Montag - 18. Juni 2018
3. SONNTAG NACH TRINITATIS

Das Wort von der Versöhnung



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 103 B VII


Taten des Heils wirkt der HERR, *
schafft Recht den Unterdrückten,


    hat Seine Wege Mose kundgetan, *
    Seine Taten den Kindern Israel.


Barmherzig und gnädig ist der HERR, *
langmütig und reich an Güte,


    Er will nicht immer rechten, *
    will nicht immer zürnen.


Er handelt nicht an uns nach unsern Sünden, *
und vergilt uns nicht nach unsrer Schuld.


    Denn so hoch der Himmel über der Erde, *
    ist Seine Gnade über denen, die Ihn fürchten.


So fern der Aufgang vom Untergang, *
so fern läßt Er unsre Sünden von uns sein.


    Wie sich ein Vater der Kinder erbarmt, *
    so erbarmt sich der H
ERR derer,
    die Ihn fürchten. +

Antiphon
Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen
und selig zu machen, was verloren ist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen
und selig zu machen, was verloren ist.

VITA

Albert Knapp
Der Schwabe Albert Knapp wurde 1798 in Tübingen geboren. Da sein Vater als Hofbeamter mehrmals versetzt wurde, verbrachte Albert seine jungen Jahre auch in Alpirsbach und Rottweil. 1814 trat er in das evangelische Seminar Maulbronn ein. Dort begann er, Gedichte und Dramen zu verfassen. 1816 ging er nach Tübingen und studierte Theologie, Philosophie und Poesie. Er war auch in der Burschenschaft aktiv. Dennoch fand er sich innerlich leer. Durch seinen Freund Ludwig Hofacker bekam er 1820 seine erste Vikarsstelle in Feuerbach und gelangte zu einem neuen Leben im Glauben, wobei er sich auch gegen einseitige pietistsche Ausrichtungen wehrte. Er durchlief weitere Stellen, so auch in Sulz am Neckar (1825-1831). Seit 1836 wirkte er als Pfarrer in Stuttgart und wurde 1845 Pfarrer an der Leonhardskirche. In Stuttgart schrieb Knapp rund 1.200 Gedichte und bearbeitete zahlreiche Lieder, die er in einem umfangreichen Liederbuch 1837 herausgab. Auch im evangelischen Gesangbuch finden sich mehrere Liedtexte von ihm. Weiterhin setzte sich Albert Knapp für den Schutz der Tiere ein. Er schrieb Texte gegen die Tierquälerei und gründete 1837 den ersten deutschen Tierschutzverein. Albert Knapp starb am 18. Juni 1864 in Stuttgart.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen
und selig zu machen, was verloren ist.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Du Gott der Güte. Auf der Höhe des Tages gewährst Du uns Erholung von der Mühe der Arbeit. Schau gnädig herab auf unser begonnenes Werk; bringe zurecht, was falsch gerät, und lass alles zu einem guten Ende kommen. Darum bitten wir durch Deinen Sohn Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite