Sonntag - 15. August 2021
11. SONNTAG NACH TRINITATIS

Pharisäer und Zöllner



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 113 VIII


Preist, ihr Knechte des HERRN, *
preist den Namen des H
ERRN!

    Gelobt sei der Name des HERRN *
    von nun an bis in Ewigkeit!


Vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang *
sei gepriesen der Name des H
ERRN!

    Der HERR ist erhaben über alle Völker, *
    Seine Herrlichkeit über die Himmel. (+)


Wer ist wie der HERR, unser Gott, *
im Himmel und auf Erden?


    Der oben thront in der Höhe, *
    hinabschaut in die Tiefe,


der aus dem Staub den Geringen emporhebt *
und aus dem Schmutz den Armen erhöht,


    ihm Sitz zu geben neben den Fürsten, *
    neben den Fürsten Seines Volkes.


Die Unfruchtbare lässt Er wohnen im Haus, *
als fröhliche Mutter von Kindern. +

Antiphon
Gott widersteht den Hochmütigen,
den Demütigen aber gibt Er Gnade.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gott widersteht den Hochmütigen,
den Demütigen aber gibt Er Gnade.

VITA

Hermann zu Wied
Hermann zu Wied, fünfter Sohn, aus altem Grafengeschlecht stammend, 1urde am 14.1.1477 auf Burg Altwied geboren. Seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt und mit sechs Jahren wurde er dem Kölner Domkapitel zur Erziehung übergeben. Kurze Zeit später verstarb sein Bruder Adam und Hermann wurde Domherr in Köln. 1515 wurde er zum Erzbischof von Köln gewählt und damit wurde er auch Kurfürst. Der Papst forderte aber die Priester- und Bischofsweihe, so dass Hermann erst 1518 inthronisiert wurde. Hermann setzte sich zunehmend energisch gegen die Reformbestrebungen durch und ließ protestantische Prediger hinrichten. Seit 1536 unternahm er zögerliche Schritte für eine sanfte Reformation, wie Melanchthon sie vorschlug. Aber auch diese schienen manchen zu weit zu gehen. Da seine Bestrebungen keinen Fortschritt brachten, holte er 1542 Martin Bucer und dann auch Melanchthon in sein Bistum. Diese verfassten das Buch »Bedenken christlicher Reformation«, das 1543 gedruckt wurde und von den weltlichen Ständen, nicht aber von der Geistlichkeit anerkannt wurde. Hermann von Wied konnte letztlich die Reformation nicht durchsetzen. Nachdem der Papst ihn 1546 exkommuniziert und abgesetzt hatte, drohte ein Bürgerkrieg. Hermann dankte deshalb 1547 ab und zog sich auf Burg Wied zurück. Hier starb er am 15.8.1552. Er wurde in der Kirche von Niederbiber beigesetzt und im Kölner Dom wurden zur gleichen Zeit Exequien für den exkommunizierten ehemaligen Erzbischof gehalten.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Gott widersteht den Hochmütigen,
aber den Demütigen gibt Er Gnade.


Lesung
Mt 5, 3-10
Selig sind, die da geistlich arm sind;
denn ihrer ist das Himmelreich.
Selig sind, die da Leid tragen;
denn sie sollen getröstet werden.
Selig sind die Sanftmütigen;
denn sie werden das Erdreich besitzen.
Selig sind, die da hungert und dürstet
nach der Gerechtigkeit;
denn sie sollen satt werden.
Selig sind die Barmherzigen;
denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Selig sind, die reinen Herzens sind;
denn sie werden Gott schauen.
Selig sind, die Frieden stiften;
denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Selig sind, die um der
Gerechtigkeit willen verfolgt werden;
denn ihrer ist das Himmelreich.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du siehst die Herzen der Menschen und lenkst den Lauf der Welt. Wehre allem bösen Rat und gib uns den Geist der Wahrheit und des Friedens, damit wir erkennen, was Dir gefällt und mit allen Kräften danach streben, was zur Gerechtigkeit führt durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite