
Ehre voll. Halleluja, Halleluja.

VITA

Johannes Calvin
Jean Cauvin wurde 1509 in Noyon geboren. Sein Vater war Generalprokurator des Bischofs. So konnte Jean die Lateinschule besuchen und war mit den Kindern der adeligen Familie des Bischofs befreundet. Er erhielt 1521 eine eignen Pfründe und studierte in Paris. Auf Wunsch seines Vaters, der sich mit dem Bischof überworfen hatte, studierte er in Orléans Jura, ging aber nach dem Tod seines Vaters 1531 nach Paris zurück. Sein Vermieter war heimlicher Lutheraner und in seinem Haus fanden Versammlungen statt, an denen Calvin teilnahm. Als er 1533 mit seinem Freund Nikolaus Kop öffentlich Luthers Lehre verkündete, musste er fliehen. Er konnte sich einer Verhaftung nur knapp entziehen. Er mußte in den folgenden Jahren immer wieder fliehen, unternahm aber auch Reisen in die Schweiz und nach Italien. 1536 wurde er auf der Durchreise in Genf von dem Prediger Farel geradezu gewaltsam festgehalten und überzeugt, in Genf für die Reformation zu arbeiten. Calvin erarbeitete eine strenge Gemeindeordnung (Kirchenzucht), die auf heftigen Widerstand stieß. 1538 wurden er und Farel abgesetzt und aus Genf verwiesen. 1541 wurde er zurückgeholt, seine Arbeit wurde erst nach jahrelangen Bemühungen allgemein anerkannt. Die von ihm gegründete Genfer Akademie wurde zur Hochschule des Calvinismus, der sich vor allem in Frankreich, Holland, Schottland und Nordamerika ausbreiten konnte. Calvins übermäßiger Arbeitseinsatz zerstörte seine Gesundheit. Nach jahrelanger Krankheit und langem Todeskampf starb er am 27. Mai 1564 in Genf.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Heilig, heilig, heilig ist der HERR Zebaoth,
alle Lande sind Seiner Ehre voll.


Lesung
Eph 1, 3-7
Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. Denn in Ihm hat Er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor Ihm sein sollten in der Liebe; Er hat uns dazu vorherbestimmt, Seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen Seines Willens, zum Lob Seiner herrlichen Gnade, mit der Er uns begnadet hat in dem Geliebten. In Ihm haben wir die Erlösung durch Sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum Seiner Gnade.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite