Montag - 25. Juni 2018
ÜBERGABE DER AUGSBURGISCHEN KONFESSION

Reformatorisches Bekennen



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Eröffnung

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 92 VI


Wie köstlich ist es, dem HERRN zu danken, *
Deinem Namen, Du Höchster, zu singen,


    kundzutun Deine Gnade am Morgen *
    und in der Nacht Deine Treue


zur zehnsaitigen Laute, zur Zither, *
zum rauschenden Klang der Harfe!


    Denn Du machst mich
    mit Deinen Taten froh, *
    rühmen will ich das Werk Deiner Hände. (+)

H
ERR, wie sind Deine Werke so groß, *
wie tief sind Deine Gedanken.


    Ein Törichter glaubt es nicht, *
    ein Narr begreift es nicht.


Grünen die Frevler wie Gras, /
blühen alle, die Böses tun, *
werden sie doch vertilgt für immer.


    Du aber, HERR, bist der Höchste, *
    Du bleibst in Ewigkeit. (+)

Der Gerechte grünt wie ein Palmbaum, *
er wächst wie eine Zeder des Libanon.


    Die gepflanzt sind im Hause des HERRN, *
    blühen in den Vorhöfen unsres Gottes.


Noch im Alter tragen sie Frucht *
und bleiben voll Kraft und Frische,


    verkünden: Gerecht ist der HERR, *
    mein Fels - kein Unrecht ist an Ihm. +

Antiphon
Wer sich zu Mir bekennt vor den Menschen,
zu dem will auch Ich Mich bekennen
vor Meinem Vater im Himmel.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Wer sich zu Mir bekennt vor den Menschen,
zu dem will auch Ich Mich bekennen
vor Meinem Vater im Himmel.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 89 A VII


Deine Gnade, HERR, will ich ewig besingen, *
allen Geschlechtern Deine Treue verkünden.


    Denn ich habe gesagt:/
    „Für ewig ist Gnade erbaut, *
    wie der Himmel steht fest Deine Treue.”


Deine Wundermacht, HERR, preisen die Himmel, *
Deine Treue in der Gemeinde der Heiligen.


    Denn wer in den Wolken gleicht dem HERRN, *
    ähnelt dem H
ERRN unter den Gottessöhnen:

Gott gefürchtet im Rat der Heiligen, *
groß und erschreckend für alle rings um Ihn her!


    HERR, Gott der Heerscharen, wer ist wie Du? *
    Stark bist Du, H
ERR, und von Treue umgeben.

Du herrschst über das ungestüme Meer, *
erheben sich seine Wogen, Du besänftigst sie.


    Du hast Rahab durchbohrt und zertreten, *
    mit Deines Armes Kraft
    Deine Feinde zerstreut.


Dein ist der Himmel, Dein auch die Erde, *
die Welt und was sie füllt Du hast sie gegründet.


    Nord und Süd Du hast sie geschaffen, *
    Tabor und Hermon jauchzen
    bei Deinem Namen.


Dein Arm ist voll Kraft, *
stark Deine Hand, Deine Rechte erhoben,


    Gerechtigkeit und Recht
    sind Deines Thrones Stütze, *
    Gnade und Treue
    stehen vor Deinem Angesicht. (+)


Selig das Volk, das Dir jauchzen kann, *
H
ERR, sie leben im Licht Deines Angesichts.

    Sie freuen sich Deines Namens
    den ganzen Tag *
    und sind erhoben durch Deine Gerechtigkeit.


Denn Du bist der Glanz ihrer Stärke, *
durch Deine Gnade erhebst Du unser Haupt.


    Denn dem HERRN gehört ja unser Schild, *
    dem Heiligen Israels unser König. +

[Antiphon
Deine Gnade steht fest für ewig,
im Himmel gegründet ist Deine Treue.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Deine Gnade steht fest für ewig,
im Himmel gegründet ist Deine Treue.

Festpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 119 F VII


Herr, lass auf mich kommen Deine Gnade, *
Deine Hilfe nach Deinem Spruch,


    dass ich antworten kann dem,
    der mich schmäht, *
    denn ich vertraue auf Dein Wort.


Entziehe nicht meinem Mund
das Wort der Wahrheit,*
denn ich hoffe auf Deine Weisungen.


    Ich will Deine Weisung bewahren allezeit, *
    für immer und ewig.


So werde ich wandeln in weitem Raum, *
denn ich frage nach Deinen Ordnungen.


    Von Deinen Zeugnissen
    will ich reden vor Königen *
    und werde niemals zuschanden.


Ich erquicke mich an Deinen Geboten, *
die ich liebgewann,


    und erhebe meine Hände zu Dir, *
    sinne über Deine Gesetze nach. +

Antiphon
Selig, die das Wort Gottes hören
und es im Herzen bewahren.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Selig, die das Wort Gottes hören
und es im Herzen bewahren.

SCHRIFTLESUNG

Tagesspruch
Ich rede von Deinen Zeugnissen vor
Königen und schäme mich nicht.


Abendlesung
2. Kön 2, 1.6-14 (15)
Als
{aber} der HERR Elia im Wettersturm gen Himmel holen wollte, gingen Elia und Elisa von Gilgal weg. Und Elia sprach zu ihm: Bleib du hier, denn der HERR hat mich an den Jordan gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und du lebst: Ich verlasse dich nicht. Und so gingen die beiden miteinander. Und fünfzig von den Prophetenjüngern gingen hin und standen von ferne; aber die beiden standen am Jordan. Da nahm Elia seinen Mantel und wickelte ihn zusammen und schlug ins Wasser; das teilte sich nach beiden Seiten, sodass die beiden auf trockenem Boden hinübergingen. Und als sie hinüberkamen, sprach Elia zu Elisa: Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Elisa sprach: Dass mir zwei Anteile von deinem Geiste zufallen. Er sprach: Du hast Schweres erbeten. Doch wenn du mich sehen wirst, wie ich von dir genommen werde, so wird's geschehen; wenn nicht, so wird's nicht sein. Und als sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander. Und Elia fuhr im Wettersturm gen Himmel. Elisa aber sah es und schrie: Mein Vater, mein Vater, du Wagen Israels und seine Reiter!, und sah ihn nicht mehr. Da fasste er seine Kleider, zerriss sie in zwei Stücke und hob den Mantel auf, der Elia entfallen war, und kehrte um und trat wieder an das Ufer des Jordans. Und er nahm den Mantel, der Elia entfallen war, und schlug ins Wasser und sprach: Wo ist nun der HERR, der Gott Elias?, und schlug ins Wasser. Da teilte es sich nach beiden Seiten, und Elisa ging hindurch.
[Und als das die Prophetenjünger sahen, die gegenüber bei Jericho waren, sprachen sie: Der Geist Elias ruht auf Elisa. Und sie gingen ihm entgegen und fielen vor ihm nieder zur Erde.]

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

In Freude sagen wir Dir Dank,
Herr Jesus Christus, Gottes Sohn,
Du Grund des Glaubens und sein Ziel,
Du, Deiner Kirche Hirt und Haupt.

Zu allen Zeiten sammelst Du
ein Volk Dir als Dein Eigentum,
das priesterlich Dein Heil bezeugt
und königlich dem Frieden dient.

Von Deiner Wohltat lebt die Welt,
in Deinem Wort sprichst Du uns frei.
Aus dunkler Angst weist uns den Tag
Dein helles Evangelium.

Du öffnest uns den Sinn der Schrift,
wo Menschensinn ihn hat verdeckt;
schenkst uns Gerechtigkeit in Dir,
da Gnade Glauben finden will.

Erneuernd ist Dein Geist am Werk
bei denen, die dem Ruf gefolgt.
Wer Dir sich anvertraut, empfängt
zum Hoffen und Bekennen Mut.

Die Ehre gelte Gott allein
und Dir, dem Sohn, das Lob zugleich,
vereint im Geist, der uns erfüllt
mit Dank und Liebe ohne Maß. Amen.

CANTICUM

V Singet dem HERRN ein neues Lied,
R die Gemeinde der Heiligen soll Ihn loben.

Antiphon

Noten

Noten

Magnificat VII


Meine Seele preist die Größe des Herrn, *
mein Geist freut sich über Gott, meinen Heiland;


    denn die Niedrigkeit Seiner Magd
    hat Er angesehn, *
    siehe, von nun an preisen mich selig
    alle Geschlechter.


Denn Er hat Großes an mir getan,
der da mächtig ist, *
und Sein Name ist heilig.


    Sein Erbarmen währt
    von Geschlecht zu Geschlecht *
    bei denen, die Ihn fürchten. (+)


Mit Seinem Arm wirkt Er gewaltige Taten *
und zerstreut, deren Herz voll Hochmut ist.


    Von ihrem Thron stößt Er die Mächtigen *
    und erhebt die Niedrigen.


Die da hungrig sind, füllt Er mit Gütern, *
und die Reichen lässt Er leer ausgehn.


    Er nimmt sich Seines Dieners Israel an *
    und denkt an Sein Erbarmen.


Wie Er geredet hat zu unsern Vätern, *
Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. +

Antiphon
Einen andern Grund kann niemand legen,
als den, der gelegt ist: Jesus Christus!

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Einen andern Grund kann niemand legen,
als den, der gelegt ist: Jesus Christus!

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Für dieses Haus und für alle, die hier ein- und ausgehen; für die Guten und für die Bösen; für die Gerechten und für die Ungerechten; für die Ehrfürchtigen und für die, denen nichts heilig ist, bitten wir:
    Herr, erbarme Dich.
Für die Christenheit, die Gottes Gebote missachtet, die an getrennten Tischen Sein Brot bricht, deren Licht trübe und deren Salz taub geworden ist, bitten wir:
    Herr, erbarme Dich.
Für die Mächtigen und Gewaltigen der Erde, vor denen die Völker zittern und die doch nur Staub sind, bitten wir:
    Herr, erbarme Dich.
Für die Verfolgten und ihre Verfolger, für die Gepeinigten und ihre Peiniger, für alle, die höhnen, spotten und lästern und für ihre Opfer bitten wir:
    Herr, erbarme Dich.
Für die Menschen, die Hunger haben und Durst. Hunger nach Brot, Hunger nach Liebe, Hunger nach Freiheit, Hunger nach Gott; für die Obdachlosen und Vertriebenen, für die Würdelosen und Entrechteten bitten wir:
    Herr, erbarme Dich.
Für alle, die in Angst und Sorge sind, die bangen um geliebtes Leben, die der Tod beraubt hat, für die Entschlafenen und für uns alle in der letzten Not bitten wir:
    Herr, erbarme Dich.

TAGESGEBET   oder

Ewiger Gott, Du hast aller Welt Dein Heil verheißen. Wir bitten Dich: Schaffe dem Evangelium Raum, auch wo es Widerstand erfährt und erneuere Deine Kirche in Buße und Glauben. Durch Deinen Sohn Jesus Christus, unsern Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und wirkt in Ewigkeit.
    Amen.

KOLLEKTENGEBET

Siehe, es wartet auf Dich Deine Gemeinde, es warten auf Dich alle, die Deine Erscheinung lieben. Lass uns nicht verderben, sondern hilf uns durch Deine Kraft und mit Deinem starken Arm. Durch Christus, Deinen Sohn, der mit Dir und dem Heiligen Geist lebt und herrscht in Ewigkeit.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Dienstag

Anregungen, Fehler
Startseite