Montag - 4. Dezember 2017
1. SONNTAG IM ADVENT

Der kommende Herr



 Sext/Mittagsgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

HYMNUS

Noten

Du Heiland aller Völker, komm,
und zeig Dich als der Jungfrau Sohn,
dass Staunen fasse alle Welt
ob solchem Wunder der Geburt.

Der Sonne gleich tritt nun hervor
aus dem Gemach der reinen Braut
und eile strahlend Deine Bahn als Held,
der Gott und Mensch zugleich!

Von Deinem Vater gehst du aus,
gehst siegreich wieder zu Ihm ein;
bis in die Hölle dringst Du vor
und kehrst zu Gottes Thron zurück.

Ruhm, Ehre, Macht und Herrlichkeit
sei Gott dem Vater und dem Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
durch alle Zeit und Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 67 III


Gott sei uns gnädig und segne uns, *
Er lasse uns Sein Antlitz leuchten,


    dass man auf Erden erkenne Deinen Weg, *
    unter allen Völkern Dein Heil.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Nationen freun sich und jauchzen, *
denn Du richtest den Erdkreis gerecht.


    Du richtest die Völker mit Recht *
    und lenkst die Nationen auf Erden.

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker

Die Erde gab ihren Ertrag; *
es segne uns Gott, unser Gott!


    Es segne uns Gott, /
    es sollen Ihn fürchten *
    alle Enden der Erde! +

[Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Es danken Dir, Gott, die Völker,
es danken Dir alle Völker.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 25 A VII


Zu Dir, HERR, erheb ich mein Herz, *
mein Gott, auf Dich vertraue ich.


    Lass mich niemals zuschanden werden *
    und meine Feinde niemals frohlocken.


Denn keiner, der auf Dich harrt,
wird zuschanden, *
zuschanden werden, die treulos sind ohne Grund.


    HERR, zeige mir Deine Wege *
    und lehre mich Deine Steige!


Leite mich in Deiner Treue,/
denn Du bist der Gott meines Heiles, *
auf Dich hoffe ich Tag für Tag.


    Denke an Dein Erbarmen, HERR. /
    an die Taten Deiner Huld: *
    sie sind von Ewigkeit her.


Denk nicht an die Sünden meiner Jugend, /
denk an mich nach Deiner Gnade, *
denn Du, H
ERR, bist gütig!

    Der HERR ist gütig und gerecht, *
    darum weist Er Sündern den Weg.


Die Demütigen leitet Er nach dem Recht *
und lehrt die Gebeugten Seinen Weg.


    Alle Wege des HERRN sind Gnade und Treue, *
    denen, die Seinen Bund
    und Seine Gebote halten. +

Antiphon
Siehe, dein König kommt zu dir,
ein Gerechter und ein Helfer. Halleluja.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Siehe, dein König kommt zu dir,
ein Gerechter und ein Helfer. Halleluja.

VITA

Barbara von Nikomedien
Die Lebensgeschichte von Barbara ist von Legenden überdeckt. Sie lebte Ende des 3. Jahrhunderts als Tochter einer wohlhabenden heidnischen Familie in Nikomedien (heute Izmit).Wegen ihrer Schönheit und ihrer Gelehrtheit wurde sie von vielen reichen jungen Männern umworben. Auf der Suche nach dem Sinn ihres Lebens wandte sie sich den im Verborgenen lebenden Christen zu. Origenes soll sie unterrichtet haben. Ihr Vater sperrte sie in einen Turm ein, um sie von den Christen fernzuhalten. Als sie ihm berichtete, sie sei getauft worden, brachte ihr Vater sie vor den Statthalter. Nach zahlreichen Folterungen wurde sie von ihrem eigenen Vater mit dem Schwert hingerichtet. Ihr Martyrium soll im Jahr 306 erfolgt sein. Ihr Vater soll nach der Tat von einem Blitz erschlagen worden sein.
Seit dem 12. Jahrhundert wird ihr Tag am 4. Dezember begangen. Seit dem 15. Jahrhundert zählt Barbara zu den 14 Nothelfern. Ausserdem ist sie mit Margareta und Katharina (und Dorothea) eine der heilgen Madln (virgines capitales) und Patronin des Wehrstandes. Um ihre Gestalt entwickelten sich zahlreiche Volkstumsbräuche, von denen die Barbarazweige wohl am weitesten verbreitet sind. In einigen Gegenden (z.B. im Rheinland) begleitet sie Nikolaus, in anderen Gegenden (z. B. bei den Sorben) beschert sie die Kinder.

KURZLESUNG

Wochenspruch
Siehe, dein König kommt zu dir,
ein Gerechter und ein Helfer.


Lesung
Phil 4,4-5
Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Güte lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe.

RESPONSORIUM

Noten


KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

ANBETUNG - ANGELUS

Du, Herr, hast die Welt geschaffen und trägst sie mit großer Kraft. Du schaffst alle Dinge täglich neu durch Dein mächtiges Wort. Du waltest im Lauf der Zeiten und erfüllst die Jahre mit Deinem Segen. Samen gibst Du und gibst die Ernte, Arbeit gibst Du und förderst das Werk unserer Hände. Inmitten der Schmerzen erquickst Du uns mit Deinem Trost, inmitten der Unrast rufst Du uns zu Sammlung und Stille. Wir beten Dich an:
    Heilig, Heilig, Heilig, ist Gott der Herr,
    der Allmächtige, der da ist und der da war
    und der da kommt.

Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft,
und sie empfing von dem Heiligen Geiste.
STILLE
Siehe, ich bin des Herrn Magd;
mir geschehe, wie du gesagt hast.
STILLE
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns,
und wir sahen Seine Herrlichkeit.
STILLE
Deine Gnade, Herr, gieße uns in Herz und Sinn. Wir hören, was der Engel verkündigt und glauben: Christus, Dein Sohn, ist Mensch geworden. Führe uns durch Sein Leiden und Kreuz zur Herrlichkeit der Auferstehung. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

MITTAGSKOLLEKTE

Gott, Du Hort aller Güte. Du schaffst heiligen Mut, guten Rat und rechte Werke. Gib uns den Frieden, den die Welt nicht geben kann, damit unsere Herzen Deiner Weisung folgen und wir unter Deinem Schutz vor dem Bösen bewahrt bleiben. Durch Jesus Christus, unsern Bruder und Herrn.
    Amen.

SEGEN

Der Herr unser Gott sei uns freundlich
    und fördere das Werk unserer Hände

Vesper

Anregungen, Fehler
Startseite