Mittwoch - 24. Oktober 2018
21. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die geistliche Waffenrüstung



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Grund der Welt, Du Lebensmacht,
Du Anfang, Mitte, letztes Ziel.
Was auch geschieht, Du setzt Dein Maß,
dass alles uns zum Besten dient.

Du bist der Halt im Strom der Zeit.
Gib unserm Leben Deinen Sinn.
Es kommt von Dir, geht hin zu Dir,
lass uns in Dir geborgen sein.

Lob sei Dir, Vater, und Dir, Sohn,
und Dir, dem schöpferischen Geist.
Schon jetzt sei mit uns auf dem Weg.
Vollende uns in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 145 B I


Treu ist der HERR in all Seinen Worten, *
gnädig in all Seinen Werken.


    Der HERR stützt alle, die fallen, *
    alle, die gebeugt sind, richtet Er auf.


Aller Augen warten auf Dich, *
Du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.


    Du tust Deine Hand auf *
    und sättigst alles, was lebt, mit Wohltat.

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Der H
ERR ist nahe allen, die Ihn rufen, *
allen, die Ihn rufen in Treue.


    Den Willen derer, die Ihn fürchten, tut Er, *
    Er hört ihr Schreien und rettet sie.


Der HERR behütet alle, die Ihn lieben, *
alle Frevler aber vertilgt Er.


    Mein Mund verkünde das Lob des HERRN! /
    Alles Fleisch preise Seinen heiligen Namen *
    für immer und ewig. +

[Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Gerecht ist der H
ERR auf all Seinen
Wegen, gnädig in all Seinen Werken.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37 C II


Lass ab vom Bösen und tu Gutes, *
so bleibst du wohnen für immer.


    Denn der HERR liebt das Recht, *
    verlässt nicht, die Ihm treu sind.


Böse vertilgt Er für immer, *
vernichtet die Kinder der Frevler.


    Die Gerechten aber erben das Land *
    und wohnen darin für alle Zeit. (+)

Der Mund des Gerechten spricht Weisheit, *
seine Zunge redet, was recht ist.


    Gottes Weisung hat er im Herzen, *
    seine Schritte werden nicht wanken.


Der Frevler lauert dem Gerechten auf *
und sucht, ihn zu töten.


    Doch der HERR
    überlässt ihn nicht seiner Hand, *
    verdammt ihn nicht im Gericht.


Setz deine Hoffnung auf den HERRN *
und bewahre Seinen Weg:


    Er erhöht dich zum Erben des Landes, *
    du siehst, wie der Frevler vertilgt wird. (+)

Ich sah einen Frevler voller Gewalttat, *
hochgereckt wie eine grünende Zeder.


    Ich ging vorüber - er war verschwunden, *
    ich suchte ihn - er war nicht zu finden.


Schau auf den Frommen
und sieh den Redlichen, *
denn Zukunft hat der Mensch des Friedens.


    Doch Abtrünnige werden alle vertilgt, *
    und Frevler haben keine Zukunft.


Die Hilfe der Gerechten kommt vom HERRN, *
Er ist ihr Schutz in der Zeit der Not.


    Der HERR hilft ihnen und rettet sie. /
    Er rettet vor Frevlern und hilft ihnen: *
    denn sie haben Zuflucht gefunden bei Ihm! +

Antiphon
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.

VITA

Leonid von Optina (Starez Leonid)
Leo Nagolkin wurde 1768 in Karatschew geboren. Er wurde 1784 Kaufmannsgehilfe, arbeitete bei einem Kaufmann und unternahm zahlreiche Handesreisen, bevor er 1797 auf der Suche nach innerer Ruhe in das Kloster Optina eintrat. Das Mönchsleben war ihm zu unruhig und er ging 1799 in eine Einsiedelei bei Oriol. Der Abt der kleinen Gemeinschaft war Mönch auf dem Athos gewesen und gab Leo verschiedene Exerzitien auf. Auch lernte Leo bei ihm Gehorsam und vor allem Geduld. 1801 wurde er Mönch und erhielt den Ordensnamen Leonid. Im gleichen Jahr wurde er zum Priester geweiht. Im Kloster Cholmsk traf Leonid mit Theodore zusammen, der auch aus Karatschew stammte und sein geistlicher Begleiter wurde. 1804 wurde Leonid zum Abt einer Einsiedlergemeinschaft ernannt. Mit Theodore und dessen Schüler Kleopas zog er auf der Suche nach Einsamkeit und Gemeinschaft mit Gott in mehrere Einsiedeleien und Klöster. 1829 kehrte Leonid mit seinen Schülern nach Optina zurück und lebte mit ihnen in einer Skete, einer kleinen Siedlung. Er galt jetzt allgemein als Starez (ehrwürdiger Alter). Das bedeutete vor allem, dass er in der Einsamkeit in Gottes Gegenwart lebte und unablässig das Herzensgebet betete. Das Starzentum war über die Jahrhunderte in Vergessenheit geraten und Leonid wurde lange von verschiedenen Seiten angefeindet. Erst in Optina fand er allgemeine Anerkennung. Leonid wirkte hier als Lehrer und Seelsorger bis zu seinem Tode am 11. (nach dem gregorianischen Kalender 24.) Oktober 1841.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Lass dich nicht vom Bösen überwinden,
sondern überwinde das Böse mit Gutem.


Lesung
Eph 5, 18b-20
Lasst euch vom Geist erfüllen. Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen und sagt Dank Gott, dem Vater, allezeit für alles, im Namen unseres Herrn Jesus Christus.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich, Herr, und beten Dich an: Du bist die Liebe und trägst uns alle mit Deinem Erbarmen. Du hast uns berufen, Boten Deiner Liebe zu sein. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns zu Nächsten machst. Wir danken Dir für die Menschen, die Du uns anvertraut hast. Erhalte uns in ihrer Gemeinschaft, mache uns treu in unserem Dienst, lasse uns wach bleiben in der Liebe; hilf uns, dass wir die Leiden unserer Schwestern und Brüder erkennen; behüte uns vor der Kälte und Trägheit des Herzens, die Dein Erbarmen verleugnen. Du hast nicht Lust am Tode des Sünders. Du gibst Leben und rettest, was sterben will; mache uns zu Zeugen Deiner Barmherzigkeit. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Erlöse uns, Gott, von allem Bösen - sei es vergangen, gegenwärtig oder zukünftig - und gib Frieden in unseren Tagen. Komm uns zu Hilfe mit Deinem Erbarmen und bewahre uns vor Verwirrung und Sünde, damit wir voll Zuversicht das Kommen Deines Reiches erwarten und mit Maria, der Mutter Deines Sohnes, den Aposteln und Märtyrern und allen Vollendeten Dich loben durch Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite