Montag - 18. Dezember 2017
3. SONNTAG IM ADVENT
HOHER ADVENT

Der Vorläufer des Herrn



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Heiland aller Völker, komm,
und zeig Dich als der Jungfrau Sohn,
dass Staunen fasse alle Welt
ob solchem Wunder der Geburt.

Der Sonne gleich tritt nun hervor
aus dem Gemach der reinen Braut
und eile strahlend Deine Bahn
als Held, der Gott und Mensch zugleich!

Von Deinem Vater gehst du aus,
gehst siegreich wieder zu Ihm ein;
bis in die Hölle dringst Du vor
und kehrst zu Gottes Thron zurück.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 85 VIII


HERR, Du hast Dein Land begnadet, *
hast das Geschick Jakobs gewendet:


    hast die Schuld Deines Volkes vergeben, *
    hast all ihre Sünde getilgt;


hast abgelegt all Deinen Grimm, *
gestillt die Glut Deines Zorns.


    Hilf uns, Gott, unser Heiland, *
    lass ab von Deinem Groll gegen uns!


Willst Du denn ewig über uns zürnen, *
Deinen Zorn hinziehn
von Geschlecht zu Geschlecht?


    Willst Du uns nicht wieder beleben, *
    dass Dein Volk in Dir sich freue?


Zeig uns, HERR, Deine Gnade, *
gewähre uns Dein Heil! +

Ich will hören, was Gott sagt: *
Ja, der Herr redet von Frieden


    zu Seinem Volk und Seinen Frommen, *
    sie sollen nicht der Torheit verfallen.


Nah ist denen Sein Heil, die Ihn fürchten, *
dass Herrlichkeit wohne in unserem Land:


    dass sich Güte und Treue begegnen, *
    Gerechtigkeit und Friede sich küssen.


Treue sprießt aus der Erde hervor, *
und Gerechtigkeit schaut vom Himmel.


    Der HERR gibt das Gute, *
    unser Land seinen Ertrag.


Gerechtigkeit geht vor Ihm her *
und bestimmt den Weg Seiner Schritte. +

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Bereitet dem H
ERRN den Weg,
denn siehe, der H
ERR kommt gewaltig.

VITA

Wunibald und Willibald
Wunibald wurde 701 in Wessex geboren. Seine Eltern Richard und Wunna werden ebenso wie seine Schwester Walburga, sein Bruder Willibald und sein Onkel Bonifatius in der katholischen Kirche als Heilige verehrt. Er unternahm 720 mit Vater und Bruder eine Pilgerreise nach Rom und in das Heilige Land. Nach der Rückkehr nach Italien trat er mit Willibald in das Benediktinerkloster Montecassino ein. 738 rief ihn Bonifatius zu sich, weihte ihn zum Priester und sandte ihn nach Thüringen und Bayern. Dort wirkte er von 739 bis 747, danach ging er nach Mainz. 751 gründete Wunibald im Bistum Eichstätt das Heidenheimer Benediktinerkloster und leitete das Männerkloster, während seine Schwester Walburga das Frauenkloster leitete. Wunibald starb am 18. Dezember 761 in Heidenheim.

Sein Bruder Willibald wurde 700 geboren. 739 wurde er von Papst Gregor III. zu Bonifatius gesandt. Bonifatius wies ihn nach Eichstätt und weihte ihn dort 741 zum Bischof. Willibald erbaute den ersten Dom von Eichstätt und gründete eine Klosterschule Er wirkte besonders unter dem bayrischen Adel und wird deshalb auch „Bischof der Edlen” genannt. Willibald starb am 7. Juli 787 (oder 788) in Eichstätt.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Bereitet dem Herrn den Weg,
denn siehe, der Herr kommt gewaltig.


Lesung
Phil 4,4-5
Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe.

RESPONSORIUM

Noten

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Hort aller Güte. Du schaffst heiligen Mut, guten Rat und rechte Werke. Gib uns den Frieden, den die Welt nicht geben kann, damit unsere Herzen Deiner Weisung folgen und wir unter Deinem Schutz vor dem Bösen bewahrt bleiben. Durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite