Montag - 16. November 2020
VORLETZTER SONNTAG
IM KIRCHENJAHR

Weltgericht



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Schöpfergott, der uns erhält,
wie groß ist Deine Herrlichkeit.
Du ordnest alles, Dir zum Lob,
hilf, dass es uns zum Segen wird.

Dein Werk legst Du in unsre Hand,
dass wir bewahren, was Du schaffst.
Schenk unsrer Mühe Deine Frucht;
zum Frieden führe alle Welt.

Gewähre dies, Herr, guter Gott,
Du Vater, Sohn und Heil'ger Geist:
geleite uns durch diese Zeit,
bis wir Dich schaun in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 50 II


Gott, der HERR, hat geredet, /
aufgerufen hat Er die Erde *
vom Aufgang der Sonne bis zum Untergang.


    Vom Zion, der Krone der Schönheit, *
    ist Gott strahlend erschienen.


Unser Gott kommt und schweigt nicht, /
vor Ihm verzehrendes Feuer, *
um Ihn her gewaltige Stürme.


    Er ruft dem Himmel droben zu *
    und der Erde - Er richte Sein Volk:


»Versammelt Mir Meine Getreuen, *
die den Bund mit Mir schlossen beim Opfer.«


    Die Himmel verkünden Seine Gerechtigkeit: *
    denn Gott selbst ist Richter. (+)

»Höre, Mein Volk, Ich will reden, /
Israel, Ich will gegen dich zeugen, *
Ich, Gott, der Ich dein Gott bin.


    Nicht deiner Opfer wegen klag Ich dich an, *
    sind doch deine Brandopfer immer vor Mir.


Bringe Gott Dank als Opfer dar, *
erfüll dem Höchsten deine Gelübde.


    Und dann rufe Mich am Tag der Bedrängnis: *
    Ich will dich retten
    und du wirst Mich ehren.« (+)

Zum Frevler aber spricht Gott: /
»Was zählst du Meine Gebote auf, *
und was führst du Meinen Bund in deinem Mund?


    Du bist es doch, dem Zucht verhasst ist, *
    Meine Worte wirfst du hinter dich.


Das hast du getan - und Ich schwieg, *
da meintest du, Ich sei wie du.


    Nun stelle Ich dich zur Rede *
    und halte es dir vor Augen.


Bedenkt es doch, die ihr Gott vergesst, *
sonst zerreiße Ich, und niemand rettet!


    Wer Dank opfert, der ehrt Mich, /
    und wer den rechten Weg wählt, *
    den lass Ich schauen Mein Heil!« +

Antiphon
Wir müssen alle offenbar werden
vor dem Richterstuhl Christi.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wir müssen alle offenbar werden
vor dem Richterstuhl Christi.

VITA

Johann Amos Comenius
Jan Segeš wurde 1592 im Südosten Mährens geboren. Seine Eltern gehörten den Böhmischen Brüdern an. Nach dem Tod seiner Eltern und Geschwister wurde er von Verwandten aufgezogen. Er studierte in Herborn und Heidelberg Pädagogik. Zu seinen Lehrern gehörten Alsted und Jakob Andreä. Er wirkte dann als Pfarrer und Lehrer in Polen und Mähren und wurde zum Bischof der Böhmischen Brüder ernannt. Im Westfälischen Frieden wurden die Böhmischen Brüder geächtet und ihre Gemeinden aufgelöst. Comenius war ein Hirt ohne Herde und ohne Heimat geworden. Zwanzig Jahre lang lebte er im Untergrund und versuchte, die verstreuten Glieder seiner Herde zu betreuen, die schließlich eine neue Heimat bei der Herrnhuter Brüdergemeine fand. 1628 musste Comenius mit Tausenden Glaubensgeschwistern Mähren verlassen. Sie fanden Zuflucht in Lissa in Polen. Comenius wurde zu zahlreichen Konferenzen in Europa eingeladen und entfaltete eine reiche schriftstellerische Tätigkeit. Zweimal (1623 in Fulnek und 1656 in Lissa) verlor Comenius seine ganze Habe, weil katholische Heere die Städte in Brand steckten. Comenius starb am 15. November 1670 in Lissa.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Wir müssen alle offenbar werden
vor dem Richterstuhl Christi.


Lesung
Offb 21,3-5
{Und} ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und Er wird bei ihnen wohnen, und sie werden Seine Völker sein, und Er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, Ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss!

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, mächtig vom Himmel her, gewähre Deine Hilfe allen Menschen des Friedens. Gib denen, die die Völker regieren, gute Entschlüsse und verwandle durch Dein Evangelium die Herzen der Menschen, dass sie Frieden statt Krieg, Dienst statt Unterwerfung und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil suchen. So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite