Sonntag - 26. Juni 2022
2. SONNTAG NACH TRINITATIS

Die Einladung



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

Psalm 8 VII


Ausgebreitet ist Deine Hoheit *
über die Himmel hin!


    Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge *
    hast eine Macht Du begründet,


Deinen Gegnern zum Trotz: *
zum Schweigen zu bringen
den Feind und den Rächer.


    Seh ich die Himmel, das Werk Deiner Finger, *
    den Mond und die Sterne,die Du bereitet hast:


was ist der Mensch, dass Du seiner gedenkst, *
des Menschen Kind,
dass Du Dich seiner annimmst?


    Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott *
    und hast ihn gekrönt
    mit Ehre und Herrlichkeit.


Du lässt ihn herrschen
über Deiner Hände Werk, *
alles hast du ihm unter die Füße gelegt:


    Schafe und Rinder allzumal, *
    und auch die Tiere des Feldes,


die Vögel am Himmel und die Fische im Meer *
und was durch die Weiten der Meere dahinzieht.

[Antiphon
H
ERR, unser Herrscher,
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, unser Herrscher,
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 33 A V


Freut euch des HERRN, ihr Gerechten; *
die Frommen sollen Ihn preisen.


    Dankt dem HERRN auf der Laute, *
    spielt Ihm auf zehnsaitiger Harfe!


Singt Ihm ein neues Lied, *
rührt die Saiten zu schönem Klang! +

Denn des H
ERRN Wort ist wahrhaftig, *
und was Er tut, geschieht in Treue.


    Er liebt Recht und Gerechtigkeit, *
    die Erde ist voll der Güte des H
ERRN.

Durch des HERRN Wort
sind die Himmel geschaffen,*
durch den Hauch Seines Mundes ihr ganzes Heer.


    Er fasst das Meer und dämmt es ein *
    und sammelt in Kammern die Fluten.


Vor dem HERRN soll sich fürchten alle Welt, *
vor Ihm zittern alle Bewohner der Erde.


    Denn Er sprach - und es geschah, *
    Er gebot - und da stand es.


Der HERR vereitelt den Rat der Nationen,*
macht zunichte die Gedanken der Völker.


    Aber der Rat des HERRN besteht auf ewig, *
    Seines Herzens Pläne
    durch alle Geschlechter. +

[Antiphon
Ihr Gerechten, jubelt vor dem H
ERRN, für
die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
Ihr Gerechten, jubelt vor dem H
ERRN, für
die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Johannis
Dies ist das Zeugnis Johannes
des Täufers: Er muss wachsen,
ich aber muss abnehmen.


2. Sonntag nach Trinitatis
Christus spricht: Kommt her zu Mir
alle die ihr mühselig und beladen
seid; Ich will euch erquicken.


Abendlesung
Johannis
Joh 1, 19-23
{Und} dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden zu ihm sandten aus Jerusalem Priester und Leviten, dass sie ihn fragten: Wer bist du? Und er bekannte und leugnete nicht, und er bekannte: Ich bin nicht der Christus. Und sie fragten ihn: Was dann? Bist du Elia? Er sprach: Ich bin's nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortete: Nein. Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du dann?, dass wir Antwort geben denen, die uns gesandt haben. Was sagst du von dir selbst? Er sprach: »Ich bin die Stimme eines Predigers in der Wüste: Ebnet den Weg des Herrn!«, wie der Prophet Jesaja gesagt hat.

2. Sonntag nach Trinitatis
Mt 10, 1.5-10 (11-15)
Jesus
{Und Er} rief Seine zwölf Jünger zu Sich und gab ihnen Macht über die unreinen Geister, dass sie die austrieben und heilten alle Krankheiten und alle Gebrechen. Diese Zwölf sandte Jesus aus, gebot ihnen und sprach: Geht nicht den Weg zu den Heiden und zieht nicht in eine Stadt der Samariter, sondern geht hin zu den verlorenen Schafen aus dem Hause Israel. Geht aber und predigt und sprecht: Das Himmelreich ist nahe herbeigekommen. Macht Kranke gesund, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus. Umsonst habt ihr's empfangen, umsonst gebt es auch. Ihr sollt weder Gold noch Silber noch Kupfer in euren Gürteln haben, auch keine Tasche für den Weg, auch nicht zwei Hemden, keine Schuhe, auch keinen Stecken. Denn ein Arbeiter ist seiner Speise wert.
[Wenn ihr aber in eine Stadt oder ein Dorf geht, da erkundigt euch, ob jemand darin ist, der es wert ist; bei dem bleibt, bis ihr weiterzieht. Wenn ihr aber in ein Haus geht, so grüßt es; und wenn es das Haus wert ist, kehre euer Friede dort ein. Ist es aber nicht wert, so wende sich euer Friede wieder zu euch. Und wenn euch jemand nicht aufnehmen und eure Rede nicht hören wird, so geht heraus aus diesem Hause oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen. Wahrlich, Ich sage euch: Dem Land von Sodom und Gomorra wird es erträglicher ergehen am Tage des Gerichts als dieser Stadt.]

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

O sel'ges Licht, Dreifaltigkeit,
Du ein'ger Gott von Anbeginn!
Nun, da die Sonne uns verlässt,
geh Du in unserm Herzen auf.

Dich preist am Morgen unser Lied,
Dich ruft am Abend unsre Not;
Dich rühme unser armes Lob
durch alle Zeit und Ewigkeit.

Gott Vater, Dir sei Herrlichkeit
und Deinem eingebornen Sohn,
dem Geiste, der uns Beistand ist,
jetzt, immer und in Ewigkeit. Amen.

CANTICUM

V Gott will, dass allen Menschen geholfen werde
R und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

Antiphon

Noten

Noten

Aus 1. Tim 2 und 3 IV


Er gab Sich selbst dahin /
als Lösegeld für alle, *
ein Zeugnis zur rechten Stunde.


    Er wurde offenbart im Fleisch, *
    als gerecht erwiesen im Geiste,


geschaut von den Engeln, *
verkündet unter den Völkern,


    geglaubt in der Welt, *
    erhoben in Herrlichkeit. +

Zur rechten Zeit wird Gott Ihn offenbaren, *
Er, der selige und alleinige Herrscher,


    der König der Könige, *
    der Herr der Herren.


Er allein besitzt die Unsterblichkeit, /
Er wohnt in unzugänglichem Licht - *
kein Mensch vermag Ihn zu sehen.


    Ihm gebührt die Ehre *
    und die Macht für ewige Zeiten. Amen. +

Antiphon
Einer ist Gott. Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus.

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Einer ist Gott. Einer auch Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Beten wir mit Dank an diesem Tag, da Gott das Licht erschuf, da Christus von den Toten auferstand und der Heilige Geist ausgegossen wurde auf die Kirche. Rufen wir zum dreieinigen Gott:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Für die Fülle Deiner Schöpfungsgaben danken wir Dir; lass sie uns recht gebrauchen. Dein Geist gebe uns die Weisheit, Gut und Böse zu unterscheiden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass Deine Christenheit zum Anfang der neuen Schöpfung werden. Erneure alle Gemeinden und erhalte sie in der Wahrheit. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Erwecke in der Kirche Frauen und Männer, die in ihr dienen und verkündigen, sie leiten und zur Einheit weisen. Führe immer mehr Menschen zu Deinem Lob und zur Freude an Deinem heiligen Mahl. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass uns all das Gute erkennen, das der Geist in aller Welt wirkt. Lass die Kraft der Auferstehung alle Sorgen des Alltags und die Not der Verzweiflung überwinden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.

WOCHENGEBET I   oder

Du treuer Gott, Dein Herz ist aufgetan in Jesus Christus, Deinem Sohn. Du lädst uns ein. Wir danken Dir, dass wir ein Zuhause finden in Deiner Kirche. Lass unsern Glauben wachsen durch Dein Wort, schenke uns Gemeinschaft an Deinem Tisch, hilf uns, Deine Güte mit den anderen zu teilen. Dir sei Ehre in Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Gott des Lebens. Um Gemeinschaft und Frieden bitten wir Dich und Du antwortest mit Jesus, Deinem Sohn. Er heißt uns willkommen bei Dir wie zu einem Fest. Er stiftet Frieden zwischen denen, die sich fremd waren. Wir bitten: Belebe unser Miteinander durch Deinen Geist, dass es einladend wird für alle, die auf der Suche sind und sie zur Freude finden, schon jetzt und auf ewig.
    Amen.

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Montag

Anregungen, Fehler
Startseite