Mittwoch - 22. September 2021
16. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der starke Trost



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Grund der Welt, Du Lebensmacht,
Du Anfang, Mitte, letztes Ziel.
Was auch geschieht, Du setzt Dein Maß,
dass alles uns zum Besten dient.

Du bist der Halt im Strom der Zeit.
Gib unserm Leben Deinen Sinn.
Es kommt von Dir, geht hin zu Dir,
lass uns in Dir geborgen sein.

Lob sei Dir, Vater, und Dir, Sohn,
und Dir, dem schöpferischen Geist.
Schon jetzt sei mit uns auf dem Weg.
Vollende uns in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 30 III


HERR, ich will Dich erheben: /
Du hast mich aus der Tiefe gezogen, *
Du lässt meine Feinde
sich nicht freuen über mich.


    HERR, mein Gott, als ich zu Dir schrie, *
    da hast Du mich geheilt.


Herr, Du holtest mich herauf
aus dem Totenreich, *
riefst mich ins Leben
aus der Schar der Toten.


    Singt und spielt dem HERRN,
    ihr Seine Frommen, *
    und preist Seinen heiligen Namen!


Denn einen Augenblick währt Sein Zorn *
und ein Leben lang Seine Gnade.


    Den Abend lang währt das Weinen, *
    aber des Morgens ist Freude. (+)

Ich aber -
da es mir gut ging, sprach ich: *
Ich werde niemals wanken.


    HERR, durch Deine Gnade
    stelltest Du mich auf Fels. *
    Du verbargst Dein Antlitz,
    da erschrak ich.


Zu Dir, HERR, rief ich, *
ich flehte zu meinem Herrn:


    „Was nützt Dir mein Blut,
    fahre ich in die Grube? *
    Kann Staub Dich preisen,
    Deine Treue verkünden?


Höre, HERR, sei mir gnädig! *
H
ERR , sei mein Helfer!” +

Du hast meine Klage
in einen Reigen verwandelt,*
vom Trauerkleid mich befreit,
mit Freude gegürtet!


    Darum singt Dir mein Herz
    und will nicht verstummen, *
    H
ERR, mein Gott,
    Dir will ich auf ewig danken. +

Antiphon
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.

VITA

Johann Peter Hebel
Der Sohn eines Webers wurde 1760 in Basel geboren. Ein Jahr später starb sein Vater und er lebte mit seiner Mutter in Basel und Hausen im Wiesental. Seine Mutter starb 1773 und Johann Peter konnte von Förderern unterstützt das Gymnasium in Karlsruhe besuchen, wo er hervorragende Leistungen zeigte. Er studierte in Erlangen Theologie und wirkte ab 1780 als Hauslehrer in Hertingen. 1782 wurde er auf Wunsch des Pfarrers ordiniert und wirkte als Hilfspfarrer und ab 1783 als Lehrer am Pädagogium in Lörrach. 1791 wurde er als Subdiakon an das Karlsruher Gymnasium berufen. Seine Predigten am Hof waren beliebt und 1792 wurde Hebel zum Hofdiakon berufen. 1798 wurde er als Professor an die Karlsruher Hochschule berufen, 1805 zum evangelischen Kirchenrat ernannt und 1819 wurde er Prälat der evangelischen Landeskirche in Baden. Dazu war er ab 1808 Direktor des Karlsruher Gymnasiums und seit 1819 Abgeordneter im badischen Landtag. Dabei wollte er eigentlich nur ein alemannischer Dorfpfarrer werden. Seine Liebe zu seiner alemannischen Heimat schlug sich in den „alemannischen Gedichten” nieder. Heute ist der Schriftsteller J. P. Hebel vor allem durch seinen „Rheinländischen Hausfreund” bekannt. Seine berühmteste Kalendergeschichte dürfte der „Kannitverstan” sein. Johann Peter Hebel starb am 22. September 1826 in Schwetzingen.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.


Lesung
Eph 5, 18b-20
Lasst euch vom Geist erfüllen. Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, in Deiner Freundlichkeit und Liebe gibst Du den Hungrigen Speise zur rechten Zeit. Wir bitten Dich: Sättige auch uns mit Deinen Gaben und nähre uns mit dem Brot des Lebens, das Du der Welt geschenkt hast in Christus Jesus, Deinem Sohn, unserm Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite