Freitag - 11. Oktober 2019
16. SONNTAG NACH TRINITATIS

Der starke Trost



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Der Tag strebt seiner Höhe zu,
der Mittag ruft uns zum Gebet:
wir loben Gott und bitten Ihn
um Segen für den heil'gen Dienst.

Es leuchtet uns die Stunde auf,
da Jesus Christus, Gottes Sohn,
als Opferlamm am Kreuz erhöht,
zu unserm Heil sich dargebracht.

O wahre Sonne dieser Welt,
vor Dir verblasst des Mittags Schein;
die Schöpfung ist durch Dich erlöst
und strahlt verklärt in Deinem Licht.

Den ew'gen Vater preisen wir
und Jesus Christus, Seinen Sohn,
den Beistand auch, den Heil'gen Geist,
der uns erleuchtet, stärkt und führt. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV


Wie lange noch willst Du mich vergessen, HERR? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?


    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?


Schau her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!


    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.


Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.


    Dem HERRN will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 30 III


HERR, ich will Dich erheben: /
Du hast mich aus der Tiefe gezogen, *
Du lässt meine Feinde
sich nicht freuen über mich.


    HERR, mein Gott, als ich zu Dir schrie, *
    da hast Du mich geheilt.


Herr, Du holtest mich herauf
aus dem Totenreich, *
riefst mich ins Leben
aus der Schar der Toten.


    Singt und spielt dem HERRN,
    ihr Seine Frommen, *
    und preist Seinen heiligen Namen!


Denn einen Augenblick währt Sein Zorn *
und ein Leben lang Seine Gnade.


    Den Abend lang währt das Weinen, *
    aber des Morgens ist Freude. (+)

Ich aber -
da es mir gut ging, sprach ich: *
Ich werde niemals wanken.


    HERR, durch Deine Gnade
    stelltest Du mich auf Fels. *
    Du verbargst Dein Antlitz,
    da erschrak ich.


Zu Dir, HERR, rief ich, *
ich flehte zu meinem Herrn:


    „Was nützt Dir mein Blut,
    fahre ich in die Grube? *
    Kann Staub Dich preisen,
    Deine Treue verkünden?


Höre, HERR, sei mir gnädig! *
H
ERR , sei mein Helfer!” +

Du hast meine Klage
in einen Reigen verwandelt,*
vom Trauerkleid mich befreit,
mit Freude gegürtet!


    Darum singt Dir mein Herz
    und will nicht verstummen, *
    H
ERR, mein Gott,
    Dir will ich auf ewig danken. +

Antiphon
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.

VITA

Huldrych Zwingli
Ulrich Zwingli, Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie, wurde 1484 in Wildhaus geboren. Mit sechs Jahren kam er als Schüler zu seinem Onkel, der Dekan in Weesen war. Anschließend ging er an dlie Lateinschulen in Basel und Bern. Die Dominikaner wollten ihn in ihr Kloster nehmen, da er sehr musikalisch war, aber Zwinglis Vater lehnte das Angebot ab. 1499 ging Udalricus, wie er sich jetzt nannte, zum Studium nach Wien und 1502 nach Basel. Nach seinem Magisterxamen studierte er noch ein Semester Theologie, ging dann aber - wie es damals üblich war - ab und wurde im Herbst 1506 zum Priester geweiht und von den Bürgern von Glarus zum Pfarrer berufen. 1516 wurde er zum Pfarrer in dem Wallfahrtsort Mariä Einsiedeln berufen und 1518 an das Züricher Großmünster. Hier begann er sich mit den Schriften Luthers zu beschäftigen. Er legte sein Amt nieder und setzte sich für die Reformation ein. Nachdem er in einer ersten Disputation 1523 siegte, beauftragte ihn der Züricher Rat mit der Einführung der Reformation. In zwei weiteren Disputationen wurden der „Bilderdienst” und die Messe abgeschafft. Der Züricher Rat gab in der Folgezeit, von Zwingli beraten, auch neue Ordnungen für das Schulwesen heraus. Auch die kirchlichen Ordnungen und die Vorschriften für die Ehe wurden reformiert. Ebenso veröffentlichte Zwingli neue Sittengesetze. Sein Ziel, die ganze Schweiz zu reformieren, versuchte Zwingli zunächst auf politischem Wege und schließlich mit Waffengewalt zu erreichen. Aber die Zürcher waren von der Notwendigkeit politischen Kampfes nicht zu überzeugen und Zwyngli unterlag politisch und militärisch. Nach einem Angriff der ausgehungerten katholischen Truppen starb er am 11. Oktober 1531 auf dem Schlachtfeld in Kappel am Albis. Seine reformatorischen Bemühungen wurden von weiteren Reformatoren fortgeführt, spielten aber gegenüber dem Calvinismus eine nachgeordnete Rolle. Dennoch folgen auch heute einige reformierte Gemeinden Zwinglis Reformation.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Jesus Christus hat dem Tode die Macht
genommen und das Leben und ein
unvergängliches Wesen ans Licht
gebracht durch das Evangelium.


Hebr 12,1b-2
Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl Er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Ehre sei Dir, Herr, und Lob und Dank; denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst. Wir bitten Dich: Lehre uns Deinen Prüfungen stille halten; lehre uns an Deiner Liebe nie irre werden; lehre uns verstehen, was zu unserem Frieden dient. Lass uns wachsen und reifen in Deiner Erkenntnis; lass uns hören, wenn Du mit uns redest; lass uns in allem Leid Deine Hand festhalten. Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen völlig beugen; Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen dankbar beugen; Herr, hilf uns, dass wir Dich auch in Trübsal und Not preisen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Christus, Heiland der Welt. Zur Mittagsstunde hast Du mit ausgebreiteten Armen am Kreuz gehangen. Gib, dass die Völker der Erde auf Dich blicken und gerettet werden zum ewigen Leben. Das bitten wir um Deiner großen Barmherzigkeit und Liebe willen, der Du lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite