Dienstag - 9. Oktober 2018
19. SONNTAG NACH TRINITATIS

Heilung an Leib und Seele



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

O Gott, Du lenkst mit starker Hand
den wechselvollen Lauf der Welt,
machst, dass den Morgen mildes Licht,
den Mittag voller Glanz erhellt.

Lösch aus die Glut der Leidenschaft
und tilge allen Hass und Streit;
erhalte Geist und Leib gesund,
schenk Frieden uns und Einigkeit.

Du Gott des Lichts, auf dessen Reich
der helle Schein der Sonne weist,
Dich loben wir aus Herzensgrund,
Gott Vater, Sohn und Heil'ger Geist. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 9 A VIII


Danken will ich Dir, HERR, von ganzem Herzen, *
erzählen will ich von all Deinen Wundern.


    Ich will Deiner mich freuen und jauchzen, *
    will Deinem Namen singen, du Höchster.


Denn zurückgewichen sind meine Feinde, *
sie fallen und vergehen vor Deinem Antlitz.


    Ja, Du hast mir Recht verschafft
    und meinen Streit geführt,*
    Du hast Dich auf den Thron gesetzt -
    ein gerechter Richter.


Der HERR bleibt ewig, *
zum Gericht ist aufgestellt Sein Thron.


    Er richtet den Erdkreis mit Gerechtigkeit, *
    spricht den Völkern gerechtes Urteil.


Der HERR wird dem Bedrückten zur Burg, *
eine Burg zur Zeit der Bedrängnis.


    Auf Dich vertrauen,
    die Deinen Namen kennen, *
    denn Du, H
ERR,verlässt nicht, die Dich suchen.

Singt dem HERRN, der auf dem Zion wohnt, *
tut kund unter den Völkern Seine Taten!


    Denn der die Blutschuld rächt, denkt an sie, *
    Er vergisst nicht das Schreien der Armen. +

[Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Du, H
ERR, bleibst ewiglich,
Du sitzt auf dem Thron ein gerechter Richter.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 32 IV


Selig, dessen Frevel vergeben, *
dessen Sünde bedeckt ist!


    Selig der Mensch,
    dem der H
ERR die Schuld nicht zur Last legt,*
    in dessen Herz kein Trug ist.


Denn als ich's verschwieg, verfiel mein Gebein, *
ich musste stöhnen den ganzen Tag.


    Denn Tag und Nacht
    lag schwer auf mir Deine Hand, *
    meine Kraft verdorrte
    wie in der Glut des Sommers.


Da bekannte ich Dir meine Sünde *
und verhehlte nicht meine Schuld.


    Ich habe gesagt: /
    „Bekennen will ich dem H
ERRN
    meine Missetat!” *
    Und Du - Du nahmst die Schuld
    meiner Sünde hinweg. (+)

Darum bete jeder Fromme zu Dir, *
solange Du Dich finden lässt:


    Strömen große Wasserfluten heran, *
    ihn werden sie nicht erreichen.


Du bist mein Schutz, /
Du bewahrst mich vor Not, *
Du umgibst mich mit Jubel der Rettung.


    »Ich will dich unterweisen, /
    dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; *
    Ich will dir raten - mein Auge ruht auf dir.«


Seid nicht wie Ross und Maultier -
ohne Verstand, *
nur mit Zaum und Zügel
in ihrer Kraft zu zähmen.


    Viele Schmerzen leidet der Frevler, *
    doch wer dem H
ERRN vertraut,
    den umgibt Er mit Gnade.


Freut euch des HERRN, jauchzt, ihr Gerechten, *
und seid fröhlich alle, ihr redlichen Herzens. +

Antiphon
Heile Du mich, H
ERR, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Heile Du mich, H
ERR, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.

VITA

Justus Jonas
Jobst Koch, Sohn des Ratsherrn Jonas Koch, wurde 1493 in Nordhausen geboren. Nach dem Besuch der Lateinschule begann er in Erfurt das Jurastudium. Die Zeit war geprägt durch den zunehmenden Einfluss des Humanismus gegenüber der scholastischen Tradition. Die Unruhe in der Studentenschaft führte auch zu massiven Streitereien besonders mit den Handwerkszünften. Nachdem Jonas 1510 den Magister erreicht hatte, floh er vor den Unruhen nach Wittenberg. Hier studierte er bis 1515 und wandte sich vor allem den Lehren des Erasmus zu. Dann ging Jonas, wie er sich nach seinem Vater nannte, zurück nach Erfurt, wurde zum Priester geweiht und hielt an der Universiät kirchenrechtliche Vorlesungen. 1518 promovierte er und 1519 wurde er Professor in Erfurt. Jonas war einer der führenden Köpfe des Humanismus in Erfurt und wurde deshalb 1519 von Frfiedrich dem Weisen an die Unitersität Löwen zu Erasmus gesandt. Während dieser Zeit in Löwen wurde er zum Rektor der Universität gewählt und nahm dann an der Leipziger Disputation teil. Sie förderte seinen Wandel vom Juristen zum Theologen und seine Freundschaft mit Luther. Er wurde Mitarbeiter Luthers und übersetzte vor allem die lateinischen Schriften der Reformatoren in die deutsche Sprache. Am Reichstag 1530 in Augsburg und an der Ausarbeitung der Confessio Augustana war er beteiligt. Jonas war der juristische Anwalt der Reformation und führte die Reformation in Leipzig und anderen Orten ein. In Halle, das dem Kardinal und Erzbischof Albrecht von Mainz unterstand, setzte er 1541 die Reformation durch. Nach dem Interim wurde Halle wieder Albrecht von Mainz zugeschlagen und Jonas wurde entlassen. Er war mit seiner Familie mit Luther und Melanchthon und ihren Familien weiterhin eng verbunden und war nach zweiundzwanzigjähriger Freundschaft auch bei Luthers Tod anwesend. Er wirkte dann als Superintendent in Coburg und richtete die Universität in Jena ein. Vor allem war er aktiv an der Ausgestaltung der reformatorischen Lehre beteiligt und wandte sich dabei von dem kompromissbereiten Melanchthon und seinen Anhängern ab. Diese Auseinandersetzungen unter den Lutheranern belasteten ihn sehr. Jonas starb am 9. Oktober 1555 in Eisfeld.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Heile Du mich, Herr, so werde ich
heil, hilf Du mir, so ist mir geholfen.


Lesung
1. Tim 6, 11b-12
Jage
{aber} nach der Gerechtigkeit, der Frömmigkeit, dem Glauben, der Liebe, der Geduld, der Sanftmut! Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, wozu du berufen bist und bekannt hast das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Wir loben Dich und beten Dich an: Du stehst in der Mitte. Du gibst allem Leben Maß, Richtung und Ziel. Du bist königlich groß und allein Du bist gnädig. Was geschieht, kommt aus Deiner Hand. Du kennst alle Dinge und siehst alle unsere Wege. Du bist ein barmherziger Richter. Überwinde, was sich Dir entgegenstellt. Urteile, was Dir nicht angehört. Dein ist die Macht und Dein ist die Ehre. Mach unsere Hoffnung groß und unser Verlangen rein. Dir nahen wir. Wir beten dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Christus, Du auferstandener Herr. Mitten am Tag umleuchtete Dein Licht - heller als die Sonne - den Paulus, dass Du Deinen Verfolger bezwungen und ihn zum Apostel der Heidenvölker berufen hast. Erfülle die Welt mit dem überwältigenden Glanz Deines Erscheinens, dass alle Völker kommen und Dich anbeten, der Du mit dem Vater und dem Geist lebst und wirkst in Ewigkeit.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite