Donnerstag - 23. Juni 2022
1. SONNTAG NACH TRINITATIS

Apostel und Propheten



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Der Mittag kommt, Gott, sei uns nah;
wir halten inne zum Gebet.
Dich suchen wir, der Raum und Zeit
mit seiner Ewigkeit umfängt.

Dein Bund besteht, Gott, Du bist treu:
Bewahrung zeigt Dein Bogen an.
Durch Weisung segnest Du Dein Volk.
Versöhnung künden Brot und Wein.

Schenk Frieden, Gott, im Streit der Welt.
Lass Ruhe finden, die bedrängt.
Zeig gnädig uns Dein Angesicht
als Schöpfer, Retter, Tröstergeist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 111 VIII


Danken will ich dem HERRN von ganzem Herzen *
im Kreis der Getreuen, in der Gemeinde.


    Groß sind die Taten des HERRN, *
    allen erfahrbar, die sich daran freun.


Hoheit und Pracht ist Sein Tun, *
Seine Gerechtigkeit besteht auf ewig.


    Er hat ein Gedächtnis gestiftet
    Seiner Wunder, *
    gnädig und barmherzig ist der H
ERR.

Speise gab Er denen, die Ihn fürchten, *
Er gedenkt Seines Bundes auf ewig.


    Die Macht Seiner Taten
    machte Er kund Seinem Volk, *
    ihnen zu geben das Erbe der Heiden.


Die Werke Seiner Hände sind Treue und Recht, *
verlässlich sind all Seine Gebote,


    sie stehen fest für immer und ewig, *
    geschaffen in Treue und Redlichkeit.


Erlösung sandte Er Seinem Volk, /
Er hat Seinen Bund bestimmt auf ewig. *
Heilig und furchtgebietend ist Sein Name.


    Die Furcht des HERRN
    ist der Anfang der Weisheit,/ .
    einsichtig sind alle, die danach tun. *
    Sein Ruhm bleibt bestehen für immer. +

[Antiphon
Der H
ERR hat Seinem Volk Erlösung gesandt;
Er verheißt: »Mein Bund bleibt für ewig.«

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Der H
ERR hat Seinem Volk Erlösung gesandt;
Er verheißt: »Mein Bund bleibt für ewig.«

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 81 B VIII


»Höre, Mein Volk, ich will dich ermahnen, *
Israel, wenn du doch auf Mich hörtest!


    ›Bei dir sei niemals ein andrer Gott, *
    bete nicht an einen fremden Gott!


Ich bin der HERR, dein Gott, *
der dich geführt aus Ägypten.


    Öffne weit deinen Mund, *
    Ich will ihn füllen!‹


Aber Mein Volk hörte nicht Meine Stimme, *
Israel hat Mich nicht gewollt.


   Da überließ Ich sie ihren verstockten Herzen: *
   ›Mögen sie gehen nach eignem Rat!‹


Wenn doch Mein Volk auf Mich hörte, *
Israel ginge auf Meinem Weg!


    Wie bald wollte Ich seine Feinde bezwingen, *
    Meine Hand gegen seine Gegner erheben.


Die Mich hassen, müßten ihm huldigen, *
das wäre auf ewig ihr Los.


    Ich würde es nähren mit bestem Weizen, *
    mit Honig aus dem Felsen es sättigen.« +

Antiphon
Wer euch hört, der hört Mich; und
wer euch verachtet, der verachtet Mich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wer euch hört, der hört Mich; und
wer euch verachtet, der verachtet Mich.

VITA

Argula von Stauff
Die Tochter eines Reichsfreiherrn wurde um 1492 auf der Burg Ehrenfels geboren. Als junges Mädchen kam Argula als Hoffräulein an den bayrischen Herzogshof. Als sie 1509 ihre Eltern durch die Pest verlor, blieb sie am Hof. Hier heiratete sie 1516 den Ritter Friedrich von Grumbach. Die Reformation wurde ihr ein besonderes Anliegen. Sie las alle Schriften Luthers und entwickelte aus ihnen einen eigenen starken Glauben. Unerschrocken setzte sie sich für die freie Verkündigung des Evangeliums ein. Sie verfasste Flugblätter und Schriften zur Verteidigung des evangelischen Glaubens und der Glaubensfreiheit unter ihrem Geburtsnamen Argula von Stauff. Weil sie für die Reformation eintrat, verlor ihr Ehemann seinen Beruf, die Familie geriet in Not, zumal sich die katholische Verwandtschaft gegen sie wandte. Nach dem Tod ihres Ehemannes 1530 kehrte Argula nach Franken zurück. Im gleichen Jahr - sie war bereits Witwe - traf sie mit Luther, mit dem sie im Briefwechsel stand, in Coburg zusammen. 1533 heiratete sie den evangelischen Grafen von Schlick und wurde 1535 erneut Witwe. Von ihrem weiteren Lebensweg ist wenig bekannt, aber offensichtlich konnte sie ihren Besitz eigenständig verwalten. Aus Urkunden ergibt sich, dass sie 1563 als Siebzigjährige in Straubing verhaftet wurde, weil sie den Menschen ihrer Herrschaft „aufrührerische Bücher” vorgelesen habe. Sie starb vermutlich am 23. Juni 1568 in Zeilitzheim.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wer euch hört, der hört Mich; und wer
euch verachtet, der verachtet Mich.


Lesung
1. Petr 2, 9
Ihr seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk zum Eigentum, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat aus der Finsternis in Sein wunderbares Licht.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Herr, wir danken Dir für die Macht Deiner Offenbarung. Du sammelst Dein Volk aus aller Welt Enden. Du kommst zu allen Zeiten und bist König und Herr. Du brichst allen Widerstand und baust Deine Kirche. Herr, wir bitten Dich: Lass Deine ganze Christenheit vereinigt werden; bringe zusammen, die Du gerufen und Dir erwählt hast; zerbrich die Mauern, die uns trennen, und wehre allen, die Unfrieden stiften. Herr, wir bitten Dich: Lass vereinigt werden alle, die Dich anbeten, den einen Gott. Herr, wir bitten Dich: Es komme der Tag, da eine Herde und ein Hirte ist. Du tust Wunder und richtest alles zu Deinen Zielen aus. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott. Du hast dem Petrus zur Mittagszeit in einem wunderbaren Gesicht offenbart, dass Dein Heil allen Völkern zuteil werden soll. Weite uns Herz und Sinn und gib Gnade, dass wir auf Deine Weisung achten und unser Tun dem Wohl aller Menschen dient. Darum bitten wir durch Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und wirkt in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite