Sonntag - 11. Juli 2021
6. SONNTAG NACH TRINITATIS

Leben aus der Taufe



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 139 B IV


HERR, Du hast mich erforscht, *
und Du hast mich erkannt.


    Du hast meine Nieren geschaffen, *
    mich gewoben im Leib meiner Mutter.


Ich danke Dir: Wunderbar bin ich gemacht, *
wunderbar sind Deine Werke, das weiß ich wohl.


    Mein Gebein war Dir nicht verborgen, /
    als ich gemacht wurde im Verborgnen, *
    kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde,


Schon in der Urgestalt sahn mich Deine Augen, *
in Dein Buch geschrieben ward ein jeder Tag.


    Meine Tage waren schon gebildet, *
    als noch keiner von ihnen da war.


Wie schwer, Gott, sind mir Deine Gedanken, *
wie gewaltig ist ihre Fülle.


    Wollt' ich sie zählen,
    sie wären mehr als der Sand; *
    käm' ich zum Ende,
    wär ich noch immer bei Dir. (+)

Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz, *
prüfe mich und erkenne, wie ich's meine.


    Und sieh, ob ich auf gottlosem Weg bin, *
    und leite mich auf ewigem Weg. +

Antiphon
Fürchte dich nicht, denn Ich habe dich
erlöst; Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen; Du bist Mein.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Fürchte dich nicht, denn Ich habe dich
erlöst; Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen; Du bist Mein.

VITA

Benedikt von Nursia
Der Vater des abendländischen Mönchtums wurde um 480 in Norcia bei Rom geboren. Seine Zwillingsschwester Scholastika wird ebenfalls als Heilige verehrt. Seine Eltern - reiche Grundbesitzer - schickten ihn zum Studium nach Rom. Abgestoßen von dem sittenlosen Leben in Rom brach Benedikt das Studium ab und zog sich in die Einsamkeit zurück. Zunächst lebte er mit Einsiedlern in den Sabiner Bergen, zog dann aber in eine Höhle bei Subiaco. Er wurde bald bekannt und Schüler sammelten sich um ihn. Nach drei Jahren in Subiaco wurde zum Abt eines verwahrlosten Höhlenklosters berufen. Als seine Ordnungsversuche scheiterten und die Mönche sogar versuchten, ihn zu vergiften, verließ er das Kloster und ging wieder in seine Höhle. In Subiaco entstanden im Laufe der Zeit 12 Mönchsgemeinschaften mit eigenen Klöstern (von denen zwei heute noch bestehen). Benedikt erkannte aber, dass es nicht genügte auf bestehenden Gemeinschaften aufzubauen, sondern dass ein völliger Neuanfang nötig wäre. So gründete er um 529 auf dem Monte Cassino ein neues Kloster, dem er auf der Grundlage der allgemein angewandten Regel des Basilius eine neue Regel gab. Sie basiert auf dem schlichten Grundsatz ‘ora et labora’ (Bete und arbeite). Im Gegensatz zu den wandernden Bettelorden forderte Benedikt von seiner Gemeinschaft das Beharren an einem Ort (stabilitas loci). In der Zeit der Völkerwanderung gab Benedikt so der bedrohten Kultur und dem Glauben eine Zufluchtsstätte. Seine Regel ist auch heute Grundlage für zahlreiche klösterliche Gemeinschaften. Er starb am 21. März 543 in Monte Cassino. Das Benediktinerkloster Fleury feiert am 11. Juli die Translation nach Fleury (die von Montecassino bestritten wird).

KURZLESUNG

Wochenspruch
So spricht der Herr, der dich geschaffen
hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel:
Fürchte dich nicht, denn Ich habe dich
erlöst, Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen, du bist Mein!


Lesung
Phil 3, 8-11
Ja, ich erachte es noch alles für Schaden gegenüber der überschwänglichen Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn. Um Seinetwillen ist mir das alles ein Schaden geworden, und ich erachte es für Dreck, auf dass ich Christus gewinne und in Ihm gefunden werde, dass ich nicht habe meine Gerechtigkeit, die aus dem Gesetz, sondern die durch den Glauben an Christus kommt, nämlich die Gerechtigkeit, die von Gott kommt durch den Glauben. Ihn möchte ich erkennen und die Kraft Seiner Auferstehung und die Gemeinschaft Seiner Leiden und so Seinem Tode gleich gestaltet werden, damit ich gelange zur Auferstehung von den Toten.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Quelle und Ziel allen Lebens. Sende Deinen Heiligen Geist in unsere Herzen, dass Er uns vor allem Irrtum bewahre, in alle Wahrheit führe, in unseren Bedrängnissen tröste und uns ermutige, Dein Heil vor der Welt zu bezeugen durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite