Freitag - 8. Oktober 2021
18. SONNTAG NACH TRINITATIS

Das vornehmste Gebot



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Der Tag strebt seiner Höhe zu,
der Mittag ruft uns zum Gebet:
wir loben Gott und bitten Ihn
um Segen für den heil'gen Dienst.

Es leuchtet uns die Stunde auf,
da Jesus Christus, Gottes Sohn,
als Opferlamm am Kreuz erhöht,
zu unserm Heil sich dargebracht.

O wahre Sonne dieser Welt,
vor Dir verblasst des Mittags Schein;
die Schöpfung ist durch Dich erlöst
und strahlt verklärt in Deinem Licht.

Den ew'gen Vater preisen wir
und Jesus Christus, Seinen Sohn,
den Beistand auch, den Heil'gen Geist,
der uns erleuchtet, stärkt und führt. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 13 IV


Wie lange noch willst Du mich vergessen, HERR? *
wie lange noch verbirgst Du Dein Antlitz vor mir?


    Wie lange noch
    muss ich mich sorgen in meiner Seele, /
    Kummer tragen
    in meinem Herzen Tag für Tag, *
    wie lange noch
    erhebt sich über mich mein Feind?


Schau her, gib mir Antwort, HERR, mein Gott, *
erleuchte meine Augen,
dass ich nicht im Tod entschlafe!


    Dass mein Feind nicht sage: /
    „Ich hab ihn überwältigt”, *
    meine Gegner sich nicht freuen,
    dass ich wanke.


Ich aber traue auf Deine Gnade, *
mein Herz freut sich Deiner Hilfe.


    Dem HERRN will ich singen, *
    denn Er hat mir Gutes getan! +

[Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Schau doch her, gib mir Antwort, H
ERR!
Ich traue darauf, dass Du gnädig bist.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 19 B II


Die Weisung des HERRN ist vollkommen, *
und sie erquickt die Seele.


    Das Zeugnis des HERRN ist verlässlich, *
    es macht Toren weise.


Die Befehle des HERRN sind richtig, *
und sie erfreuen das Herz.


    Die Gebote des HERRN sind lauter, *
    sie erleuchten die Augen.


Die Furcht des HERRN ist rein, *
sie besteht für immer.


    Die Entscheide des HERRN sind Wahrheit, *
    sie sind allesamt gerecht.


Kostbarer sind sie als Gold, *
als eine Menge Feingold.


    Sie sind süßer als Honig, *
    als fließender Honigseim.


Auch bin ich durch sie gewarnt, *
wer sie hält, hat reichen Lohn.


    Wer wird seiner Fehler gewahr? *
    Von unbewussten sprich mich frei!


Bewahr mich auch vor Vermessenen, *
lass sie doch nicht über mich herrschen.


    Dann werde ich ohne Tadel sein *
    und frei bleiben von großer Sünde.


Lass Dir gefallen die Worte meines Mundes, /
meines Herzens Sinnen stehe vor Dir, *
H
ERR, mein Fels und mein Erlöser. +

Antiphon
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass, wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass, wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.

VITA

Johann Mathesius
Der dritte Sohn eines Ratsherrn wurde 1504 in Rochlitz geboren und im christlichen Glauben erzogen. Er sollte auf Wunsch seines Vaters einen Beruf im Bergwerk erlernen. Aber 1517 wurden die Rochlitzer Zechen eingestellt und 1521 verstarb der Vater. Johannes Matesius ging daraufhin auf Wanderschaft und besuchte zwei Jahre die Lateinschule in Nürnberg. Dann wanderte er nach Ingolstadt und studierte Theologie, musste aber nach einem Jahr das Studium aus Geldmangel aufgeben. Er arbeitete als Hauslehrer, lernte dabei Luthers Schriften kennen und beschloss nach Wittenberg zu wandern. Hier studierte er mit Hilfe eines Stipendiums aus Rochlitz bei den bedeutendsten evangelischen Lehrern seiner Zeit. 1532 wurde er als Rektor an die Lateinschule in Joachimsthal berufen. Er führte die Schule zu hohem Ansehen, entschloss sich schließlich 1540 aber doch, wieder nach Wittenberg zu gehen und weiter zu studieren. Eltern seiner Joachimsthaler Schüler unterstützen ihn. Er wurde Tischgenosse Luthers, der ihn 1542 auch ordinierte. Bereits 1541 war er zum Diakon in Joachimsthal berufen worden. Mathesius ging dann zurück nach Joachimsthal - ab 1542 als Prediger und ab 1545 als Pfarrer der evangelischen Gemeinde. Weitere Berufungen schlug er aus und blieb seiner Gemeinde treu.Seine Zusammenarbeit mit dem Kantor Nikolaus Herman war besonders fruchtbar. Mathesius starb am 8. Oktober 1565 in Joachimsthal. Ein Jahr nach seinem Tod wurde eine Reihe von 17 Predigten als Buch ‚Lutherhistorien’ herausgegeben. Dieses Werk machte ihn bekannt und es ist auch heute eine wichtige Quelle zu Luthers Leben.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Dies Gebot haben wir von Ihm,
dass wer Gott liebt, dass der
auch seinen Bruder liebe.


Lesung
Hebr 12, 1b-2
Lasst uns laufen mit Geduld in dem Kampf, der uns bestimmt ist, und aufsehen zu Jesus, dem Anfänger und Vollender des Glaubens, der, obwohl Er hätte Freude haben können, das Kreuz erduldete und die Schande gering achtete und Sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Ehre sei Dir, Herr, und Lob und Dank; denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöst. Wir bitten Dich: Lehre uns Deinen Prüfungen stille halten; lehre uns an Deiner Liebe nie irre werden; lehre uns verstehen, was zu unserem Frieden dient. Lass uns wachsen und reifen in Deiner Erkenntnis; lass uns hören, wenn Du mit uns redest; lass uns in allem Leid Deine Hand festhalten. Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen völlig beugen; Herr, hilf uns, dass wir uns Deinem Willen dankbar beugen; Herr, hilf uns, dass wir Dich auch in Trübsal und Not preisen. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Christus, Heiland der Welt. Zur Mittagsstunde hast Du mit ausgebreiteten Armen am Kreuz gehangen. Gib, dass die Völker der Erde auf Dich blicken und gerettet werden zum ewigen Leben. Das bitten wir um Deiner großen Barmherzigkeit und Liebe willen, der Du lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite