Sonntag - 9. Oktober 2022
17. SONNTAG NACH TRINITATIS

Sieghafter Glaube



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Geist, der unser Beistand ist,
eins mit dem Vater und dem Sohn:
Komm jetzt herab in Deiner Huld,
ergieße Dich in unsre Brust.

Mit Mund und Herz, mit Sinn und Geist,
Gott, dich bekenne unser Lob.
Der Liebe Feuer flamme auf,
die Glut entzünde jedes Herz.

Dies schenk uns, Vater voller Macht,
durch Jesus Christus, unsern Herrn,
der mit dem Geiste und mit Dir
regiert in alle Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 150 VII


Lobt Gott in Seinem Heiligtum, *
lobt Ihn in der Feste Seiner Macht!


    Lobt Ihn für Seine mächtigen Taten, *
    lobt Ihn in Seiner großen Herrlichkeit!


Lobt Ihn mit dem Schall der Posaunen, *
lobt Ihn mit Psalter und Harfen!


    Lobt Ihn mit Pauken und Reigen, *
    lobt Ihn mit Saiten und Pfeifen!


Lobt Ihn mit klingenden Zimbeln, *
lobt Ihn mit klirrenden Zimbeln!+

[Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Alles, was Odem hat, lobe den H
ERRN

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 138 V


HERR, ich will Dir danken von ganzem Herzen, *
vor den Engeln will ich Dir spielen,


    ich will anbeten in Deinem heiligen Tempel,/
    will Deinen Namen preisen *
    für Deine Huld und Treue.


Denn Du hast Deinen Namen verherrlicht, *
mehr, als Du je verheißen hast.


    Am Tag, da ich rufe, gibst Du mir Antwort, *
    verleihst meiner Seele große Kraft. (+)

Dir danken alle Könige der Erde, *
denn sie hören das Wort Deines Mundes.


    Sie singen von den Wegen des HERRN, *
    denn groß ist Seine Herrlichkeit.


Ja, der HERR ist erhaben, /
doch Er sieht auf den Niedrigen *
und erkennt den Stolzen von ferne.


    Muß ich auch gehn mitten durch große Not, *
    Du gibst mir Leben;


gegen den Zorn meiner Feinde
reckst Du die Hand,*
Deine Rechte hilft mir.


    Der HERR führt meine Sache, /
    H
ERR, Deine Güte ist ewig. *
    Lass nicht ab vom Werk Deiner Hände. +

Antiphon
Unser Glaube ist der Sieg,
der die Welt überwunden hat.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Unser Glaube ist der Sieg,
der die Welt überwunden hat.

VITA

Justus Jonas
Jobst Koch, Sohn des Ratsherrn Jonas Koch, wurde 1493 in Nordhausen geboren. Nach dem Besuch der Lateinschule begann er in Erfurt das Jurastudium. Die Zeit war geprägt durch den zunehmenden Einfluss des Humanismus gegenüber der scholastischen Tradition. Die Unruhe in der Studentenschaft führte auch zu massiven Streitereien besonders mit den Handwerkszünften. Nachdem Jonas 1510 den Magister erreicht hatte, floh er vor den Unruhen nach Wittenberg. Hier studierte er bis 1515 und wandte sich vor allem den Lehren des Erasmus zu. Dann ging Jonas, wie er sich nach seinem Vater nannte, zurück nach Erfurt, wurde zum Priester geweiht und hielt an der Universiät kirchenrechtliche Vorlesungen. 1518 promovierte er und 1519 wurde er Professor in Erfurt. Jonas war einer der führenden Köpfe des Humanismus in Erfurt und wurde deshalb 1519 von Frfiedrich dem Weisen an die Unitersität Löwen zu Erasmus gesandt. Während dieser Zeit in Löwen wurde er zum Rektor der Universität gewählt und nahm dann an der Leipziger Disputation teil. Sie förderte seinen Wandel vom Juristen zum Theologen und seine Freundschaft mit Luther. Er wurde Mitarbeiter Luthers und übersetzte vor allem die lateinischen Schriften der Reformatoren in die deutsche Sprache. Am Reichstag 1530 in Augsburg und an der Ausarbeitung der Confessio Augustana war er beteiligt. Jonas war der juristische Anwalt der Reformation und führte die Reformation in Leipzig und anderen Orten ein. In Halle, das dem Kardinal und Erzbischof Albrecht von Mainz unterstand, setzte er 1541 die Reformation durch. Nach dem Interim wurde Halle wieder Albrecht von Mainz zugeschlagen und Jonas wurde entlassen. Er war mit seiner Familie mit Luther und Melanchthon und ihren Familien weiterhin eng verbunden und war nach zweiundzwanzigjähriger Freundschaft auch bei Luthers Tod anwesend. Er wirkte dann als Superintendent in Coburg und richtete die Universität in Jena ein. Vor allem war er aktiv an der Ausgestaltung der reformatorischen Lehre beteiligt und wandte sich dabei von dem kompromissbereiten Melanchthon und seinen Anhängern ab. Diese Auseinandersetzungen unter den Lutheranern belasteten ihn sehr. Jonas starb am 9. Oktober 1555 in Eisfeld.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Unser Glaube ist der Sieg,
der die Welt überwunden hat.


Lesung
Mt 5, 3-10
Selig sind, die da geistlich arm sind;
denn ihrer ist das Himmelreich.
Selig sind, die da Leid tragen;
denn sie sollen getröstet werden.
Selig sind die Sanftmütigen;
denn sie werden das Erdreich besitzen.
Selig sind, die da hungert und dürstet
nach der Gerechtigkeit;
denn sie sollen satt werden.
Selig sind die Barmherzigen;
denn sie werden Barmherzigkeit erlangen.
Selig sind, die reinen Herzens sind;
denn sie werden Gott schauen.
Selig sind, die Frieden stiften;
denn sie werden Gottes Kinder heißen.
Selig sind, die um der
Gerechtigkeit willen verfolgt werden;
denn ihrer ist das Himmelreich.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

FRIEDENSBITTEN

Führe uns vom Tod zum Leben
    vom Irrtum zur Wahrheit
Führe uns vom Zweifel zur Hoffnung
    von der Angst zum Vertrauen
Führe uns vom Hass zur Liebe
    vom Krieg zum Frieden
Lass Frieden erfüllen unser Herz
    unsre Welt und das All.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du ewiger Friede. Du willst Frieden schenken und hast durch Christus verkündet, dass die Friedensstifter Deine Kinder heißen. Erfülle uns mit Verlangen nach Frieden, dass Hass und Zank verschwinden und wir mit Lust nach allem trachten, was dem Frieden dient. Das bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
    Amen.

SEGEN

Gott schenke uns Frieden
    und ewiges Leben

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite