Sonntag - 8. November 2020
DRITTLETZTER SONNTAG
IM KIRCHENJAHR

Im Frieden Gottes



 Vesper/Abendgebet


INGRESSUS

Gott, gedenke mein nach Deiner Gnade.
    Herr, erhöre mich mit Deiner treuen Hilfe.
Ehre sei dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
    und in Ewigkeit. Amen. Halleluja.

PSALMGEBET

Stundenpsalm

Antiphon

Noten

Noten

Die Psalmodie beginnt mit dem 2. Vers

Psalm 8 VII


Ausgebreitet ist Deine Hoheit *
über die Himmel hin!


    Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge *
    hast eine Macht Du begründet,


Deinen Gegnern zum Trotz: *
zum Schweigen zu bringen
den Feind und den Rächer.


    Seh ich die Himmel, das Werk Deiner Finger, *
    den Mond und die Sterne,die Du bereitet hast:


was ist der Mensch, dass Du seiner gedenkst, *
des Menschen Kind,
dass Du Dich seiner annimmst?


    Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott *
    und hast ihn gekrönt
    mit Ehre und Herrlichkeit.


Du lässt ihn herrschen
über Deiner Hände Werk, *
alles hast du ihm unter die Füße gelegt:


    Schafe und Rinder allzumal, *
    und auch die Tiere des Feldes,


die Vögel am Himmel und die Fische im Meer *
und was durch die Weiten der Meere dahinzieht.

[Antiphon
H
ERR, unser Herrscher,
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.]

Antiphon
H
ERR, unser Herrscher,
wie herrlich ist Dein Name in allen Landen.

Tagespsalm

Antiphon

Noten

Noten

Psalm 27 B VIII


Höre, HERR, mein lautes Rufen, *
sei mir gnädig und erhöre mich!


    Mein Herz denkt an Dein Wort: /
    „Sucht mein Antlitz!” *
    Dein Antlitz, H
ERR, will ich suchen.

Verbirg nicht Dein Antlitz vor mir; /
weise Deinen Knecht nicht ab im Zorn, *
Du hast mir doch schon immer geholfen.


    Verstoß mich nicht und verlass mich nicht, *
    Du Gott meines Heiles!


Ob Vater und Mutter mich verlassen - *
der H
ERR nimmt mich auf! +


Weise mir, H
ERR, Deinen Weg; /
leite mich auf ebener Bahn; *
um meiner Widersacher willen.


    Gib mich nicht preis
    der Gier meiner Bedränger, *
    falsche Zeugen stehen gegen mich auf
    und schnauben Gewalt.


Ach, hätte ich doch Gewissheit, /
zu schauen die Güte des H
ERRN *
im Lande der Lebenden - !


    Hoffe auf den HERRN! Sei stark! /
    Dein Herz sei unverzagt! *
    Hoffe auf den H
ERRN! +

[Antiphon
Der H
ERR ist mein Licht und mein Heil,
vor wem sollte ich mich fürchten?

Ehre sei dem Vater und dem Sohne *
und dem Heiligen Geiste,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Der H
ERR ist mein Licht und mein Heil,
vor wem sollte ich mich fürchten?

SCHRIFTLESUNG

Wochenspruch
Selig sind, die Frieden stiften;
denn sie werden Gottes Kinder heißen


Abendlesung
1. Mose 13, 1-12 (13)
So zog Abram herauf aus Ägypten mit seiner Frau und mit allem, was er hatte, und Lot mit ihm ins Südland. Abram aber war sehr reich an Vieh, Silber und Gold. Und er zog immer weiter vom Südland bis nach Bethel, an die Stätte, wo zuerst sein Zelt war, zwischen Bethel und Ai, eben an den Ort, wo er früher den Altar errichtet hatte. Dort rief er den Namen des H
ERRN an. Lot aber, der mit Abram zog, hatte auch Schafe und Rinder und Zelte. Und das Land konnte es nicht ertragen, dass sie beieinander wohnten; denn ihre Habe war groß und sie konnten nicht beieinander wohnen. Und es war immer Zank zwischen den Hirten von Abrams Vieh und den Hirten von Lots Vieh. Es wohnten auch zu der Zeit die Kanaaniter und Perisiter im Lande. Da sprach Abram zu Lot: Es soll kein Zank sein zwischen mir und dir und zwischen meinen und deinen Hirten; denn wir sind Brüder. Steht dir nicht alles Land offen? Trenne dich doch von mir! Willst du zur Linken, so will ich zur Rechten, oder willst du zur Rechten, so will ich zur Linken. Da hob Lot seine Augen auf und sah die ganze Gegend am Jordan, dass sie wasserreich war. Denn bevor der HERR Sodom und Gomorra vernichtete, war sie bis nach Zoar hin wie der Garten des HERRN, gleichwie Ägyptenland. Da erwählte sich Lot die ganze Gegend am Jordan und zog nach Osten. Also trennte sich ein Bruder von dem andern, sodass Abram wohnte im Lande Kanaan und Lot in den Städten jener Gegend. Und Lot zog mit seinen Zelten bis nach Sodom.
[Aber die Leute zu Sodom waren böse und sündigten sehr wider den H
ERRN.]

RESPONSORIUM

Noten

HYMNUS

Noten

Christus, Du Herrscher
Himmels und der Erde,
Herr über Mächte,
Throne und Gewalten:
Du bist der Erste
und Du bist der Letzte,
Anfang und Ende.

In Deinen Händen
ruht der Menschen Schicksal.
Nichts kann auf Erden
Deiner Macht entgleiten.
Du sprichst das Urteil
über alle Völker,
voll des Erbarmens.

Reiche erstehen,
blühen und zerfallen,
aber das Deine
überdauert alle,
denn Deine Herrschaft
ist von Gott verliehen,
ewigen Ursprungs.

Keiner der Großen
kann mit Dir sich messen:
Herrscher der Herren,
König aller Zeiten,
Abglanz des Vaters,
Spiegel Seiner Hoheit,
thronend im Himmel.

Dir sei die Ehre,
Dir und Deinem Vater,
und auch dem Geiste
sei das Lob gesungen:
Gott, dem Dreieinen,
Lob und Preis und Ehre
immer und ewig. Amen.

CANTICUM

V Jesus Christus gestern und heute
R und derselbe auch in Ewigkeit.

Antiphon

Noten

Noten

Aus Röm. 8 II


Ist Gott für uns, *
wer ist dann gegen uns?


    Der auch Seinen eigenen Sohn
    nicht verschonte, /
    sondern Ihn für uns alle dahingab, *
    wie sollte Er uns mit Ihm nicht alles schenken?


Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? *
Gott ist hier, der gerecht macht.


    Wer will verdammen? *
    Christus Jesus ist hier, der gestorben ist.


Ja vielmehr, der auch auferweckt ist vom Tod, *
der zur Rechten Gottes ist und für uns eintritt.


    Wer will uns scheiden von der Liebe Gottes, /
    Bedrängnis oder Angst oder Verfolgung, *
    Hunger oder Blöße, Gefahr oder Schwert?


Doch in dem allen überwinden wir weit *
durch Den, Der uns geliebt hat.


    Denn ich bin gewiss: /
    weder Tod noch Leben, *
    weder Engel noch Mächte,


weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, /
weder Kräfte noch Höhe noch Tiefe *
noch eine andre Kreatur:

Antiphon
Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,


    wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
    und in Ewigkeit. Amen.

Antiphon
Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.

KYRIE - VATERUNSER

Kyrie eleison.
    Christe eleison. Kyrie eleison.

Vater unser im Himmel, . . .

GEBET - FÜRBITTEN

Beten wir mit Dank an diesem Tag, da Gott das Licht erschuf, da Christus von den Toten auferstand und der Heilige Geist ausgegossen wurde auf die Kirche. Rufen wir zum dreieinigen Gott:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Für die Fülle Deiner Schöpfungsgaben danken wir Dir; lass sie uns recht gebrauchen. Dein Geist gebe uns die Weisheit, Gut und Böse zu unterscheiden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass Deine Christenheit zum Anfang der neuen Schöpfung werden. Erneure alle Gemeinden und erhalte sie in der Wahrheit. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Erwecke in der Kirche Frauen und Männer, die in ihr dienen und verkündigen, sie leiten und zur Einheit weisen. Führe immer mehr Menschen zu Deinem Lob und zur Freude an Deinem heiligen Mahl. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.


Lass uns all das Gute erkennen, das der Geist in aller Welt wirkt. Lass die Kraft der Auferstehung alle Sorgen des Alltags und die Not der Verzweiflung überwinden. Wir rufen:
    Dir sei Ehre in Ewigkeit.

WOCHENGEBET I   oder

Gott, Du Freund des Lebens. Wir hungern nach Frieden und dürsten nach Liebe, wir haben Angst vor Unrecht und Hass. Lass Deinen Geist unter uns wirken, dass wir einander Liebe und Friede schenken und bereit sind, miteinander zu teilen. Darum bitten wir durch Jesus Christus, Deinen Sohn und unsern Bruder, der mit Dir und dem Heiligen Geist in unserer Mitte lebt und wirkt, jetzt und in Ewigkeit.
    Amen.

WOCHENGEBET II

Deine gute Erde, ewiger Gott, liegt Dir am Herzen, darum stärke den Widerstand gegen alles, was Dein Lebenswerk zerstört, erwecke Willen und Mut zum Frieden, halte die Hoffnung auf Dich lebendig und segne uns, Gott, mit Erfindungsreichtum und Beharrlichkeit, durch Christus im Heiligen Geist, ein Gott in Ewigkeit.
    Amen

LOB UND SEGEN

Lasst uns den Herren preisen!
    Gott sei ewig Dank.

Es segne und behüte uns Gott, der Allmächtige und Barmherzige. Vater, Sohn und Heiliger Geist.
    Amen.

Laudes Montag

Anregungen, Fehler
Startseite