Mittwoch

22. März 2017

 

OKULI
Bereit zum Verzicht

 

Predigttext

 

1. Kön 19, 1-8 (9-13a) (III. Reihe)
Eph 5, 1-2.(3-7).8-9 (Rev. III)

Wochenspruch

 

Wer seine Hand an den Pflug legt und sieht zurück, der ist nicht geschickt für das Reich Gottes

Wochenlied

 

Wenn meine Sünd mich kränken (EG 82)
Du schöner Lebensbaum des Paradieses (EG 96)


Glaubenszeugen   Wochenspruch   Wochenpsalm
 
Gebete: Morgen   Mittag   Abend
 
Morgen
 
Johannes sprach zu Jesus {ihm}: Meister, wir sahen einen, der trieb Dämonen in deinem Namen aus, und wir verboten's ihm, weil er uns nicht nachfolgt. Jesus aber sprach: Ihr sollt's ihm nicht verbieten. Denn niemand, der ein Wunder tut in meinem Namen, kann so bald übel von mir reden. Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns. Denn wer euch einen Becher Wasser zu trinken gibt deshalb, weil ihr Christus angehört, wahrlich, ich sage euch: Er wird nicht um seinen Lohn kommen.
[Und wer einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, dass ihm ein Mühlstein um den Hals gehängt und er ins Meer geworfen würde. Wenn dich aber deine Hand verführt, so haue sie ab! Es ist besser für dich, dass du verkrüppelt zum Leben eingehst, als dass du zwei Hände hast und fährst in die Hölle, in das Feuer, das nie verlöscht. Und wenn dich dein Fuß verführt, so haue ihn ab! Es ist besser für dich, dass du lahm zum Leben eingehst, als dass du zwei Füße hast und wirst in die Hölle geworfen. Und wenn dich dein Auge verführt, so wirf's von dir! Es ist besser für dich, dass du einäugig in das Reich Gottes eingehst, als dass du zwei Augen hast und wirst in die Hölle geworfen.]
Mark 9, 38-41 (42-47) Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
"Das Wort Jesu verbietet den zornigen Eifer, der jeden hastig zur Entscheidung drängt, und macht geduldig, auch Unfertiges zu ertragen und schwächlichen Anfängen Zeit zu gönnen." (A. Schlatter) (Spieker [5], S. 207)

Abend
 
P. JordanDas Himmelreich gleicht einem Schatz, verborgen im Acker, den ein Mensch fand und verbarg; und in seiner Freude geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft den Acker. Wiederum gleicht das Himmelreich einem Kaufmann, der gute Perlen suchte, und da er eine kostbare Perle fand, ging er hin und verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie.
Matth 13, 44-46 Lutherbibel 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart
 
Der Opfermut des armen Taglöhners, der Wagemut des königlichen Kaufmanns - sie gehn beide über die Maße und Vernunft des Alltags hinaus. Und doch handeln sie beide, von ihrem Ziele her gesehn, richtig. So ist erst recht für den Christen das höchste Gut, das himmlische Kleinod des kühnsten Einsatzes, der Dahingabe aller Güter wert. (Spieker [5], S. 227)

© Joachim Januschek
Letzte Änderung: 17-02-10
top

Impressum
Haftungsausschluss