Dienstag - 13. Juli 2021
6. SONNTAG NACH TRINITATIS

Leben aus der Taufe



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

O Gott, Du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
Dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 139 B IV


HERR, Du hast mich erforscht, *
und Du hast mich erkannt.


    Du hast meine Nieren geschaffen, *
    mich gewoben im Leib meiner Mutter.


Ich danke Dir: Wunderbar bin ich gemacht, *
wunderbar sind Deine Werke, das weiß ich wohl.


    Mein Gebein war Dir nicht verborgen, /
    als ich gemacht wurde im Verborgnen, *
    kunstvoll gewirkt in den Tiefen der Erde,


Schon in der Urgestalt sahn mich Deine Augen, *
in Dein Buch geschrieben ward ein jeder Tag.


    Meine Tage waren schon gebildet, *
    als noch keiner von ihnen da war.


Wie schwer, Gott, sind mir Deine Gedanken, *
wie gewaltig ist ihre Fülle.


    Wollt' ich sie zählen,
    sie wären mehr als der Sand; *
    käm' ich zum Ende,
    wär ich noch immer bei Dir. (+)

Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz, *
prüfe mich und erkenne, wie ich's meine.


    Und sieh, ob ich auf gottlosem Weg bin, *
    und leite mich auf ewigem Weg. +

Antiphon
Fürchte dich nicht, denn Ich habe dich
erlöst; Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen; Du bist Mein.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Fürchte dich nicht, denn Ich habe dich
erlöst; Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen; Du bist Mein.

VITA

Heinrich II. und Kunigunde
Heinrich, Sohn des bayrischen Herzogs Heinrich wurde 973 geboren. Seit 995 war er (als Heinrich IV.) Herzog von Bayern. Er verheiratete sich mit Kunigunde von Luxemburg. Als Kaiser Otto III. 1002 in Italien starb, war er der einzige erwachsene Verwandte, der als Nachfolger in Frage kam. Er zog dem Leichenzug bis an die Alpen entgegen und nahm dort die kaiserlichen Insignien von Bischof Heribert von Köln entgegen. Heinrich sah sein Kaisertum als christliches Amt und stützte sich in der Regierung auf die Bischöfe als in Gott verbundene Gemeinschaft. Gottesdienst und kirchliche Festzeiten waren ihm wichtiger als die Alltagsgeschäfte und er spielte auch mit dem Gedanken, abzutreten und Domherr zu werden. Seine Stiftungen ermöglichten den Ausbau vieler Kirchen. Heinrich starb am 13. Juli 1024 auf der Pfalz Grona. In dem Dom seiner Stiftung Bamberg ist er mit seiner Ehefrau Kunigunde begraben.
Kunigunde, Tochter aus einem armen Grafengeschlecht, wurde um 980 geboren. Auch als Ehefrau Heinrichs II. führte sie ein einfaches Leben und gab großmütig an Bedürftige, an Kirchen und Hospitäler. Sie begleitete ihren Ehemann auf seinen Reisen und bei Kriegszügen. Begab sich Heinrich auf weite Reisen, führte sie auch für ihn die Regierung. 1007 gründete sie mit ihrem Mann das Bistum Bamberg und ließ den Dom erbauen. Ihre Ehe blieb kinderlos und wurde deshalb später als gewollte Josefsehe angesehen. So erzählt eine bekannte Legende, Kunigunde sei über 12 glühende Pflugscharen gegangen, um so ihre Jungfräulichkeit zu beweisen. Nach dem Tod ihres Ehemannes führte Kunigunde die Reichsgeschäfte bis zur Wahl eines Nachfolgers. 1025 zog sie sich in das von ihr 1017 gestiftete Kloster Kaufungen zurück und wurde Benediktinerin. Hier starb sie am 3. März 1033.

KURZLESUNG

Wochenspruch
So spricht der Herr, der dich geschaffen
hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel:
Fürchte dich nicht, denn Ich habe dich
erlöst, Ich habe dich bei deinem
Namen gerufen, du bist Mein!


Lesung
1. Tim 6, 11b-12
Jage nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Christus, Du auferstandener Herr. Mitten am Tag umleuchtete Dein Licht - heller als die Sonne - den Paulus, dass Du Deinen Verfolger bezwungen und ihn zum Apostel der Heidenvölker berufen hast. Erfülle die Welt mit dem überwältigenden Glanz Deines Erscheinens, dass alle Völker kommen und Dich anbeten, der Du mit dem Vater und dem Geist lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite