Dienstag - 25. August 2021
11. SONNTAG NACH TRINITATIS

Pharisäer und Zöllner



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

O Gott, Du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
Dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 113 VIII


Preist, ihr Knechte des HERRN, *
preist den Namen des H
ERRN!

    Gelobt sei der Name des HERRN *
    von nun an bis in Ewigkeit!


Vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang *
sei gepriesen der Name des H
ERRN!

    Der HERR ist erhaben über alle Völker, *
    Seine Herrlichkeit über die Himmel. (+)


Wer ist wie der HERR, unser Gott, *
im Himmel und auf Erden?


    Der oben thront in der Höhe, *
    hinabschaut in die Tiefe,


der aus dem Staub den Geringen emporhebt *
und aus dem Schmutz den Armen erhöht,


    ihm Sitz zu geben neben den Fürsten, *
    neben den Fürsten Seines Volkes.


Die Unfruchtbare lässt Er wohnen im Haus, *
als fröhliche Mutter von Kindern. +

Antiphon
Gott widersteht den Hochmütigen,
den Demütigen aber gibt Er Gnade.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gott widersteht den Hochmütigen,
den Demütigen aber gibt Er Gnade.

VITA

Johann Gerhard
Der Sohn eines Ratsherrn wurde 1582 oder 1583 in Quedlinburg geboren. Er studierte zunächst Medizin. Während einer schweren Erkrankung wurde Johann Arndt sein Seelsorger. Auf seine Weisung hin studierte Gerhard Theologie in Wittenberg, Jena und Marburg und erlangte den Doktor der Theologie. Schon als Student schrieb Gerhard, angeregt durch Johannes Tauler, seine ‚Meditationes sacrae’. Sein Landesherr ernannte ihn 1606 zum Superintendenten und 1615 zum Generalsuperintendenten von Coburg. Gerhard war in seinen Ämtern nicht glücklich, da er ein Lehramt anstrebte. In seiner Coburger Zeit heiratete er zweimal. Elf Kinder sind aus den beiden Ehen hervorgegangen. 1616 erhielt er dann einen Ruf an die Universität Jena. Hier lehrte er bis zu seinem Tode und schrieb zahlreiche insbesondere dogmatische und exegetische Schriften. Er verband die Mystik Arndts mit lutherischer Rechtgläubigkeit und seine Schriften, insbesondere die ‚Loci theologici’, galten als Krone der lutherischen Orthodoxie. Dabei war er ein friedliebender und bedächtiger, aber in seinen Schriften auch zunehmend pedantischer Mensch. So traute er sich auch nicht, sich in den Auseinandersetzungen um Johann Arndt für seinen geistlichen Vater einzusetzen. Johann Gerhard starb am 17. August 1637 in Jena.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Gott widersteht den Hochmütigen,
aber den Demütigen gibt Er Gnade.


Lesung
1. Tim 6, 11b-12
Jage nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Frieden suchen wir, Gott, denn wir leben in Unfrieden mit uns selbst, mit Dir, unserem Vater, mit anderen Menschen. Nimm von uns, was Angst und Hass in uns weckt, und gib, dass wir Frieden finden durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite