Sonntag - 6. September 2020
13. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der barmherzige Samariter



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 112 VIII


Selig der Mensch, der den HERRN fürchtet, *
große Freude hat an Seinen Geboten.


    Seine Nachkommen
    werden mächtig im Lande, *
    gesegnet als Geschlecht der Redlichen.


Wohlstand und Reichtum sind in seinem Haus, *
seine Gerechtigkeit bleibt für immer.


    Im Finstern strahlt den Getreuen ein Licht, *
    gnädig und barmherzig ist der Gerechte.


Wohl dem, der gütig ist und gerne leiht, *
der das Seine ordnet, wie es recht ist.


    Denn er wird nicht wanken auf ewig, *
    ewig gedenkt man des Gerechten.


Böse Gerüchte muss er nicht fürchten, *
fest ist sein Herz, er vertraut auf den H
ERRN.

    Sein Herz ist getrost, er hat keine Furcht, *
    bis er herabsieht auf seine Feinde.


Reichlich verteilt er und gibt den Armen, /
ewig bleibt seine Gerechtigkeit, *
hoch in Ehren steht seine Kraft. +

Antiphon
Was ihr getan habt einem von
diesen Meinen geringsten
Brüdern, das habt ihr Mir getan.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Was ihr getan habt einem von
diesen Meinen geringsten
Brüdern, das habt ihr Mir getan.

VITA

Matthias Waibel
Der Bauernsohn wurde wohl in Martinszell geboren. Da zu seiner Zeit noch keine Kirchenregister geführt wurden, fehlen nähere Daten. Wahrscheinlich wurde sein Begabung früh erkannt und er konnte mit Unterstützung reicher Bürger die Lateinschule besuchen und Theologie studieren. 1519 wurde er wohl in Konstanz zum Priester geweiht und diente als Vikar und Lehrer in Kempten. Um 1520 kam die neue Lehre Luthers ins Allgäu und der Bauernsohn Waibel sah die Möglichkeit, das harte Los der Bauern zu mildern, indem er die kirchliche Buß- und Ablasspraxis in Frage stellte und vollmächtig die Rechtfertigung aus Glauben und gute Werke als Frucht des Glaubens predigte. Da die Einnahmen des Kemptener Klosters durch sein Wirken erheblich geschmälert wurden, versuchte die Geistlichkeit, ihn loszuwerden. Dies gelang zunächst nicht, da seine große Gemeinde ihn schützte. Schließlich wurde Waibel unter einem Vorwand aus der Stadt gelockt und gewaltsam nach Leutkirch gebracht. Da aber der Rat der Stadt ihn auch nicht verurteilen wollte, wurde er vom Hauptmann des Schwäbischen Bundes aus der Stadt gebracht und im Wald ohne Gerichtsverfahren am 6. September 1525 erhängt. Matthias Waibel war der erste Blutzeuge der Reformation im Allgäu.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Was ihr getan habt einem von
diesen Meinen geringsten
Brüdern, das habt ihr Mir getan.


Lesung
Mt 5, 3-10
Selig sind, die da geistlich arm sind;
denn ihrer ist das Himmelreich.
Selig sind, die da Leid tragen;
denn sie sollen getröstet werden.
Selig sind die Sanftmütigen;
denn sie werden das Erdreich besitzen.
Selig sind, die da hungert und dürstet
nach der Gerechtigkeit;
denn sie sollen satt werden.
Selig sind die Barmherzigen;
denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Selig sind, die reinen Herzens sind;
denn sie werden Gott schauen.
Selig sind, die Frieden stiften;
denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Selig sind, die um der
Gerechtigkeit willen verfolgt werden;
denn ihrer ist das Himmelreich.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite