Donnerstag - 9. Mai 2019
MISERIKORDIAS DOMINI

Der gute Hirte



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Jesus, du Quelle unsres Heils,
der Liebe und der Sehnsucht Ziel,
Du Gott und Schöpfer aller Welt
und Mensch am Abend dieser Zeit.

Wie groß muss Deine Liebe sein:
Auf Dir liegt unsrer Sünde Last;
Du lieferst Dich dem Tode aus,
um uns vom Tode zu befrein.

Mit Macht sprengst Du der Hölle Tor,
befreist die Deinen aus der Haft.
Als Sieger thronst Du jetzt im Glanz
zu Deines Vaters rechter Hand.

Sei unsre Freude, Du allein,
und Lohn, wenn Du einst wiederkommst;
lass uns gestillt Dein Antlitz schaun
durch alle Zeit und immerdar. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 111 VIII


Danken will ich dem HERRN von ganzem Herzen *
im Kreis der Getreuen, in der Gemeinde.


    Groß sind die Taten des HERRN, *
    allen erfahrbar, die sich daran freun.


Hoheit und Pracht ist Sein Tun, *
Seine Gerechtigkeit besteht auf ewig.


    Er hat ein Gedächtnis gestiftet
    Seiner Wunder, *
    gnädig und barmherzig ist der H
ERR.

Speise gab Er denen, die Ihn fürchten, *
Er gedenkt Seines Bundes auf ewig.


    Die Macht Seiner Taten
    machte Er kund Seinem Volk, *
    ihnen zu geben das Erbe der Heiden.


Die Werke Seiner Hände sind Treue und Recht, *
verlässlich sind all Seine Gebote,


    sie stehen fest für immer und ewig, *
    geschaffen in Treue und Redlichkeit.


Erlösung sandte Er Seinem Volk, /
Er hat Seinen Bund bestimmt auf ewig. *
Heilig und furchtgebietend ist Sein Name.


    Die Furcht des HERRN
    ist der Anfang der Weisheit,/ .
    einsichtig sind alle, die danach tun. *
    Sein Ruhm bleibt bestehen für immer. +

[Antiphon
Der H
ERR hat Seinem Volk Erlösung gesandt;
Er verheißt: »Mein Bund bleibt für ewig.«

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Der H
ERR hat Seinem Volk Erlösung gesandt;
Er verheißt: »Mein Bund bleibt für ewig.«

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 23 VI


Der HERR ist mein Hirte, *
an nichts wird es mir mangeln.


    Er lagert mich auf grüner Au, *
    führt mich zum Ruheplatz am Wasser.


Er erquickt meine Seele, /
führt mich auf rechten Wegen *
um Seines Namens willen.


    Muss ich auch gehn durchs Tal des Todes,
    so fürchte ich kein Unheil,


denn Du bist bei mir, *
Dein Stecken und Dein Stab,
sie geben mir Zuversicht. +

Du bereitest mir einen Tisch *
vor den Augen meiner Feinde.


    Du salbst mein Haupt mit Öl *
    und füllst mir den Becher.


Güte und Gnade werden mir folgen *
alle Tage meines Lebens,


    ich werde bleiben im Haus des HERRN, *
    solange ich lebe. +

Antiphon
Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören
Meine Stimme, und Ich kenne sie, und sie
folgen Mir, und Ich gebe ihnen das ewige Leben.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören
Meine Stimme, und Ich kenne sie, und sie
folgen Mir, und Ich gebe ihnen das ewige Leben.

VITA

Nikolaus Graf von Zinzendorf
Nikolaus Ludwig von Zinzendorf und Pottendorf wurde 1700 in Dresden geboren und von Spener getauft. Nach dem frühen Tod seines Vaters wuchs er bei seiner pietistisch, besonders durch Spener, geprägten Großmutter in Hennersdorf auf. Nach dem Schulbesuch in Franckes Pädagogium in Halle studierte er in Wittenberg Rechtswissenschaft.Nach Abschluss des Studiums reiste er von 1719 bis 1720 durch Frankreich und die Niederlande. Hier lernte er Menschen anderer Konfessionen ebenso kennen wie die Möglichkeiten eines oekumenisch geprägten Zusammenlebens. 1721 wurde Zinzendorf Hof- und Justizrat in Dresden. 1722 heiratete er die adelige Erdmuthe Dorothea und kaufte von seiner Großmutter das Gut Berthelsdorf. Dort siedelte er in den nächsten Jahren über 200 Religionsflüchtlinge aus der böhmischen Brüderkirche, aber auch zahlreiche sächsische Lutheraner an. Die Flüchtlinge gründeten das Dorf Herrnhut und Zinzendorf baute ein zweites Schloss neben Berthelsdorf in Herrnhut. Zwischen den böhmischen Brüdern und den Lutheranern entstanden Spannungen, die 1727 vom Heiligen Geist aufgehoben wurden. Die Gruppen schlossen sich zur Brüdergemeine zusammen. 1731 reiste Zinzendorf nach Kopenhagen und brachte von dort einen Sklaven aus der Karibik nach Herrnhut. Seine Berichte waren Anstoß für die Herrnhuter Mission, die 1732 in St. Thomas begann. 1734 wurde Zinzendorf als lutherischer Theologe ordiniert. 1736 wurde er aus Sachsen verbannt. Die Brüdergemeine wurde als Bedrohung der orthodoxen sächsischen Landeskirche gesehen. 1737 wurde Zinzendorf zum Bischof der Brüdergemeine geweiht. Er unternahm zahlreiche Reisen, besonders in die Missionsgebiete und lebte von 1750 bis 1755 in London. Dann kehrte er nach Berthelsdorf zurück. 1756 starb seine Ehefrau und Zinzendorf heiratete seine Mitarbeiterin Anna Nitschmann. Er starb am 9. Mai 1760 in Herrnhut.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Christus spricht: Ich bin der gute Hirte.
Meine Schafe hören Meine Stimme,
und Ich kenne sie, und sie folgen Mir;
und Ich gebe ihnen das ewige Leben.


Lesung
Joh 13, 34-35
Ein neues Gebot gebe Ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie Ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr Meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Herr, wir danken Dir für die Macht Deiner Offenbarung. Du sammelst Dein Volk aus aller Welt Enden. Du kommst zu allen Zeiten und bist König und Herr. Du brichst allen Widerstand und baust Deine Kirche. Herr, wir bitten Dich: Lass Deine ganze Christenheit vereinigt werden; bringe zusammen, die Du gerufen und Dir erwählt hast; zerbrich die Mauern, die uns trennen, und wehre allen, die Unfrieden stiften. Herr, wir bitten Dich: Lass vereinigt werden alle, die Dich anbeten, den einen Gott. Herr, wir bitten Dich: Es komme der Tag, da eine Herde und ein Hirte ist. Du tust Wunder und richtest alles zu Deinen Zielen aus. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Herr Jesus Christus. Du hast zu Deinen Aposteln gesagt: Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Schau nicht auf unsere Sünde, sondern blicke auf den Glauben Deiner Kirche und schenke nach Deinem Willen Einheit und Frieden, der Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite