Samstag - 2. Februar 2019
5. SONNTAG VOR DEN FASTEN

Der Herr der Geschichte



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 121 VIII


Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. *
Woher kommt mir Hilfe?


    Meine Hilfe kommt vom HERRN, *
    der Himmel und Erde gemacht hat.


Er lässt deinen Fuß nicht gleiten, *
der dich behütet, schläft nicht.


    Siehe, nicht schläft noch schlummert *
    der Hüter Israels. (+)


Der HERR ist dein Hüter, /
der H
ERR ist dein Schatten, *
Er steht dir zur Rechten.


    Bei Tag wird dich die Sonne nicht stechen *
    noch der Mond in der Nacht.


Der HERR behüte dich vor allem Bösen, *
Er behüte dein Leben.


    Der HERR behüte deinen
    Ausgang und Eingang *
    von nun an bis in Ewigkeit! +

[Antiphon
Meine Hilfe kommt vom H
ERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Meine Hilfe kommt vom H
ERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Tagespsalm

Antiphon

Noten
Noten

Psalm 87 VIII


Sie ist gegründet *
auf heiligen Bergen.


    Der HERR liebt die Tore Zions *
    mehr als alle Wohnungen Jakobs.


Herrliches sagt man von dir, *
du Stadt unseres Gottes.


    »Ich zähle Ägypten und Babel *
    zu denen, die Mich kennen,


auch Philisterland, Tyrus samt Kusch: *
Dieser ist dort geboren.«


    Doch von Zion wird man sagen: /
    „Ein jeder ist darin geboren; *
    und Er, der Höchste selbst, gibt ihr Bestand.”


Der HERR schreibt auf
im Verzeichnis der Völker: *
»Auch dieser ist dort geboren.«


    Und sie singen beim Reigentanz: *
    „All meine Quellen sind in dir!” +

Antiphon
Herrliches sagt man von dir,
du Stadt unseres Gottes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Herrliches sagt man von dir,
du Stadt unseres Gottes.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 37B VI


Sei still vor dem HERRN *
und warte auf Ihn!


    Ereifre dich nicht
    über den, dem alles gelingt, *
    über den Mann, der auf Ränke sinnt!


Lass ab vom Zorn und entsage dem Grimm, *
ereifre dich nicht - es führt nur zum Bösen!


    Denn die Bösen wirden ausgetilgt, *
    doch die auf den H
ERRN hoffen,
    werden das Land besitzen.


Nur noch kurze Zeit -
der Frevler ist nicht mehr da, *
schaust du auf seine Stätte -
er ist verschwunden.


    Doch die Armen werden das Land besitzen *
    und sich freuen an der Fülle des Friedens. +


Arges sinnt der Frevler gegen den Gerechten, *
und er knirscht mit den Zähnen gegen ihn.


    Der Herr aber lacht über ihn! *
    Er sieht, sein Tag wird kommen.


Besser das Wenige des Gerechten *
als der Überfluss vieler Frevler.


    Denn der Arm der Frevler wird zerbrechen, *
    aber die Gerechten hält der H
ERR.

Der HERR kennt die Tage der Frommen, *
und ihr Erbe wird ewig bleiben.


    Sie darben nicht zur Zeit des Unglücks, *
    in Hungerjahren werden sie satt. +


Antiphon
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Der Herr wird ans Licht bringen, was im
Finstern verborgen ist, und wird das
Trachten der Herzen offenbar machen.


Vorabendlesung
Mt 13, 47-52
(Jesus sprach zu Seinen Jüngern:) Wiederum gleicht das Himmelreich einem Netz, das ins Meer geworfen wurde und Fische aller Art fing. Als es voll war, zogen sie es heraus an das Ufer, setzten sich und lasen die guten in Gefäße zusammen, aber die schlechten warfen sie weg. So wird es auch am Ende der Welt gehen: Die Engel werden ausgehen und die Bösen von den Gerechten scheiden und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird sein Heulen und Zähneklappern. Habt ihr das alles verstanden? Sie sprachen: Ja. Da sprach Er: Darum gleicht jeder Schriftgelehrte, der ein Jünger des Himmelreichs geworden ist, einem Hausvater, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorholt.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Noten

Noten

CANTICUM

V Den heiligen Geist
Leer wird der Vater im Himmel geben
R denen, die Ihn bitten.


Antiphon

Noten

Noten

Aus Joh 3 II


Es sei denn,
dass jemand von neuem geboren wird, *
so kann er das Reich Gottes nicht sehen.


    Es sei denn,
    dass jemand geboren wird
    aus Wasser und Geist, *
    so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.


Der Wind weht, wo er will;
du hörst sein Sausen, *
aber du weißt nicht,
woher er kommt und wohin er geht.


    So ist es mit jedem, *
    der aus dem Geist geboren ist. +

Was wir wissen, reden wir, *
was wir gesehen, bezeugen wir.


    Denn so hat Gott die Welt geliebt, *
    dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab,


damit alle, die an Ihn glauben,
nicht verloren gehn, *
sondern das ewige Leben haben.


    Denn Gott hat Seinen Sohn
    nicht in die Welt gesandt /
    um die Welt zu richten, *
    sondern dass die Welt gerettet
    wird durch Ihn. +

Antiphon
Mehre in uns den Glauben, o Herr,
und erleuchte uns allezeit
mit dem Licht Deines Geistes.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Mehre in uns den Glauben, o Herr,
und erleuchte uns allezeit
mit dem Licht Deines Geistes.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

In der Hoffnung auf Gott, dass er alles Stückwerk vollenden und als gnädiger Richter uns die Gerechtigkeit schenken wird - rufen wir ihn an:
    Dein Reich komme.


Lass uns den Glauben, die Hoffnung und die Liebe, die Du in unser Herz gelegt hast, nicht verlieren. - Schütze uns vor den Angriffen und Täuschungen des Bösen, dass wir beim Guten bleiben. Wir rufen:
    Dein Reich komme.


Erbarme Dich unserer Kirche in ihrer Schwachheit und mit Fehlern behaftet. Lass sie sich ausrichten auf den Tag der Vollendung. Bringe auch Israel heim zu Dir. Wir rufen:
    Dein Reich komme.


Erfülle die Schöpfung mit Deinem Segen. Erhalte den Völkern Gerechtigkeit und Frieden. - Sei mit Deinem Geist bei den Regierenden, dass sie der Gewalt und dem Verbrechen wehren können. Wir rufen:
    Dein Reich komme.


Lass die Menschen, die Gutes tun, Dank erfahren und schenke ihnen himmlischen Lohn. - Nach aller Unrast des Lebens lass uns Ruhe finden bei Dir. Wir rufen:
    Dein Reich komme.


Mögen unsere Namen geschrieben sein im Buch des Lebens, wie Du es mit unserer Taufe verheißen hast. - Gib, dass wir das Ziel unseres Lebens erreichen und teilhaben an Deinem himmlischen Hochzeitsmahl. Wir rufen:
    Dein Reich komme.

WOCHENGEBET I   oder

Herr Jesus Christus, sieh auf Deine Kirche, damit alle bewahrt werden, die Du berufen hast und die auf Deine Gnade hoffen. Der Du mit dem Vater und dem Heiligen Geist lebst und Leben schaffst in Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Gott. Du trägst uns in Geduld; Du lässt uns Ruhe finden bei Dir und gibst uns Raum zur Besinnung. So empfangen wir unsere Zeit neu aus Deiner Hand. Hilf uns, auch einander Ruhe zu gönnen. Das schenke uns, Du Schöpfer und Herr der Zeit, durch Jesus Christus, Deinen Sohn.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Sonntag

Anregungen, Fehler
Startseite