Montag - 19. Juli 2021
7. SONNTAG NACH TRINITATIS

Am Tisch des Herrn



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 107 A I


Dankt dem HERRN, denn er ist freundlich, *
und ewig währt Seine Güte.


    So sollen sagen die Erlösten des HERRN, *
    die Er erlöst hat aus der Hand der Bedränger.


Er hat sie aus den Ländern versammelt, /
vom Aufgang und vom Untergang, *
vom Norden und vom Meer. +

Sie irrten umher in Steppe und Wüste, *
zu einer Stadt zum Wohnen fanden sie nicht.


    Sie waren hungrig und durstig, *
    ihre Seele verschmachtete.


Da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, *
der riss sie aus ihrer Bedrängnis,


    und führte sie auf richtigem Wege, *
    dass sie kamen zu einer bewohnten Stadt.


Die sollen dem HERRN danken für Seine Güte, *
für Sein wunderbares Tun an den Menschen.


    Denn Er sättigt die dürstende Seele, *
    die hungernde füllt Er mit Gutem. +

Antiphon
So seid ihr nun nicht mehr Gäste und
Fremdlinge, sondern Mitbürger der
Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
So seid ihr nun nicht mehr Gäste und
Fremdlinge, sondern Mitbürger der
Heiligen und Gottes Hausgenossen.

VITA

Jean Marteilhe
Er wurde um 1684 in Bergerac geboren. Seine Eltern waren Händler und überzeugte Hugenotten. Sie wurden deshalb drangsaliert und verfolgt. Der Vater wurde ins Gefängnis geworfen, zwei Brüder und eine Schwester Jeans wurden in Klöster eingewiesen, Jean versuchte nach Deutschland zu fliehen, wurde ergriffen und wie zehntausend andere Hugenotten 1702 zur Galeere verurteilt. Bei einem Seegefecht wurde er so schwer verwundet, dass man ihn als Toten über Bord werfen wollte. Er blieb verkrüppelt und arbeitete vier Jahre als Schreiber in Dünkirchen. Als die Engländer vor Dünkirchen standen, wurde er mit den Galeerensträflingen nach Marseille getrieben. Wenige Gefangene überstanden den Marsch. Die Engländer konnten 1713 ihre Forderung nach Freilassung aller hugenottischen Galeerensträflinge durchsetzen und Martheile gehörte zu den Befreiten, die nach England reisten, um Königin Anna für ihren Einsatz zu danken. Vermögende Glaubensgenossen ermöglichten Martheile, seine Erlebnisse aufzuschreiben (Mémoires d'un galérien du Roi-Soleil). Sein Name steht auch stellvertretend für die vielen hugenottischen Galeerensträflinge, die Leid und Tod ertrugen. Martheile heiratete eine Französin, die in die Niederlande geflohen war, reiste durch mehrere europäische Länder und starb am 6. November 1777 in hohem Alter in Keylenburg (Culemborg).

KURZLESUNG

Wochenspruch
So seid ihr nun nicht mehr Gäste und
Fremdlinge, sondern Mitbürger der
Heiligen und Gottes Hausgenossen.


Lesung
Mk 12,29-31
Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft. Das andre ist dies: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Hort aller Güte. Du schaffst heiligen Mut, guten Rat und rechte Werke. Gib uns den Frieden, den die Welt nicht geben kann, damit unsere Herzen Deiner Weisung folgen und wir unter Deinem Schutz vor dem Bösen bewahrt bleiben. Durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite