Montag - 29. Oktober 2018
22. SONNTAG NACH TRINITATIS

In Gottes Schuld



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 143 II


HERR, höre mein Beten, *
vernimm mein Flehen!


    Gib mir Antwort in Deiner Treue, *
    in Deiner Gerechtigkeit!


Geh nicht ins Gericht mit mir, *
keiner, der lebt, ist vor Dir gerecht.


    Denn der Feind verfolgt mich, *
    er tritt mein Leben zu Boden,


lässt mich wohnen in Finsternis *
gleich denen, die tot sind für ewig.


    Und mein Geist verzagt in mir, *
    das Herz erstarrt mir in der Brust.


Ich gedenke der Tage von einst,/
sinne nach über all Deine Taten, *
das Werk Deiner Hände will ich erwägen.


    Ich breite zu Dir meine Hände aus, *
    meine Seele dürstet nach Dir
    wie dürres Land. (+)

H
ERR, antworte mir bald, *
mein Geist hat sich verzehrt.


    Verbirg nicht vor mir Dein Angesicht, *
    sonst gleiche ich denen, die in die Grube fahrn.


Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, *
denn auf Dich setze ich mein Vertrauen.


    Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; *
    denn zu Dir erhebe ich meine Seele.


Rette mich, HERR, vor meinen Feinden, *
zu Dir nehme ich meine Zuflucht.


    Um Deines Namens willen, HERR,
    gib mir Leben,*
    in Deiner Gerechtigkeit führ mich aus der Not.


Lehre mich tun nach Deinem Willen, *
denn Du bist mein Gott;


    Dein guter Geist möge mich leiten *
    auf ebenem Land. +

Antiphon
Bei Dir ist die Vergebung,
dass man Dich fürchte.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Bei Dir ist die Vergebung,
dass man Dich fürchte.

VITA

Henri Dunant
Er wurde 1828 in Genf geboren. In einer frommen und sozial engagierten Familie aufgewachsen gründetet Dunant als Banklehrling mit anderen jungen Männern eine Gruppe, die auf der Grundlage gemeinsamer Gebets- und Bibelstunden diakonisch arbeitete. 1853 erhielt diese Gruppe den Namen ‚Christlicher Verein junger Männer’ (Der erste CVJM wurde 1844 von George Williams in London gegründet). 1855 fand auf Vorschlag Dunants in Paris die erste Weltkonferenz der CVJM's statt, auf der die bis heute geltende ‚Pariser Basis’ verabschiedet wurde. 1857 schrieb er zwei Schriften gegen die Sklaverei und unternahm Reisen nach Paris, London, Berlin, Algerien und schließlich Norditalien. Dort erlebte er am 24. Juni 1859 die sinnlose und blutige Schlacht von Solferino. Er half bei der Pflege und Betreuung verwundeter und sterbender Soldaten und mobilisierte die Bevölkerung zur Mithilfe. Sein Buch „Erinnerung an Solferino”, das er selber finanziert hatte, fand eine schnelle Verbreitung. In kurzer Zeit wurde es in 11 Sprachen übersetzt und 1863 bildete es die Grundlage für eine Internationale Konferenz in Genf, die zu der Genfer Konvention vom 8. August 1864 führte. Diese Konvention wurde von 13 Staaten unterzeichnet und 1868 von 33 Staaten ratifiziert. Dunant sah in seinem Buch den Heiligen Geist am Werk: „Ich war von einer Kraft von oben wie gezwungen zu schreiben, das Buch musste einfach geschrieben werden ...”. In den folgenden Jahren entwickelte Dunant weitere prophetische Ideen, etwa eine Konvention zum Schutz der Kriegsgefangenen oder die Errichtung eines jüdischen Staates in Palästina. Neider drängten ihn aber in den Hintergrund und ernteten die Früchte seiner Arbeit. 1876 gewährten Freunde aus Stuttgart dem verarmten und vergessenen Dunant Asyl. Seit 1888 lebte er von Verwandten ausreichend unterstützt in Heiden im Aargau. 1901 wurde ihm der erste Friedensnobelpreis verliehen. Am 30. Oktober 1910 starb er in Heiden. Sein Testament spiegelt seine Selbsteinschätzung wieder: „Ich bin ein Jünger Christi wie im ersten Jahrhundert und sonst nichts.”

KURZLESUNG

Wochenspruch
Bei Dir ist die Vergebung,
dass man Dich fürchte.


Lesung
Mk 12,29-31
Jesus antwortete: Das höchste Gebot ist das: »Höre, Israel, der Herr, unser Gott, ist der Herr allein, und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft«. Das andre ist dies: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«. Es ist kein anderes Gebot größer als diese.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Du Gott der Güte. Auf der Höhe des Tages gewährst Du uns Erholung von der Mühe der Arbeit. Schau gnädig herab auf unser begonnenes Werk; bringe zurecht, was falsch gerät, und lass alles zu einem guten Ende kommen. Darum bitten wir durch Deinen Sohn Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite