Mittwoch - 13. Februar 2019
4. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Naturmächte



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 139 A IV


HERR, Du hast mich erforscht, *
und Du hast mich erkannt.


    Ob ich sitze oder stehe, Du weißt es; *
    Du verstehst meine Gedanken von ferne.


Ob ich gehe oder liege, Du prüfst es, *
mit all meinen Wegen bist Du vertraut.


    Ja, kein Wort ist auf meiner Zunge, *
    das Du, H
ERR, nicht schon kenntest.

Von allen Seiten umgibst Du mich *
und legst auf mich Deine Hand.


    Zu wunderbar ist mir diese Erkenntnis, *
    zu hoch - ich kann es nicht begreifen. (+)


Wohin soll ich gehen vor Deinem Geist, *
wohin fliehen vor Deinem Angesicht?


    Stieg' ich zum Himmel empor, bist Du da; *
    bettete mich bei den Toten - auch da bist Du.


Nähme ich der Morgenröte Flügel, *
ließe mich nieder am äußersten Meer,


    so führte auch dort mich Deine Hand *
    und fasste mich Deine Rechte.


Spräche ich: „Finsternis soll mich decken, *
wie Nacht sei das Licht um mich her”:


    Finsternis wäre nicht finster vor Dir, *
    die Nacht leuchtete wie der Tag. +

[Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Von allen Seiten umschließt Du mich
und legst auf mich Deine Hand.

Tagespsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 128 VIII


Selig, wer den HERRN fürchtet, *
wer auf Seinen Wegen geht:


    Was deine Hände erworben, /
    ja, das darfst du genießen, *
    wohl dir, du hast es gut.


Deine Frau ist wie ein fruchtbarer Weinstock *
im Innern deines Hauses,


    wie Triebe des Ölbaums sind deine Kinder *
    rings um deinen Tisch herum.


Ja, so wird gesegnet der Mann, *
der den H
ERREN fürchtet.

    Der HERR segne dich aus Zion: /
    schaue das Glück Jerusalems *
    alle deine Tage.


Und sieh die Kinder deiner Kinder! *
Friede über Israel! +

Antiphon
Es segne dich der H
ERR,
Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Es segne dich der H
ERR,
Frieden sollst du schauen dein Leben lang.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Kommt her und sehet an die Werke
Gottes, der so wunderbar ist in Seinem
Tun an den Menschenkindern.


Abendlesung
Dan 6, 7-12.15-17.20-24
Da kamen die Fürsten und Statthalter eilends vor den König gelaufen und sprachen zu ihm: Der König Darius lebe ewig! Es haben die Fürsten des Königreichs, die Würdenträger, die Statthalter, die Räte und Befehlshaber alle gedacht, es sollte ein königlicher Befehl gegeben und ein strenges Gebot erlassen werden, dass jeder, der in dreißig Tagen etwas bitten wird von irgendeinem Gott oder Menschen außer von dir, dem König, allein, zu den Löwen in die Grube geworfen werden soll. Darum, o König, wollest du ein solches Gebot ausgehen lassen und ein Schreiben aufsetzen, das nicht wieder geändert werden darf nach dem Gesetz der Meder und Perser, das niemand aufheben kann. So ließ der König Darius das Schreiben und das Gebot aufsetzen. Als nun Daniel erfuhr, dass ein solches Gebot ergangen war, ging er hinein in sein Haus. Er hatte aber an seinem Obergemach offene Fenster nach Jerusalem, und er fiel dreimal am Tag auf seine Knie, betete, lobte und dankte seinem Gott, wie er es auch vorher zu tun pflegte. Da kamen jene Männer eilends gelaufen und fanden Daniel, wie er betete und flehte vor seinem Gott. Als der König das hörte, wurde er sehr betrübt und war darauf bedacht, Daniel zu retten, und mühte sich, bis die Sonne unterging, ihn zu befreien. Aber die Männer kamen wieder zum König gelaufen und sprachen zu ihm: Du weißt doch, König, es ist das Gesetz der Meder und Perser, dass alle Gebote und Befehle, die der König beschließt, unverändert bleiben sollen. Da befahl der König, Daniel herzubringen. Und sie warfen ihn zu den Löwen in die Grube. Der König aber sprach zu Daniel: Dein Gott, dem du ohne Unterlass dienst, der helfe dir! Früh am Morgen, als der Tag anbrach, stand der König auf und ging eilends zur Löwengrube. Und als er zur Grube kam, rief er Daniel mit angstvoller Stimme. Und der König sprach zu Daniel: Daniel, du Knecht des lebendigen Gottes, hat dich dein Gott, dem du ohne Unterlass dienst, auch erretten können von den Löwen? Daniel aber redete mit dem König: Der König lebe ewig! Mein Gott hat Seinen Engel gesandt, der den Löwen den Rachen zugehalten hat, sodass sie mir kein Leid antun konnten; denn vor Ihm bin ich unschuldig, und auch gegen dich, mein König, habe ich nichts Böses getan. Da wurde der König sehr froh und ließ Daniel aus der Grube herausziehen. Und sie zogen Daniel aus der Grube heraus, und man fand keine Verletzung an ihm; denn er hatte seinem Gott vertraut.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Guter König und Herr,
der uns das Licht erschuf,
der dem Wechsel der Zeit
sichere Ordnung gab, -
da die Sonne nun sinkt
und sich das Dunkel mehrt,
sei uns Leuchte und Licht,
Christus, Dein Angesicht.

Wie Du Israels Volk
einst durch die Nacht geführt,
ihm als feuriger Schein
Richtung und Weg gezeigt,
so geleite auch uns,
die wir im Finstern gehn,
zieh uns leuchtend voran,
Flamme, die nie erlischt.

Was kann würdiger sein
nun, da der Tag sich neigt,
als dem währenden Licht
Lob und Gesang zu weihn:
Gott, der strahlend im Glanz
ewiger Helle wohnt,
Ihm sei Ehre und Preis
jetzt und durch alle Zeit. Amen.

CANTICUM

V Unser Abendgebet steige auf zu Dir, Herr.
R Und es senke sich herab auf uns
Leer Dein Erbarmen

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat III


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Gedenke Herr, Deiner Barmherzigkeit
und nimm Dich Deines Volkes an.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Gedenke Herr, Deiner Barmherzigkeit
und nimm Dich Deines Volkes an.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Gott, Du Quelle aller Barmherzigkeit. Du hast Dich uns in Liebe zugewandt und willst uns trösten, wie eine Mutter tröstet. Du bist der rechte Vater über alles, was da Kinder heißt im Himmel und auf Erden. Wir rufen Dich an:
    Erhöre uns, Gott.


Wir müssen vor Dir bekennen, dass wir einander nicht dienen, wie Du uns dienst, dass wir einander nicht lieben, wie Du uns liebst. Wir gehen unsere eigenen Wege und achten nicht auf die anderen. Sei uns gnädig und schenke uns Deine Vergebung. Wir rufen Dich an:
    Erhöre uns, Gott.


Wir bitten Dich: Erlöse uns aus dieser Fremde. Führe uns heraus aus unserer Einsamkeit. Befreie uns von der Schuld, die uns trennt. Schließe uns zusammen in wahrhaftiger Liebe. Erbarme Dich über alle Deine Kinder. Wir rufen Dich an:
    Erhöre uns, Gott.

WOCHENGEBET I   oder

Gott, diese Welt hast Du geschaffen und geordnet nach Deinem Willen. Lass Deine Schöpfung nicht untergehen durch die Schuld der Menschen. Bleibe uns freundlich zugewandt. bewahre uns und alles, was Du in Dasein gerufen hast. Denn Dein ist die Macht und die Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Du schenkst Deinem Volk Erbarmen in seiner notvollen Angst und mit Deinem Lebensatem stillst Du, Gott, alle Unruhe: Sprich zu uns Dein Wort, das ermutigt und befreit und uns zu Menschen macht nach Deinem Herzen durch Jesus, Deinen Sohn, zu dieser Stunde und alle Tage unseres Lebens.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Donnerstag

Anregungen, Fehler
Startseite