Montag - 11. Februar 2019
4. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Naturmächte



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 104 B VIII


Lobe den HERRN, meine Seele, *
H
ERR, mein Gott, wie bist Du so groß!

    Du hast die Erde fest gegründet, *
    dass sie nicht wankt immer und ewig.


Du sendest Quellen aus in die Täler, *
zwischen den Bergen fließen sie dahin.


    sie tränken alles Getier des Feldes; *
    Wildesel stillen daraus ihren Durst.


Daran nisten die Vögel des Himmels *
und lassen sich hören aus den Zweigen.


    Du tränkst die Berge aus Deiner Höhe, *
    von der Frucht Deiner Werke
    wird die Erde satt.


Er lässt Gras wachsen für das Vieh, *
Saat für den Acker des Menschen,


    dass er Brot bringe aus der Erde *
    und Wein, der des Menschen Herz erfreut,


dass er das Antlitz schön macht mit Öl, *
und Brot das Herz des Menschen stark macht.


    Du machtest den Mond zum Maß der Zeiten, *
    die Sonne, die ihren Niedergang weiß.


Du bringst Finsternis, und es wird Nacht, *
in ihr regt sich alles Getier des Waldes.


    Die Löwen brüllen nach Beute *
    und fordern von Gott ihren Fraß.


Geht die Sonne auf, ziehen sie heim, *
sie lagern sich in ihren Höhlen.


    Der Mensch geht hinaus an sein Tagwerk, *
    an seine Arbeit bis zum Abend. +

[Antiphon
H
ERR, Deine Werke sind groß und viel,
die Erde ist voll von Deinen Geschöpfen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, Deine Werke sind groß und viel,
die Erde ist voll von Deinen Geschöpfen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 44 A I


Gott, wir haben's mit unsern Ohren gehört, *
unsere Väter haben es uns erzählt,


    was Du getan hast zu ihrer Zeit, /
    in den Tagen der Vorzeit *
    mit eigener Hand:


Du hast Heiden vertrieben, *
sie aber eingepflanzt;


    hast Nationen zerschlagen, *
    sie aber ausgedehnt.


Denn nicht durch ihr Schwert
gewannen sie das Land, *
nicht ihr Arm verschaffte ihnen den Sieg,


    sondern Deine Rechte und Dein Arm /
    und das Licht Deines Angesichts, *
    denn Du warst ihnen gnädig.


Du allein bist mein König und mein Gott, *
der Jakob Hilfe verheißen hat.


    Mit Dir stoßen wir unsre Feinde nieder, *
    in Deinem Namen zertreten wir unsre Gegner.


Denn nicht auf meinen Bogen vertraue ich, *
nicht mein Schwert kann mir helfen,


    sondern Du rettest uns vor unsern Feinden *
    und machst zuschanden, die uns hassen.


Antiphon
Wir rühmen uns Gottes Tag für Tag
und danken Deinem Namen allezeit.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wir rühmen uns Gottes Tag für Tag
und danken Deinem Namen allezeit.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Kommt her und sehet an die Werke
Gottes, der so wunderbar ist in Seinem
Tun an den Menschenkindern.


Abendlesung
4. Mose 22, 21-35
Da stand Bileam am Morgen auf und sattelte seine Eselin und zog mit den Fürsten der Moabiter. Aber der Zorn Gottes entbrannte darüber, dass er hinzog. Und der Engel des H
ERRN trat in den Weg, um ihm zu widerstehen. Er aber ritt auf seiner Eselin, und zwei Knechte waren mit ihm. Und die Eselin sah den Engel des HERRN auf dem Wege stehen mit einem bloßen Schwert in seiner Hand. Und die Eselin wich vom Weg ab und ging auf dem Felde; Bileam aber schlug sie, um sie wieder auf den Weg zu bringen. Da trat der Engel des HERRN auf den Pfad zwischen den Weinbergen, wo auf beiden Seiten Mauern waren. Und als die Eselin den Engel des HERRN sah, drängte sie sich an die Mauer und klemmte Bileam den Fuß ein an der Mauer, und er schlug sie noch mehr. Da ging der Engel des HERRN weiter und trat an eine enge Stelle, wo kein Platz mehr war auszuweichen, weder zur Rechten noch zur Linken. Und als die Eselin den Engel des HERRN sah, fiel sie auf die Knie unter Bileam. Da entbrannte der Zorn Bileams, und er schlug die Eselin mit dem Stecken. Da tat der HERR der Eselin den Mund auf, und sie sprach zu Bileam: Was hab ich dir getan, dass du mich nun dreimal geschlagen hast? Bileam sprach zur Eselin: Weil du Mutwillen mit mir treibst! Ach dass ich jetzt ein Schwert in der Hand hätte, ich wollte dich töten! Die Eselin sprach zu Bileam: Bin ich nicht deine Eselin, auf der du geritten bist von jeher bis auf diesen Tag? War es je meine Art, es so mit dir zu treiben? Er sprach: Nein. Da öffnete der HERR dem Bileam die Augen, dass er den Engel des HERRN auf dem Wege stehen sah mit einem bloßen Schwert in seiner Hand, und er neigte sich und fiel nieder auf sein Angesicht. Und der Engel des HERRN sprach zu ihm: Warum hast du deine Eselin nun dreimal geschlagen? Siehe, ich habe mich aufgemacht, um dir zu widerstehen; denn der Weg vor mir führt ins Verderben. Und die Eselin hat mich gesehen und ist mir dreimal ausgewichen. Wäre sie mir nicht ausgewichen, wollte ich dich jetzt töten, die Eselin aber am Leben lassen. Da sprach Bileam zu dem Engel des HERRN: Ich habe gesündigt; ich hab's ja nicht gewusst, dass du mir entgegenstandest auf dem Wege. Und nun, wenn dir's nicht gefällt, will ich wieder umkehren. Der Engel des HERRN sprach zu ihm: Zieh hin mit den Männern, aber nichts anderes, als was ich zu dir sagen werde, sollst du reden. So zog Bileam mit den Fürsten Balaks.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Christus, Du unser Tag und Licht,
der Finsternis und Nacht erhellt,
Du Licht vom Lichte, Gottes Sohn,
Du Sonne, die uns heil gemacht:

Hör unser Flehen, heil'ger Herr,
und schütz uns, da der Tag sich neigt;
damit uns Friede sei in Dir,
gewähre, dass wir sicher ruhn.

Wenn dann der Schlaf die Augen deckt,
so wache unser Herz bei Dir.
Dein starker Arm behüte uns,
die liebend Deinen Dienst vollziehn.

Lob sei dem Vater, der uns schuf,
Lob sei dem Sohn, der uns erlöst,
Lob sei dem Geist, der uns erhält,
jetzt, immer und in Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Unser Abendgebet steige auf zu Dir, Herr.
R Und es senke sich herab auf uns
Leer Dein Erbarmen

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat I


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Der da mächtig ist, hat Großes
an mir getan, Sein Name ist heilig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der da mächtig ist, hat Großes
an mir getan, Sein Name ist heilig.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Beten wir zu Gott, der uns Menschen berufen hat, damit wir einander helfen. dass Er uns belebt und stärkt, darum rufen wir Ihn an:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


In der Taufe hast Du uns Deinen Geist geschenkt, Lass Seine Liebe unser Tun bestimmen. Bewahre uns in dieser Woche in Deinem Frieden und behüte uns vor Irrtum und Ungerechtigkeit. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Lass uns in allen, die uns begegnen, Dein Ebenbild erkennen. Lehre uns, die Lasten Anderer mitzutragen und ihre Eigenarten gelten zu lassen. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Schenke uns Deinen Geist, der uns gütig, geduldig und freundlich macht.-Lass die Arbeit, die wir im Schweiß unseres Angesichts tun, nicht erfolglos sein. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Gib, dass wir die Bereitschaft zu Hingabe und Verzicht nicht verlieren.-Mach uns, trotz aller Zwänge der Tage, zu freien Menschen. Wir rufen:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.

WOCHENGEBET I   oder

Gott, diese Welt hast Du geschaffen und geordnet nach Deinem Willen. Lass Deine Schöpfung nicht untergehen durch die Schuld der Menschen. Bleibe uns freundlich zugewandt. bewahre uns und alles, was Du in Dasein gerufen hast. Denn Dein ist die Macht und die Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Du schenkst Deinem Volk Erbarmen in seiner notvollen Angst und mit Deinem Lebensatem stillst Du, Gott, alle Unruhe: Sprich zu uns Dein Wort, das ermutigt und befreit und uns zu Menschen macht nach Deinem Herzen durch Jesus, Deinen Sohn, zu dieser Stunde und alle Tage unseres Lebens.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Dienstag

Anregungen, Fehler
Startseite