Samstag

21. Januar 2017

 

2. SONNTAG NACH EPIPHANIAS
Der Freudenmeister

 

Predigttext

 

2. Mose 33, 17b-23 (III. Reihe)
Joh 2, 1-11 (Rev. III)

Wochenspruch

 

Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.

Wochenlied

 

Gottes Sohn ist kommen (EG 5)
In dir ist Freude (EG 398)


Glaubenszeugen   Wochenpsalm   Wochenspruch

Abend

Gebete: Morgen   Mittag   Abend

Morgen
 
Dies ist der Segen, mit dem Mose, der Mann Gottes, die Israeliten vor seinem Tode segnete. Er sprach: Der Herr ist vom Sinai gekommen und ist ihnen aufgeleuchtet von Seïr her. Er ist erschienen vom Berge Paran her und ist gezogen nach Meribat-Kadesch; in seiner Rechten ist ein feuriges Gesetz für sie. Ja, er liebt die Völker! Alle Heiligen sind in deiner Hand. Sie werden sich setzen zu deinen Füßen und werden lernen von deinen Worten. Mose hat uns das Gesetz geboten, das Erbe der Gemeinde Jakobs.
[Dies ist der Segen über Juda. Und er sprach: Herr, erhöre die Stimme Judas und bringe ihn zu seinem Volk; lass seine Macht groß werden und sei ihm Hilfe wider seine Feinde! Und über Benjamin sprach er: Der Geliebte des Herrn wird sicher wohnen; allezeit wird Er die Hand über ihm halten und wird zwischen seinen Höhen wohnen. Und über Josef sprach er: Gesegnet vom Herrn ist sein Land mit dem Köstlichsten vom Himmel droben, dem Tau, und mit der Flut, die drunten liegt, mit dem Köstlichsten, was die Sonne hervorbringt, und mit dem Köstlichsten, was die Monde erzeugen, mit dem Besten uralter Berge und mit dem Köstlichsten der ewigen Hügel, mit dem Köstlichsten der Erde und ihrer Fülle. Die Gnade dessen, der in dem Dornbusch wohnte, komme auf das Haupt Josefs, auf den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern.]
5. Mose 33, 1-4 (7.12-16) Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Auch das Gesetz ist eine Kundgebung der Liebe Gottes zu Seinem Volk. Nur im Gehorsam gegen Seine Gebote hat das Volk Zukunft und Bestand.
"Die Lichter zu beiden Seiten des Kreuzes auf dem Altar weisen hin auf Gesetz und Evangelium. Erst durch das Evangelium bekommt das Gesetz seinen Sinn als 'Zuchtmeister auf Christus'. Aber auch das Evangelium bedarf des Gesetzes. Durch dasselbe bewahrt der gnädige Gott unser Leben in der gefallenen Schöpfung vor der Zerstörung. Gott gibt uns aus Seiner ewigen Liebe die 'Erhaltungsanordnungen' Seines Gesetzes" (Walter Stökl) (Spieker [5], S. 51)


Wochenspruch

Das Gesetz ist durch Mose gegeben; die Gnade und Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.
Joh 1, 17  Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart

Zwei Gestalten stehen vor uns: Mose, die steinernen Tafeln des Gesetzes in den Händen, fordernd, prüfend und richtend: und Christus, die Gestalt der uns zugewendeten Liebe Gottes, "voller Gnade und Wahrheit". Gottes Botschaft ist in beiden, dort die Aufgabe, von einem unerbittlichen Willen "gesetzt": wer kann sie erfüllen? Hier die Gabe, in der Gott selber sich der Welt schenkt: wer ist bereit, Ihn aufzunehmen und anzunehmen? Aber indem Christus den Willen des Vaters erfüllt in freiwilligem Gehorsam, ist Er des Gesetzes Ende: das Wasser ist verwandelt, und wir trinken den Wein des Neuen Bundes.
(Spieker [5], S. 48)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 16-12-13
top

Impressum
Haftungsausschluss