Samstag - 30. März 2019
LÄTARE

Für euch dahingegeben



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 121 VIII


Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. *
Woher kommt mir Hilfe?


    Meine Hilfe kommt vom HERRN, *
    der Himmel und Erde gemacht hat.


Er lässt deinen Fuß nicht gleiten, *
der dich behütet, schläft nicht.


    Siehe, nicht schläft noch schlummert *
    der Hüter Israels. (+)


Der HERR ist dein Hüter, /
der H
ERR ist dein Schatten, *
Er steht dir zur Rechten.


    Bei Tag wird dich die Sonne nicht stechen *
    noch der Mond in der Nacht.


Der HERR behüte dich vor allem Bösen, *
Er behüte dein Leben.


    Der HERR behüte deinen
    Ausgang und Eingang *
    von nun an bis in Ewigkeit! +

[Antiphon
Meine Hilfe kommt vom H
ERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Meine Hilfe kommt vom H
ERRN,
der Himmel und Erde gemacht hat.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 42 B I


Mein Gott! In mir ist meine Seele betrübt, *
darum gedenke ich Dein


    vom Lande am Jordan und Hermon, *
    vom Berge Misar.


Eine Flut ruft der anderen zu *
bei deiner Wildbäche Tosen,


    all Deine Brecher und Wellen *
    gehen über mich hin.


Am Tage erweist der HERR *
das Walten Seiner Gnade


    und des Nachts ist Sein Lied bei mir: *
    Gebet zum Gott meines Lebens.


Ich spreche zu Gott, meinem Fels: *
„Warum hast Du mich vergessen?


    Warum geh ich trauernd umher, *
    wenn mich mein Feind bedrängt?”


Wie Mord in meinen Gebeinen *
ist der Hohn meiner Gegner,


    sie sagen täglich zu mir: *
    „Wo ist denn nun Dein Gott?” (+)

Was bist du betrübt, meine Seele *
und so unruhig in mir?


    Harre auf Gott; /
    denn ich werde Ihm noch danken, *
    der meines Angesichts Hilfe
    und mein Gott ist. +

Antiphon
Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser,
so lechzt meine Seele, o Gott, nach Dir.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser,
so lechzt meine Seele, o Gott, nach Dir.

Wochenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 132 IV


Auf, Herr, auf zum Ort Deiner Ruhe, *
Du und die Lade Deiner Macht.


    Um Davids willen, Deines Knechtes, *
    weise nicht ab Deinen Gesalbten.


Der HERR hat David geschworen *
davon lässt Er wahrlich nicht ab - :


    »Einen Spross von deinem Leib *
    setze Ich dir auf deinen Thron.


Halten deine Söhne Meinen Bund *
und Mein Zeugnis, das Ich sie lehre,


    so sollen auch ihre Söhne *
    ewig sitzen auf deinem Thron.« (+)

Denn der H
ERR hat Zion erwählt, *
ihn erkoren zu Seinem Wohnsitz.


    »Dies ist der Ort Meiner Ruhe auf ewig, *
    hier will Ich wohnen, wie Ich es begehrt.


Ja, seine Nahrung will Ich segnen, *
seine Armen sättigen mit Brot.


    Seine Priester will Ich kleiden in Heil, *
    seine Frommen sollen fröhlich jubeln.


Dort lasse Ich Macht erwachsen dem David, *
bereite eine Leuchte Meinem Gesalbten.


    Seine Feinde kleide Ich in Schande, *
    doch über ihm erstrahlt seine Krone.« +

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn
es aber stirbt, bringt es viel Frucht.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde
fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn
es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.


Vorabendlesung

1. Alternative
Weish 2, 1.12-22
In die Irre gingen ihre Gedanken, und sie sagten zueinander: »Kurz und mühselig ist unser Leben, und wenn ein Mensch dahin ist, so ist es aus mit ihm. Auch weiß man von keinem, der aus dem Totenreich befreit. So lasst uns dem Gerechten auflauern; denn er ist uns lästig und widersetzt sich unserm Tun und schilt uns, weil wir gegen das Gesetz sündigen, und hält uns vor, dass wir gegen die Zucht verstoßen. Er behauptet, Erkenntnis Gottes zu haben, und rühmt sich, ein Kind des Herrn zu sein. Er wird uns zum Vorwurf bei allem, was wir denken; er ist uns unleidlich, wenn er sich nur sehen lässt. Denn sein Leben unterscheidet sich von dem der andern, und ganz anders sind seine Wege. Als falsche Münze gelten wir ihm, und er meidet unsre Wege wie Schmutz; er rühmt, wie es die Gerechten zuletzt gut haben werden, und prahlt damit, dass Gott sein Vater sei. So lasst doch sehen, ob sein Wort wahr ist, und prüfen, was bei seinem Ende geschehen wird. Ist der Gerechte Gottes Sohn, so wird Er ihm helfen und ihn erretten aus der Hand der Widersacher. Durch Schmach und Qual wollen wir ihn auf die Probe stellen, damit wir sehen, wie es mit seiner Sanftmut steht, und prüfen, wie geduldig er ist. Wir wollen ihn zu schändlichem Tod verurteilen, denn er selbst sagt ja, es werde ihm Rettung zuteil.« Das alles dachten sie - und irrten; denn ihre Bosheit hat sie verblendet, sodass sie Gottes Geheimnisse nicht erkannten; auch hatten sie nicht die Hoffnung, dass ein frommes Leben belohnt wird, und sie achteten die Ehre für nichts, die untadeligen Seelen gegeben wird.


2. Alternative
Jer 11, 18-20
Der H
ERR ließ mich's wissen, sodass ich's wusste. Du zeigtest mir ihr Treiben. Ich aber war wie ein argloses Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wusste nicht, dass sie gegen mich beratschlagt hatten und gesagt: Lasst uns den Baum in seinem Saft verderben und ihn aus dem Lande der Lebendigen ausrotten, dass seines Namens nimmermehr gedacht werde. Aber Du, HERR Zebaoth, Du gerechter Richter, der Du Nieren und Herzen prüfst, lass mich Deine Rache an ihnen sehen; denn Dir habe ich meine Sache befohlen.

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Noten

Noten

Noten

CANTICUM

V Lasst uns aufsehen zu Jesus,
R dem Anfänger und Vollender des Glaubens.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat I


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Der da mächtig ist, hat Großes
an mir getan, Sein Name ist heilig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der da mächtig ist, hat Großes
an mir getan, Sein Name ist heilig.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Herr, Du hast uns verliehen, unter Deinem Schutz diese Woche zu vollenden. Wir danken Dir für alles, was Du hast geraten lassen in unserem Werk. Wir bitten Dich: Wandle in Segen, was in unserer Hand verdorben ist. Wir rufen zu Dir:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Du kennst die dunklen Stunden, die wir verbergen möchten und ist doch nichts verborgen vor Dir. Lehre uns stillhalten Deinem Gericht. Du bist unser Heiland und Erlöser. Wir rufen zu Dir:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Wir gedenken vor Dir der Menschen, denen wir begegnet sind. Halte sie in Deinem Schutz. Alle Kinder, die in der vergangenen Woche geboren wurden, lass in Geborgenheit aufwachsen. Die geheiratet haben, lass in Liebe und Treue verbunden bleiben. Für die Heimgerufenen hoffen wir auf Deinen Frieden, für die Leidtragenden erbitten wir Deinen Trost. Wir rufen zu Dir:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Hilf uns, unser Leben in Verantwortung vor Dir zu führen. Erfülle unsere Tage mit Zuversicht und Sinn. Mach uns bereit für die Stunde, in der Du uns abrufst. Gewähre uns ein gnädiges Ende. Wir rufen zu Dir:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.


Erfülle den Sonntag mit Freude und österlichem Glanz. Versammle, die an Dich glauben, zur Feier Deines Heils. Lass uns zu einer Gemeinde der Liebe und der Hoffnung werden, Steh denen bei, die Deine Frohe Botschaft verkündigen. Segne allen Dienst, der zu Deiner Ehre geschieht. Wir rufen zu Dir:
    Gott, zeige Dein Erbarmen.

WOCHENGEBET I   oder

Freuen sollen sich, Gott, die Dir angehören: Du hast Dein hungerndes Volk in der Wüste gesättigt. Speise uns und die vielen, die danach verlangen, mit dem Brot des Lebens, das Du der Welt schenkst in Jesus Christus, Deinem Sohn, unserm Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und Leben gibt von Ewigkeit zu Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II   oder

Du hast Dein Wort ausgesät, hast Deinen Sohn dahingegeben, gebrochen und gestorben ist Er Brot und Leben für die Welt. Lass uns im Glauben die Kraft finden, Seinem Weg nachzugehen, dass wir füreinander fruchtbar werden wie die Saat und nahrhaft wie Brot und so sich unser Leben erfüllt, schon hier und jetzt und alle Tage bis in Ewigkeit.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Sonntag

Anregungen, Fehler
Startseite