Sonntag - 5. Juni 2022
PFINGSTSONNTAG

Die Kirche des Geistes



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Komm, Heil'ger Geist, der Leben schafft,
erfülle uns mit Deiner Kraft!
Dein Schöpferwort rief uns zum Sein:
nun hauch uns Gottes Odem ein.

Komm, Tröster, der die Herzen lenkt,
du Beistand, den der Vater schenkt:
aus Dir strömt Leben, Licht und Glut,
du gibst uns Schwachen Kraft und Mut.

Dich sendet Gottes Allmacht aus
im Feuer und in Sturmes Braus:
Du öffnest uns den stummen Mund
und machst der Welt die Wahrheit kund.

Entflamme Sinne und Gemüt,
dass Liebe unser Herz durchglüht
und unser schwaches Fleisch und Blut
in Deiner Kraft das Gute tut.

Die Macht des Bösen banne weit,
schenk Deinen Frieden allezeit;
erhalte uns auf rechter Bahn,
dass Unheil uns nicht schaden kann.

Lass gläubig uns den Vater sehn,
Sein Ebenbild, den Sohn, verstehn
und Dir vertraun, der uns durchdringt
und uns das Leben Gottes bringt.

Den Vater auf dem ew'gen Thron
und seinen auferstandnen Sohn,
Dich, Odem Gottes, Heil'ger Geist,
auf ewig Erd und Himmel preist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 104 A IV


Lobe den HERRN, meine Seele! /
H
ERR, mein Gott wie bist Du so groß! *
mit Hoheit und Pracht bekleidet.


    Du hüllst Dich in Licht wie in ein Kleid, *
    Du spannst den Himmel aus wie ein Zeltdach.


Du baust Dein Haus über den Wassern, /
Du machst die Wolken zu Deinen Wagen, *
und fährst dahin auf den Fgeln des Windes.


    Du machst zu Deinen Boten die Winde, *
    zu Deinen Dienern flammende Feuer.


Du hast die Erde auf Pfeiler gegründet, *
in Ewigkeit wird sie nicht wanken.


    HERR, wie zahlreich sind Deine Werke, /
    alle hast Du in Weisheit geschaffen, *
    die Erde ist voll von Deinen Geschöpfen.


Sie alle warten auf dich, *
dass Du ihnen Speise gibst zur rechten Zeit.


    Gibst Du ihnen, so sammeln sie ein *
    tust Du auf Deine Hand,
    werden sie satt an Gutem.


Verbirgst Du Dein Angesicht,
so erschrecken sie, /
nimmst Du weg ihren Odem, vergehen sie *
und kehren wieder zurück zum Staub.


    Sendest Du Deinen Geist,
    werden sie erschaffen, *
    und Du erneuerst das Angesicht der Erde. +

Antiphon
Es soll nicht durch Heer oder Kraft,
sondern durch Meinen Geist geschehen,
spricht der H
ERR Zebaoth. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Es soll nicht durch Heer oder Kraft,
sondern durch Meinen Geist geschehen,
spricht der H
ERR Zebaoth. Halleluja.

VITA

Bonifatius
Winfried (Wynfreth), Sohn einer vornehmen Familie, wurde um 673 in Crediton im Königreich Wessex geboren. Er besuchte eine Klosterschule und wurde Benediktinermönch. Als Dreißigjähriger wurde er zum Priester geweiht. 716 brach er zu einer Missionsreise nach Friesland auf, musste aber erfolglos zurückkehren. In seinem Kloster Nursing wurde er zum Abt gewählt. 718 gab er sein Amt auf und pilgerte nach Rom. Vielleicht wurde er von Willibrord zu dieser Reise angeregt. Papst Gregor II. beauftragte ihn jedenfalls im Mai 719 mit der Mission bei den ungläubigen Völkern und gab ihm den Namen Bonifatius (nach Bonifatius von Tarsus). Zunächst missionierte er mit Willibrord in Friesland und Thüringen. Aber 721 trennten sich die beiden und Bonifatius missionierte in Hessen, Thürigen und Bayern. 724 fällte er die Donarseiche bei Geismar und besiegte damit das Heidentum. Aus dem Holz der Eiche baute er ein Oratorium, aus dem später das Kloster Fritzlar entstand. 732 wurde Bonifatius von Gregor III. zum Missionserzbischof ernannt und beauftragt, die kirchlichen Verhältnisse im deutschen Missionsgebiet zu ordnen. Ab 738 gründete er mehrere Bistümer in Bayern und Sachsen. Bonifatius initiierte auch die Gründung des Klosters Fulda 744 durch Sturmius. Ab 747 wirkte Bonifatius als Erzbischof in Mainz. 753 brach er noch einmal zu einer Missionsreise zu den weiterhin heidnischen Friesen auf. Am Morgen eines Tauffestes zu Pfingsten 754 wurden er und seine Gefährten bei Dokkum von Friesen erschlagen. Seine organisatorische Arbeit bildete die Grundlage der deutschen Kirche und den Grundstock für das mittelalterliche deutsche Reich, das Karl der Große dann errichtete. Neben den schon genannten Mitarbeitern zählen auch seine Gefährten Gregor, Lullus und Wigbert zu den Glaubenszeugen. Die Kirchen des Westens gedenken Bonifatius an seinem Todestag, dem 5. Juni.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Es soll nicht durch Heer oder Kraft,
sondern durch Meinen Geist geschehen,
spricht der H
ERR Zebaoth.

Lesung
1. Tim 6, 12.15b-16
Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen. Der König aller Könige und Herr aller Herren, der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, zu dem niemand kommen kann, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann. Dem sei Ehre und ewige Macht! Amen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite