Dienstag - 30. Oktober 2018
22. SONNTAG NACH TRINITATIS

In Gottes Schuld



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

O Gott, Du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
Dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 143 II


HERR, höre mein Beten, *
vernimm mein Flehen!


    Gib mir Antwort in Deiner Treue, *
    in Deiner Gerechtigkeit!


Geh nicht ins Gericht mit mir, *
keiner, der lebt, ist vor Dir gerecht.


    Denn der Feind verfolgt mich, *
    er tritt mein Leben zu Boden,


lässt mich wohnen in Finsternis *
gleich denen, die tot sind für ewig.


    Und mein Geist verzagt in mir, *
    das Herz erstarrt mir in der Brust.


Ich gedenke der Tage von einst,/
sinne nach über all Deine Taten, *
das Werk Deiner Hände will ich erwägen.


    Ich breite zu Dir meine Hände aus, *
    meine Seele dürstet nach Dir
    wie dürres Land. (+)

H
ERR, antworte mir bald, *
mein Geist hat sich verzehrt.


    Verbirg nicht vor mir Dein Angesicht, *
    sonst gleiche ich denen, die in die Grube fahrn.


Lass mich am Morgen hören Deine Gnade, *
denn auf Dich setze ich mein Vertrauen.


    Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; *
    denn zu Dir erhebe ich meine Seele.


Rette mich, HERR, vor meinen Feinden, *
zu Dir nehme ich meine Zuflucht.


    Um Deines Namens willen, HERR,
    gib mir Leben,*
    in Deiner Gerechtigkeit führ mich aus der Not.


Lehre mich tun nach Deinem Willen, *
denn Du bist mein Gott;


    Dein guter Geist möge mich leiten *
    auf ebenem Land. +

Antiphon
Bei Dir ist die Vergebung,
dass man Dich fürchte.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Bei Dir ist die Vergebung,
dass man Dich fürchte.

VITA

Jakob Sturm
Jakob wurde 1489 in der Patrizierfamilie Sturm von Sturmeck in Straßburg geboren. Er studierte Jura in Heidelberg und Freiburg und trat 1517 in die Dienste von Pfalzgraf Heinrich. Jakob wandte sich 1523 der Reformation zu, verließ seinen Dienstherren und ließ sich in den Stadtrat wählen. Er nahm leitende Positionen im Stadtrat ein und trat hier für die Reformation ein. Er ließ sich auch durch Niederlagen nicht entmutigen und verhielt sich auch den Feinden der Reformation gegenüber freundlich und achtungsvoll. 1531 konnte er den Rat dazu bestimmen, dem Schmalkaldischen Bund beizutreten. 1538 gründete er mit dem von ihm berufenen Pädagogen Johannes Sturm das protestantische Gymnasium, das 1567 zur Akademie und 1621 zur Universität erhoben wurde. Im gleichen Jahrgewährte er 1.500 verfolgten Protestanten aus Frankreich Zuflucht in Straßburg. Nach der Niederlage im Schmalkaldischen Krieg konnte Jakob Sturm der Stadt ihre politische und Glaubensfreiheit erhalten. Er starb am 30. Oktober 1553 in Straßburg.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Bei Dir ist die Vergebung,
dass man Dich fürchte.


Lesung
1. Tim 6, 11b-12
Jage
{aber} nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Christus, Du auferstandener Herr. Mitten am Tag umleuchtete Dein Licht - heller als die Sonne - den Paulus, dass Du Deinen Verfolger bezwungen und ihn zum Apostel der Heidenvölker berufen hast. Erfülle die Welt mit dem überwältigenden Glanz Deines Erscheinens, dass alle Völker kommen und Dich anbeten, der Du mit dem Vater und dem Geist lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite